Insights

Europa – transformation discounter
Bericht

Europa – transformation discounter

Schnell verändernde Kundenbedürfnisse zwingen die Food Retailer in ganz Europa dazu, sich kontinuierlich anzupassen. Dabei stehen das Wachstum von e-commerce, die Verwandlung grosser Ladenflächen und im Besonderen der Wettlauf der Discounter im Fokus.

Mit einem Umsatzwachstum von total 5.7% gegenüber Vorjahr sind die Discounter in Europa rasant gewachsen und nehmen aktuell schon 23% an der gesamten FMCG-Landschaft ein. Die momentanen Treiber sind eindeutig UK und Osteuropa.

Schnell verändernde Kundenbedürfnisse zwingen die Food Retailer in ganz Europa dazu, sich kontinuierlich anzupassen. Dabei stehen das Wachstum von e-commerce, die Verwandlung grosser Ladenflächen und im Besonderen der Wettlauf der Discounter im Fokus.

Mit einem Umsatzwachstum von total 5.7% gegenüber Vorjahr sind die Discounter in Europa rasant gewachsen und nehmen aktuell schon 23% an der gesamten FMCG-Landschaft ein. Die momentanen Treiber sind eindeutig UK und Osteuropa.

Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Holland hingegen sind moderat unterwegs. Hier konsolidieren Discounthändler ihre Portfolios, was wiederum zu einer Reduzierung der Anzahl Shops führt.

Über ganz Europa hinweg beobachten wir die 4  folgenden Stadien der Discounter Evolution. Auf dieser Reise sind auch Aldi und Lidl in der Schweiz unterwegs:

  1. Markteintritt bei geschwächten oder veränderten wirtschaftlichen Bedingungen.

  2. Wachstum dank Tiefpreis-Strategie und stetiger Verkaufsstellen-Expansion.

  3. Sicherung des Marktanteils durch Kundenfokus und Investitionen im Bereich Qualität, Preis, Werbung und Social Media.

  4. Letztendlich werden Umsätze und Besucherfrequenzen mit der Erweiterung des Frische-Sortimentes und der Neugestaltung der Geschäfte in Richtung moderne Supermärkte angekurbelt.
     

Und trotzdem bleibt der Ursprung eines kostengünstigen Betriebsmodells mit einer begrenzten Produktpalette und hohem Eigenmarken-Anteil erhalten.

In der Schweiz schaffen es die Discounter, dank massiven Investitionen in die Ladengestaltung und Sortimentserweiterung um frische und lokale Produkte, ein Image der «Smart Discounter» mit Swissness Touch aufzubauen. Dennoch bleibt die aktuelle Umsatzrelevanz in der Schweiz mit 20% unter dem Europäischen Durchschnitt von 23%. Dies mag unter Anderem an der aktuell verlangsamten Verkaufsstellen-Expansion liegen (Zunahme an Verkaufsstellen in 2017: 1.1% in der Schweiz vs. 8.5% in Total Europa).

Verschiedene Länder befinden sich in verschiedenen Stadien dieser Reise, und in einigen Ländern wird die Reise durch starke lokale Konkurrenz gestört. Jedoch ist über ganz Europa hinweg das Umsatzwachstum der Discounter deutlich schneller als in den Supermärkten und die Richtung der Reise ist weitestgehend vergleichbar.

Quelle: Nielsen European Discount Book 2018