Insights

Regionale Unterschiede in der Schweiz Bieten Moglichkeiten zur Personalisierung
Bericht

Regionale Unterschiede in der Schweiz Bieten Moglichkeiten zur Personalisierung

Weltweit sind die Verbraucher von heute zunehmend untreu – sie „betrügen“ ihre Lieblingsmarken und suchen nach etwas “Neuem”. Aber Marken und Einzelhändler, die ein personalisierteres Erlebnis bieten können, haben die Möglichkeit, treue Kunden zu gewinnen. Innerhalb der Märkte finden sich Möglichkeiten zur Personalisierung auf regionaler Ebene.

Wenn man an die regionalen Unterschiede beim Kauf oder Verkauf von Produkten denkt, ist Bier das Produkt, das in der Schweiz am ehesten in den Sinn kommt. Und mit einer Wettbewerbslandschaft aus vielen kleinen, aber regional starken Brauereien ist diese Wahrnehmung durchaus berechtigt. Unsere Forschung zeigt deutlich, dass diese kleineren, regionalen Marken in ihren Schwerpunktregionen extrem stark sein können – was erhebliche Auswirkungen auf größere Hersteller haben kann.

Bei Kategorien wie Mineralwasser, Molkereiprodukte, Fruchtsäfte oder Teigwaren lassen sich ähnliche Beispiele finden. Überraschenderweise aber auch in Warengruppen, bei denen man es auf den ersten Blick nicht erwarten würde, lohnt sich ein Blick hinter die Kulissen. Fruchtgummi ist beispielsweise eine jener Kategorien, bei der man nur wenig Varianz zwischen verschiedenen Regionen vermutet. Die Kategorie ist geprägt von zwei dominanten internationalen Marktführern mit nationalen Listungen, Nischenplayer sind kaum vorhanden. Lassen sich trotzdem regionale Unterschiede feststellen?

Um diese Frage zu beantworten teilt Nielsen die Schweiz in geographische Cluster ein und zeigt die regionalen Unterschiede deutlich auf. Somit werden die Differenzen der Performance einer Marke auf einfache Weise sichtbar.

Fruit Gums in Switzerland

Die beispielhaften Marktanteile des Fruchtgummi Herstellers mögen im nationalen Durchschnitt 29% betragen, doch der Schwankungsbereich in den einzelnen Regionen reicht von einem 4-prozentigen Marktanteil bis hin zu 42%.

Für den Hersteller gibt es trotz nationaler Listungen also eindeutig noch Gebiete mit verpasstem Potenzial.  Betrachtet man dieses Szenario jedoch aus einem anderen Blickwinkel, so hat der Wettbewerb dieses speziellen Herstellers viele Möglichkeiten, die Kundentreue zu erhöhen und Marktanteile zu gewinnen, wenn er seine eigenen regionalen Angebote und/oder Marketingstrategien überdenkt.

Ausgehend davon, ist die Betrachtung regionaler Unterschiede für die Potenzialausschöpfung, d.h. mehr Marktanteile und treuere Kunden, hoch relevant. Neben den allgemeinen Marktanteilen nach Hersteller oder Marke können je nach Fragestellung einzelne Sorten oder Packungsgrößen analysiert werden, um hier unterschiedliche Geschmäcker und Präferenzen zu eruieren.

Die Optionen für die Einteilung der Gebiete sind ganz vielfältig, ob individuelle Aussendienstregionen, Grenzregionen vs. Inland oder urbane vs. rurale Regionen. Zusätzlich können auch weitere Charakteristika der einzelnen Geschäfte, wie etwa unterschiedliche Sortimente oder die Verfügbarkeit von Displays zur Definition der Cluster herangezogen werden. Dies wird ganz individuell an die jeweilige Fragestellung angepasst.