Pressebereich

Das neue Reinheitsgebot: Putzen ist (auch) Männersache! So stehen die Deutschen zum Saubermachen

  • In jedem vierten deutschen Haushalt putzt der Mann – damit sind die Deutschen europäischer Spitzenreiter – mehrheitlich machen aber die Frauen sauber (47%)
  • 39% der Deutschen putzen einmal pro Woche – die Sauberkeit einzelner Räume ist den Verbrauchern in Europa weitestgehend gleich wichtig
  • Seife und Wasser (60%) sind das beliebteste Hausmittel in Deutschland – Eimer und Papiertücher sind die Top-Putzwerkzeuge

Frankfurt, 15. April 2016 – Putzen ist Frauensache? Von wegen! In deutschen Haushalten übernehmen zwar hauptsächlich Frauen das Saubermachen (47%), gleichzeitig bringen in Deutschland aber mehr als in jedem anderen europäischen Land auch die Männer Glanz ins traute Heim (25%). Im europäischen Durchschnitt sind nur 15 Prozent der Männer fürs Putzen zuständig. Der Anteil der Frauen, die den Haushalt sauber halten, ist mit 49 Prozent fast gleich hoch. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von Nielsen, einem globalen Performance Management Unternehmen, das Informationen und Erkenntnisse zum Medien- und Konsumverhalten von Verbrauchern liefert. Darin wurde in 61 Ländern weltweit untersucht, wie Verbraucher zum Putzen stehen, wie sie saubermachen und was ihnen bei Putzmitteln wichtig ist.

„Unsere Studie zeigt, dass Putzen keineswegs nur Frauensache ist. Die deutschen Männer sind im europäischen Vergleich verhältnismäßig oft fürs Reinemachen verantwortlich. Mit anderen Worten: Die Männerquote ist beim Putzen in Deutschland sehr hoch und man kann durchaus sagen, dass hierzulande die Putz-Emanzipation am weitesten fortgeschritten ist“, sagt Ingo Schier, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Nielsen Deutschland. „Zudem teilt sich ein Viertel der deutschen Haushalte die Verantwortlichkeit fürs Putzen.“

Einmal pro Woche wird sauber gemacht – Putzen ist nicht gleich Putzen!

Die meisten Deutschen putzen ihre Wohnung einmal pro Woche (39%). Im europäischen Vergleich ist diese Zahl etwas niedriger und liegt bei 32 Prozent. Zehn Prozent der Deutschen putzen sogar jeden Tag – der europäische Durchschnitt liegt hier bei 17 Prozent. „Staub und Schmutz gibt es überall“, so Ingo Schier. „Die Putzgewohnheiten sind jedoch von Land zu Land sehr unterschiedlich – das zeigt sich nicht nur bei der Frage, wie häufig sauber gemacht wird. Unsere Studie belegt ganz klar: Putzen ist nicht gleich Putzen!“

92 Prozent der Deutschen schätzen die Sauberkeit des Badezimmers als sehr wichtig oder wichtig ein. 89 Prozent sind auch bei der Küche dieser Ansicht. Das Schlafzimmer liegt in Punkto Sauberkeit (sehr wichtig und wichtig) bei 83 Prozent. Im europäischen Durchschnitt sind die Werte ähnlich. Hier wird die Sauberkeit des Badezimmers ebenfalls mit 92 Prozent als sehr wichtig oder wichtig eingeschätzt. 91 Prozent bewerten die Sauberkeit der Küche als sehr wichtig oder wichtig. Beim Schlafzimmer sind 87 Prozent dieser Meinung. „Auch wenn sich die Einstellungen zum Saubermachen regional unterscheiden: Bei der Bedeutung der Sauberkeit einzelner Räume sind sich die Europäer weitestgehend einig“, so Ingo Schier.

Seife und Wasser sind die Favoriten unter den Hausmitteln

Sieht man von den typischen Haushaltsreinigern ab, so nutzen die Deutschen bei den Hausmitteln am häufigsten Seife und Wasser (60%). Essig (54%) folgt auf Platz zwei vor Alkohol (16%). Im europäischen Durchschnitt liegen Seife und Wasser ebenfalls auf Platz eins (63%), gefolgt von Essig (38%) und Backpulver (27%). „Grundsätzlich hängt die Wahl des Putzmittels auch eng mit den verschiedenen Materialien und Oberflächen im Haushalt zusammen. Ändert sich etwa der Trend bei der Inneneinrichtung, hat das auch Auswirkungen auf die Wahl des Putzmittels“, erläutert Ingo Schier. Bei der Frage nach dem Putzwerkzeug landet der Eimer in Deutschland mit 80 Prozent auf Platz eins. Danach folgen Papiertücher (73%) und Schwämme (72%). Im europäischen Durchschnitt greifen die Verbraucher hingegen lieber zum Schwamm (73%), gefolgt von Eimer (72%) und Wischmopp (64%).

