INSIGHTS

Die Aufhebung der Milchquote und ihre Folgen
Nachrichten

Die Aufhebung der Milchquote und ihre Folgen

{“order”:5,”name”:”pubdate”,”attributes”:{“sling:resourceType”:”nielsenglobal/components/content/publishdate”},”children”:null}

Nach Aufhebung der EU-Milchquote sinken die Milchpreise in Europa. Während der Absatz stabil bleibt, geht der Umsatz in vielen europäischen Ländern zurück.

Gekühlte Lebensmittel (perishable Food) entwickeln sich in Europa leicht positiv. Das Umsatzwachstum der letzten 52 Wochen endend August erreicht 0,2 % und liegt damit geringfügig unter dem durchschnittlichen Wachstum der Fast-Moving-Consumer-Goods in Höhe von 0,6 %. Innerhalb der Warengruppe ist die Entwicklung der frischen Lebensmittel äußerst  heterogen. Die Wachstumsgaranten sind die gekühlten Convenience-Produkte wie Fertigsalate, Kuchen/Desserts, Fertiggerichte und Fertigsuppen. Auf der anderen Seite verzeichnen Frischmilchprodukte wie Joghurt, Milch, Sahne und Butter einen starken Rückgang des Umsatzes.

Die Aufhebung der Milchquote hat in Europa einen großen Einfluss auf die Preisentwicklung in den Frischmilchsegmenten. Insbesondere die Preise von Frischmilch und Butter sind in den europäischen Ländern rückläufig. Musste ein Verbraucher in Europa im Durchschnitt  im MAT* 2014 (07/09/2014) noch 0,95 € für einen Liter Frischmilch bezahlen, so liegt der Durchschnittspreis im aktuellen MAT* nur noch bei 0,90 €.

Belgien, Deutschland, Großbritannien und Frankreich verzeichnen einen immensen Preisrückgang. Wurde die Frischmilch in Deutschland in 2014 noch für durchschnittlich 1,00 € verkauft, bezahlten die Konsumenten im aktuellen MAT* gerade noch 0,92 € pro Liter.  Damit sind die Landwirte in Deutschland, bei einem Preisrückgang von ca. 7 % mit am stärksten betroffen.

Diese Entwicklung kann ebenfalls bei der Butter beobachtet werden. Hauptsächlich die Länder Österreich, Deutschland und Großbritannien sind betroffen. Zahlten die Verbraucher in Europa im letzten Jahr noch 6,27 € pro Kilogramm, mussten sie in diesem Jahr nur 5,93 € pro Kilogramm bezahlen. Auch in dieser Warengruppe ist Deutschland mit einer Preisreduzierung von 11,7 % am stärksten betroffen.

*MAT = Moving Annual Total; bezeichnet den Zeitraum eines Jahres endend mit der angegebenen Woche.