INSIGHTS

Tag des Deutschen Bieres, Prost!
Bericht

Tag des Deutschen Bieres, Prost!

{“order”:3,”name”:”pubdate”,”attributes”:{“sling:resourceType”:”nielsenglobal/components/content/publishdate”},”children”:null}

Die Deutschen zählen zu recht noch als eine der trinkfreudigsten Nationen der Welt. Im vergangenen Jahr haben wir rund 6,2 Mrd. Liter alkoholhaltige und alkoholfreie Biere und Biermix-Getränke im Handel gekauft. Das entspricht pro Kopf ganzen 76,5 Litern. Im Vergleich zum Vorjahr (2013) ist der Durst auf Bier und Biermix-Getränke also um 1,1 Prozent gewachsen – Fußball sei Dank. „Die positive Entwicklung des Biermarktes im Jahr 2014 ist vor allem auf das stabile Konsumklima in Deutschland, die warme und trockene erste Sommerhälfte und die Fußball-Weltmeisterschafft zurück zu führen“, fasst Marcus Strobl, Spezialist für den Markt für Bier und Biermix-Getränke bei Nielsen, zusammen.

Die WM hat damit nicht nur den Bierbauch, sondern auch die Kassen des Bierhandels gefüllt. Der Umsatz von Bier und Biermix-Getränken stieg im Vergleich zum Vorjahr (2013) um 4,4 Prozent auf rund 7,6 Mrd. Euro. Pro Kopf gaben die Deutschen damit im Durchschnitt rund 95 Euro für Bier aus. „Das Umsatzplus ist unter anderem auch auf Preiserhöhungen bei Weizen und Pils-Bieren zurückzuführen“, sagt Strobl. „Es zeigt sich aber, dass sich die höheren Preise bislang nicht signifikant negativ auf die Bier-Kauflaune ausgewirkt haben.“ Doch was für Bier trinkt denn der Durchschnittsdeutsche nun am liebsten?

Es geht nichts über ein gutes 0,5er Pils aus dem Discounter

Mit großem Abstand ist Pils immer noch des Deutschen liebste Biersorte. Im vergangenen Jahr kauften die deutschen Biertrinker rund 3,4 Mrd. Liter davon. Pils macht damit mehr als die Hälfte (54,1 Prozent) des Bierabsatzes im Handel aus. Auf den Plätzen 2 und 3 der beliebtesten Biersorten folgen Export- (Absatz 2014: rund 500 Mio. Liter) und Weizen-Biere (Absatz 2014: leicht über 450 Mio. Liter). Den größten Anstieg verzeichneten aber Spezialitäten-Biere (Absatzplus 16,1 Prozent) und Helle-Biere (Absatzplus 9 Prozent) – und das nicht nur wegen der Oktoberfest. „Spezialitäten-Biere wie etwa Fest-, Land- oder Kellerbiere sind im Kommen“, so Strobl. „Dies liegt nicht nur an der Beliebtheit von regionalen Produkten, sondern auch an der zunehmenden Offenheit der Konsumenten für neue Sorten und Geschmacksrichtungen. Verstärkt wird dieser Trend noch von der aktuellen Craft-Bier-Welle.“  Doch auch bei alkoholfreien Bieren steigt die Genusslaune. In diesem Segment stieg der Absatz (2014: 320 Mio. Liter) sogar über alle Sorten hinweg.

Für ihre Biere und ihre Biermix-Getränke gehen die Deutschen übrigens trotz eines leichten Rückgangs weiterhin am liebsten in Getränkeabholmärkte und greifen dann dort bevorzugt zu 0,5er-Flaschen im 20er Kasten. Da dann, Prost!