INSIGHTS

Beim Lebensmitteleinkauf darf’s für die Deutschen innovativ sein – Beispiel Chips
Bericht

Beim Lebensmitteleinkauf darf’s für die Deutschen innovativ sein – Beispiel Chips

{“order”:5,”name”:”pubdate”,”attributes”:{“sling:resourceType”:”nielsenglobal/components/content/publishdate”},”children”:null}

Thai Sweet Chili, Frühlingskräuter-Parmesan, Wirsing oder Bier: Wenn es um Chips geht, knabbern die Deutschen Chips mit bis zu 700 verschiedenen Geschmacksbezeichnungen. Die große Auswahl und das Beispiel zeigen schön: Deutsche Verbraucher sind offen für neue Sorten und innovative Produkte und lassen sich dafür gerne vor Ort im Geschäft inspirieren.

Die Warengruppe Chips mit ihren rund 700 Geschmacksbezeichnungen wurde im Chips-Check unter die Lupe genommen. Dabei wurde untersucht, wieviel und welche Chips-Sorten die Deutschen im Lebensmitteleinzelhandel kaufen, wieviel Geld die Verbraucher für klassische und innovative Sorten ausgeben und in welcher Region in Deutschland welche Sorten am beliebtesten sind.

Nielsen Chips-Check: 5 Klassiker vs. 695 Newcomer / Wirsing in Düsseldorf, Thai Sweet Chili in Bremen:

Fakt ist: Die Klassiker Paprika/Ungarisch, Salzig, Peperoni, Sour Cream oder Oriental machen beim Chips-Kauf der Deutschen rund 70 Prozent aus. Ganze 30 Prozent der Chips-Fans setzen beim Kartoffelsnack auf die nicht-klassischen Sorten.

Ein Blick auf drei innovative Sorten

Thai Sweet Chili: 1,5 Mio. Packungen für insgesamt 1,6 Mio. Euro und damit 1,05 Euro pro Packung – am beliebtesten ist diese Sorte in der Micro Region Weser-Ems und Bremen.

Frühlingskräuter-Parmesan: 0,4 Mio. Packungen für 0,7 Mio. Euro kaufen davon die Deutschen und zahlen im Schnitt 1,67 pro Tüte. Diese Sorte wird in der Micro Region Berlin am häufigsten gekauft.

Wirsing: 93.000 Packungen werden davon pro Jahr im Schnitt gekauft für rund 0,26 Mio. Euro und einem Preis von 2,80 Euro pro Tüte. Am beliebtesten ist diese Sorte in der Micro Region D��sseldorf.

Pro Jahr landen rund sieben Packungen Chips jährlich für insgesamt rund 7,60 Euro pro Kopf im Einkaufswagen der Deutschen. Im deutschlandweiten Vergleich zeigen sich bei den Snackvorlieben der Chips-Fans jedoch trotzdem Unterschiede. Während in der Micro Region Düsseldorf rund 85 Prozent die Klassiker bevorzugen, setzen in der Region Dresden nur etwa 63 Prozent der Verbraucher auf Paprika, Peperoni und Co. Mit Blick auf die Exoten unter den Chips-Sorten zeigen sich hier ebenfalls regionale Unterschiede.

Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Links:

Micro Regionen Karte Chips

Return on Innovation Report