INSIGHTS

DAS WERBEJAHR 2017: STABILES PLUS
Artikel

DAS WERBEJAHR 2017: STABILES PLUS

{“order”:4,”name”:”pubdate”,”attributes”:{“sling:resourceType”:”nielsenglobal/components/content/publishdate”},”children”:null}

Der deutsche Werbemarkt hat sich auch im Jahr 2017 positiv gegenüber dem Vorjahr entwickelt. Der Gesamtmarkt beläuft sich mittlerweile auf 31,8 Milliarden Euro Bruttowerbeausgaben mit einer Wachstumsrate von 1,8 Prozent im Vergleich zu 2016.

Das Medium mit der stärksten Wachstumsrate ist im Kalenderjahr 2017 wieder Mobile mit +32,9 Prozent im Vergleich zu 2016. Somit belaufen sich die Werbeausgaben auf den mobilen Endgeräten in 2017 auf mittlerweile 0,633 Milliarden Euro.

Die Werbeausgaben in der Mediengruppe Internet beziffern sich im gleichen Zeitraum auf 2,9 Milliarden Euro und weisen ein Minus von 2,5 Prozent aus.

Mit 15,3 Milliarden Euro Werbeausgaben und einem etwas geringeren Wachstum gegenüber der Vorjahre von +1,6 Prozent stärkt die Mediengruppe Fernsehen abermals seine Rolle als Leitmedium.

Ein solides Wachstum konnte die Radiowerbung mit 1,9 Milliarden Euro erreichen und verzeichnet damit einen Zuwachs von +4,6 Prozent.

Die Out-of-Home-Medien (2,2 Milliarden Euro, +12,4 Prozent) weisen über das Jahr verteilt ein konstantes Wachstum auf.

Die Werbeausgaben in der Mediengruppe Kino belaufen sich in 2017 auf 0,160 Milliarden Euro. Obwohl die Investitionen in Kinowerbung im zweiten Quartal 2017 gegenüber Vorjahr zurückgegangen sind, konnte ein Wachstum im Gesamtjahr 2017 von 7,8 Prozent aufgrund des starken ersten Halbjahres 2017 erzielt werden.

Die Printmedien mussten 2017 leichte Verluste von -1,1 Prozent hinnehmen. Zeitungen, mit insgesamt 4,9 Milliarden Euro, wiesen einen leichten Rückgang von 0,5 Prozent aus, Publikumszeitschriften mit insgesamt 3,4 Milliarden Euro erreichten ein Minus von 1,5 Prozent sowie Fachzeitschriften mit rückläufigen Werbeausgaben fielen auf insgesamt 0,396 Milliarden Euro und verzeichneten einen Rückgang von -4,8 Prozent.

Als Top Branche 2017 nach dem Online-Handel erobert sich die PKW-Industrie mit einem Wachstum von 1,9 Prozent gegenüber Vorjahr den zweiten Platz zurück und kommt auf Werbeinvestitionen in Höhe von insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Mit einem zweistelligen Wachstum platzieren sich die Branchen Lebensmitteleinzelhandel  (1,5 Milliarden Euro, +29,5 Prozent) und Arzneimittel (1,4 Milliarden Euro, +13 Prozent) wieder unter den Top 10.

Anmerkung: Die von Nielsen erhobenen Bruttowerbedaten geben den Werbedruck wieder, den die Werbetreibenden für ihre Produkte und Services beim Konsumenten entfachen. Aus den Bruttowerbedaten lässt sich detailliert ablesen, welche Mediastrategie die Werbetreibenden verfolgen. Der Bruttowerbemarkt erhebt keinen Anspruch, die individuellen monetären Geldflüsse zwischen den Marktteilnehmern widerzuspiegeln, deren Konditionen naturgemäß von der Marktposition des Werbetreibenden bzw. der Agentur sowie der allgemeinen Nachfrage am Werbemarkt bestimmt wird. Diese individuellen Geldflüsse zwischen den Marktteilnehmern werden auch nicht öffentlich bekannt gegeben. 

Erläuterung: Basis der bereinigten Vorjahreswerte bilden alle Werbeträger inklusive der natürlichen Abgänge/Einstellungen oder Launches auf dem Medienmarkt. Aktive Titel-Aufnahmen durch Nielsen bei bestehenden Werbeträgern sowie aktive Einstellungen der werbestatistischen Erfassung bei Weiterbestehen der Werbeträger auf dem Markt werden aus dem bereinigten Trend ausgeschlossen. 

Wollen Sie mehr zur Studie erfahren? Sprechen Sie uns an. > KONTAKT