INSIGHTS

Deutsche kaufen weniger Zigaretten, aber mehr Tabak
Artikel

Deutsche kaufen weniger Zigaretten, aber mehr Tabak

Die Deutschen kauften 2018 weniger Zigaretten, gaben aber mehr dafür aus

Rund 67 Milliarden Zigaretten ­kauften die Deutschen 2018 im Lebensmitteleinzelhandel und Drogeriemärkten, Tankstellen, Tabakfachgeschäften, im Nebenhandel und an Zigarettenautomaten. Das sind rund 2,5 Prozent weniger als noch im Vorjahr 2017 (Absatz Lebensmitteleinzelhandel und Drogeriemärkte, Tankstellen, Tabakfachgeschäfte Nebenhandel und Zigarettenautomaten 2017: ca. 69 Milliarden Zigaretten).

Dafür gaben sie rund 19,4 Milliarden Euro aus. Das sind fast zwei Prozent mehr als noch im Vorjahr 2017 (Umsatz Lebensmitteleinzelhandel und Drogeriemärkte, Tankstellen, Tabakfachgeschäfte, Nebenhandel und Zigarettenautomaten 2017: ca. 19,3 Milliarden Euro).

Dass der Zigarettenmarkt trotz geringerer Verkaufszahlen eine Umsatzsteigerung vermelden konnte, liegt wie schon in den vergangenen Jahren an den Preissteigerungen.

Leichte Steigerung beim Tabak-Absatz und -Umsatz

Fast 22,9 Millionen Kilogramm Tabak kauften die Deutschen 2018 im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten, Tankstellen, Tabakfachgeschäften und im Nebenhandel. Das sind rund 1,1 Prozent mehr als noch im Vorjahr (Absatz 2017: ca. 22,6 Millionen Kilogramm).

Fast 3,29 Milliarden Euro – so viel gaben die Deutschen 2018 für Tabak aus. Das sind rund 1,4 Prozent mehr als noch 2017 (Umsatz 2017: 3,24 Milliarden Euro).

Für den Einkauf von Tabak steuerten die Deutschen 2018 vor allem die Discounter an. Rund 5,7 Millionen Kilogramm Tabak gingen hier 2018 über die Ladentheken. Auf Platz zwei liegt hier der sogenannte Nebenhandel. So kauften die Deutschen 2018 in beispielsweise Schreibwarengeschäften oder Kiosken fast 4,3 Millionen Kilogramm Tabak. Auf Platz drei landen die Tabakfachgeschäfte, in denen die Bundesbürger 2018 fast 3,9 Millionen Kilogramm Tabak kauften.

Die Deutschen griffen 2018 vor allem zu Tabak in Dosen. So liegen Dosen im Verpackungsranking auf dem ersten Platz. Fast elf Millionen Kilogramm Tabak kauften die Deutschen 2018 in Dosen. Den zweiten Platz belegte 2018 Tabak in Pouches – also Kleinpackungen für unterwegs – mit einem Absatz von rund 8,6 Millionen Kilogramm, auf dem dritten liegen Standbeutel mit gut 3,4 Millionen Kilogramm.

Ihren Tabak kaufen die Deutschen mittlerweile am liebsten im Discounter oder im Nebenhandel und verbinden das direkt mit weiteren Besorgungen. Denn mit dem Trend zum Tabak in großen Dosen rückt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis in den Fokus der Verbraucher.

Deutsche kauften 2018 über 20 Millionen Next-Generation-Produkte

Rund 20,2 Millionen Packungen Next-Generation-Produkte wie beispielsweise E-Zigaretten und zugehörige Liquids oder Tabaksticks landeten 2018 im Lebensmitteleinzelhandel und Drogeriemärkten, Tankstellen, Tabakfachgeschäften, im Nebenhandel und an Zigarettenautomaten im Einkaufskorb der Deutschen. 

Der Gesamtumsatz mit E-Zigaretten und anderen Next-Generation-Produkte hat sich dabei mehr als verdreifacht im Vergleich zum Vorjahr 2017. So gaben die Deutschen 2018 fast 139,7 Millionen Euro dafür aus. 2017 waren es noch rund 42,6 Millionen Euro.

Die Umsätze mit den Next-Generation-Produkte sind im Vergleich zu klassischen Tabakprodukten nach wie vor gering, aber der steigende Trend ist ein Indikator für das Interesse der Verbraucher auch einmal Alternativen auszuprobieren und zu nutzen. Mit den steigenden Umsätzen der Next-Generation-Produkte werden auch die Sortimente und die Verfügbarkeit in den Geschäften für die Verbraucher immer größer. Die eigene Gesundheit wird für die Deutschen immer mehr zum Thema – auch beim Thema Zigaretten und Tabak. Beim Umstieg auf Next-Generation-Produkte spielen aber auch Lifestyle und Umweltaspekte eine Rolle.