Die Deutschen und ihr Putzmitteleinkauf

Die wichtigste Eigenschaft bei Putzmitteln ist für die deutschen Verbraucher das Preis-Leistungsverhältnis (83%, Europa 86%), gefolgt von der Reinigungskraft (82%, Europa 85%) auf Platz zwei und der bisherigen Erfahrung mit dem Produkt auf Platz drei (74%, Europa 78%). „Die Verbraucher hierzulande legen großen Wert darauf, dass ein Putzprodukt praktisch und einfach zu handhaben ist. Das zeigt sich auch darin, dass die Verpackung in Deutschland eine vergleichsweise große Rolle spielt.“ In Deutschland steht die Verpackung auf Platz vier (56%) – und damit deutlich weiter vorn als in Europa, wo dieser Punkt zwar 60 Prozent erreicht, aber nur auf Platz sieben landet.

Fast drei Viertel der Deutschen geben an, dass sie ihr Putzmittel bei großen Einzelhandelsketten kaufen (72%, Europa 83%). 55 Prozent kaufen ihr Putzmittel in der Drogerie. Das sind 30 Prozent mehr als im europäischen Durchschnitt (15%). Das wichtigste Argument für den Putzmittelkauf in einem bestimmten Geschäft ist der Preis (53%), gefolgt von der Verfügbarkeit des Produktes (46%) und der Bequemlichkeit des Einkaufs (43%). „Interessant ist, dass Putzmittel zu den Produkten gehören, die durchaus auch online gekauft werden“, sagt Ingo Schier. Immerhin 14 Prozent der Deutschen erwerben ihre Putzmittel im Netz. Im europäischen Durchschnitt machen das nur neun Prozent der Verbraucher.

Den vollständigen internationalen Report können Sie kostenfrei anfordern unter: http://www.nielsen.com/de/de/insights/reports/2016/global-home-care.html

Über die Nielsen Global Survey

Die Nielsen Global Homecare Survey wurde im Zeitraum vom 10. August bis zum 4. September 2015 durchgeführt. Dabei hat Nielsen mehr als 30.000 Verbraucher in 61 Ländern der Regionen Asien-Pazifik, Europa, Lateinamerika, Mittlerer Osten, Afrika und Nordamerika befragt. Die Stichprobe ist nach Alter und Geschlecht für jedes Land basierend auf den jeweiligen Internetnutzern quotiert und gewichtet. Sie repräsentiert damit die Internetnutzer des Landes und hat eine maximale globale Abweichung von ±0,6 Prozent. Diese Nielsen Onlineumfrage basiert ausschließlich auf dem Verhalten von Befragten mit Internetzugang. Die Internetverbreitung variiert je nach Land. Damit ein Land in die Umfrage aufgenommen wird, setzt Nielsen voraus, dass mindestens 60 Prozent der Bevölkerung oder zehn Millionen Menschen Internetzugang haben.

Über Nielsen

Nielsen Holdings plc (NYSE: NLSN) ist ein globales Performance Management Unternehmen, das ein umfassendes Verständnis darüber liefert, was Konsumenten sehen (Watch) und was sie kaufen (Buy). Der Watch-Bereich bietet Medien und Werbungtreibenden Reichweitenmessungen über alle Endgeräte hinweg an, auf denen Content – Video, Audio und Text – konsumiert werden kann. Im Buy-Bereich bietet Nielsen Herstellern von Gütern des täglichen Bedarfs (Consumer Packaged Goods) und Händlern Erkenntnisse über die Performance im Einzelhandel. Indem die Informationen aus Watch und Buy sowie anderen Datenquellen integriert werden, liefert Nielsen seinen Kunden nicht nur Messungen und Insights auf höchstem Niveau, sondern auch Analysen, die nachhaltig zur Optimierung der Unternehmensleistung beitragen. Nielsen, ein S&P 500 Unternehmen, ist in mehr als 100 Ländern aktiv und deckt so mehr als 90 Prozent der weltweiten Bevölkerung ab. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.nielsen.de.

# # #

Medienkontakt:

Matthias Braun
Edelman.ergo
Tel.: +49 (0)221 / 912887-46
E-Mail: matthias.braun@ergo-komm.de