INSIGHTS

Top 3 Online-Shopping – Die Grenzen zwischen online und offline verschwinden
Nachrichten

Top 3 Online-Shopping – Die Grenzen zwischen online und offline verschwinden

{“order”:5,”name”:”pubdate”,”attributes”:{“sling:resourceType”:”nielsenglobal/components/content/publishdate”},”children”:null}

Auf dem Sofa per Smartphone bestellen und im Laden abholen, im Supermarkt den digitalen Einkaufszettel zu Rate ziehen und im Internet Koch-Pakete zum selbst Kochen nach Hause bestellen: Immer mehr Verbraucher trennen nicht mehr zwischen analogem und digitalem Einkauf. Ob etwas bevorzugt online, offline oder auf beiden Wegen gekauft wird, entscheiden Verbraucher je nach Produkt. Reisen (53%, Europa 67%), Veranstaltungs-Tickets (50%, Europa 57%) und Video-Spiele (50%, Europa 56%) werden überwiegend online eingekauft.

Die Grenzen zwischen Online- und Offline-Handel verschwimmen zunehmend. Stationäre Geschäfte öffnen sich mehr und mehr für Online-Aktivitäten und werden immer digitaler. Die strikte Trennung zwischen online und offline hat im Denken der meisten Verbraucher ausgedient und sie kaufen immer häufiger übergreifend ein.

DAS PRODUKT BESTIMMT DEN KAUFORT

68 Prozent der Deutschen geben an, dass sie schon mindestens einmal Kleidung im Internet gekauft haben (Europa 52%). Auf Platz zwei folgen Bücher, Musik und Schreibwaren mit 66 Prozent (Europa 49%) und Unterhaltungselektronik mit 48 Prozent (Europa 38%). Es fällt auf, dass diese Werte sogar über dem europäischen Durchschnitt liegen. Bei Waren des täglichen Gebrauchs hat sich der Online-Kauf hingegen noch nicht im selben Maß durchgesetzt. Grund dafür ist unter anderem auch die vergleichsweise hohe Geschäftsdichte in Deutschland. Der Anreiz online zu kaufen ist für die meisten noch relativ gering, wenn der nächste stationäre Händler direkt nebenan zu finden ist.“

Einige Produkte werden von den Verbrauchern lieber im Geschäft andere lieber online ein-gekauft. Die meisten Produkte, die überwiegend im Internet gekauft werden, sind Dienstleistungen und Technikprodukte. Vor Ort im Geschäft kaufen die Deutschen hingegen am häufigsten verpackte Lebensmittel, frische Lebensmittel sowie Wein und Getränke. Alle diese Produkten haben eines gemeinsam: Der Anteil der Verbraucher, der sie überwiegend online einkauft ist sehr gering. Häufiger wird eine Kombination aus Online- und Offline-Käufen bevorzugt.

DIGITALE HILFSMITTEL

Unabhängig davon, ob die Verbraucher letztendlich offline oder online kaufen, der Einsatz von digitalen Hilfsmitteln im Einkaufsalltag wird immer vielfältiger. Jeder zehnte Deutsche nutzt bereits Online-Coupons (12%, Europa 13%) und fast jeder zweite kann sich vorstellen, dies künftig zu tun (46%, Europa 60%). Auch wenn bislang nur fünf Prozent der Deutschen online bestellen, um das Produkt im Geschäft abzuholen (Europa 11%) können es sich bereits 36 Prozent hierzulande vorstellen (Europa 50%). Ebenfalls fünf Prozent nutzen Online-Einkaufszettel und fast die Hälfte kann sich dies für die Zukunft vorstellen (41%, Europa 56%).

Mehr zum Online-Shopping erfahren Sie von Nina Gemkow

Sie möchten die Trends rund um Verbraucher, Handel und Werbung im Auge behalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Er erscheint jedes Quartal und berichtet über aktuelle Entwicklungen in Deutschland und Europa. Zur Newsletter-Anmeldung.

Kompletten Report herunterladen

Kompletten Report herunterladen

Top 3 Online-Shopping – Die Grenzen zwischen online und offline verschwinden

To access the full report, please provide the following info:

Durch Anklicken von OK stimmen Sie den Datenschutzregelungen und den Nutzungsbestimmungen zu.