INSIGHTS

STARKES ONLINE-WACHSTUM FÜR FMCG
Artikel

STARKES ONLINE-WACHSTUM FÜR FMCG

Startet der E-Commerce-Markt jetzt richtig durch?

Der über Online-Bestellungen erzielte Umsatz mit Gütern des täglichen Bedarfs (FMCG) ist 2014 um 40 Prozent gewachsen.

Damit verzeichnet dieser Absatzkanal den mit Abstand absolut höchsten Zuwachs seit Errichtung der ersten Online-Shops für FMCGProdukte im Jahr 1999. Jeder fünfte deutsche Haushalt hat im letzten Jahr online FMCG-Produkte bestellt und dabei pro Einkauf knapp 27 Euro ausgegeben.

Doch trotz des hohen Zuwachses beträgt der E-Commerce-Marktanteil bei FMCG-Produkten weiterhin weniger als 1 Prozent. Berücksichtigt man die gestiegenen Aktivitäten von Händlern und Herstellern im Online-Markt, so ist dies eine noch geringe Basis. Gerade auch im Vergleich zu Großbritannien und Frankreich, wo der Online-Anteil bereits knapp 6 Prozent beträgt. Weiterhin besonders beliebt und entscheidend für das hohe Wachstum sind die sogenannten Nearfood-Kategorien wie Tierfutter. Hier kommen klassische E-Commerce-Vorteile voll zur Geltung.

SORTIMENTSAUSWAHL
     – Die Lagerkapazitäten und Etablierung reiner Online-Händler z.B. für den Tiermarkt, führen zu einer größeren Sortimentsvielfalt inklusive Produkte, die exklusiv online angeboten werden.

BEVORRATUNG
     – Aufgrund ihrer langen Haltbarkeit und ihres geplanten Einkaufs können viele Produkte oder mehrere Packungen auf einmal bestellt werden.

CONVENIENCE
     – Die vielen Produkte und daher teils schweren, sperrigen Pakete werden dem Konsumenten direkt an die Haustür geliefert.

PREISVORTEIL
     – Der Konsument spart Geld, wenn aufgrund der hohen Bestellsumme keine Transportkosten anfallen, die Kunden oftmals von Online-Käufen abhalten.

Die klassischen Food & Fresh-Warengruppen können von solchen Entwicklungen nur träumen. Für sie ist es schwerer, die Konsumenten von den Vorteilen des Online-Kaufs zu überzeugen. Aktuell erfolgreiche lokale Konzepte profitieren oftmals von einer breiteren Servicepalette bzw. von einem breiteren Sortimentsangebot. E-Commerce wird zwar auch für den Food-Markt in einem evolutionären Prozess an Bedeutung gewinnen, welche Relevanz der Online-Markt für FMCG-Produkte insgesamt erreichen wird, ist und bleibt eine der spannendsten Fragen für Hersteller und Händler.

Neben der reinen Umsatzentwicklung darf jedoch nicht die generelle Bedeutung des Internets sowie das Omni-Channel-Verhalten vieler Käufer unterschätzt werden. Die digitale Präsenz von Herstellern und Händlern sowie Online-Shops sind enorm wichtig bei der Orientierung und der Informationssuche vieler Konsumenten. Diese erwarten ein modernes, ganzheitliches Einkaufserlebnis, indem sie unterschiedliche Vertriebskanäle und Berührungspunkte parallel und in Echtzeit nutzen.

Die Hälfte aller Konsumenten gibt an, sich Güter des täglichen Bedarfs online anzuschauen, bevor sie diese offline kaufen. Fünf der großen deutschen FMCG-Händler verzeichnen mehr als 1 Million Besucher auf ihren Websites pro Monat. Daher ist und bleibt es für alle FMCG-Player wichtig, die Bedürfnisse und das Verhalten ihrer Zielgruppen zu kennen und sich entsprechend aufzustellen – inklusive zukunftsorientierter E-Commerce-Strategie.