INSIGHTS

Saisonale Süßigkeiten – Ein paar Zahlen
Nachrichten

Saisonale Süßigkeiten – Ein paar Zahlen

{“order”:5,”name”:”pubdate”,”attributes”:{“sling:resourceType”:”nielsenglobal/components/content/publishdate”},”children”:null}

Gesamtumsatz Süßigkeiten

Jeder Deutsche gibt pro Kopf im Jahr 172 Euro für Süßigkeiten im Lebensmitteleinzelhandel sowie in Drogeriemärkten aus (13,77 Mrd. Euro Gesamtumsatz 2017). Damit ist der Umsatz 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gesunken (-0,5 %). [Datengrundlage: LEH+DM; MAT KW35 2017]

Saisonartikel

„Spezielle Saisonartikel liegen im Trend. Osterhasen, Weihnachtsmänner und Co kommen bei den Verbrauchern gut an“, erklärt Michaela Ebsen, Süßigkeiten-Expertin bei Nielsen Deutschland. „Das Weihnachtsgeschäft ist ganz klar das Zugpferd und macht diese Zeit zur wichtigsten Saison für den Süßigkeiten-Kauf – Ostern und besonders Halloween holen jedoch auf.“

Umsatz: Für Saisonartikel um Osterhasen, Weihnachtsmänner und Co. geben die Deutschen pro Kopf rund 16 Euro aus (1,2 Mrd. Euro Umsatz). Damit verzeichnen die Saisonartikel ein leichtes Umsatzplus von 2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. [Datengrundlage: LEH+DM; MAT KW35 2017]

Absatz: Weihnachtsmänner, Osterhasen oder Schoko-Vampire: Jeder Deutsche kauft im Jahr durchschnittlich rund 1,2 Kilogramm Saisonsüßigkeiten (Absatz 93.689 Tonnen). Weihnachtsartikel machen dabei rund die Hälfte aus (Absatz 45.069 Tonnen) [Datengrundlage: LEH+DM; MAT KW35 2017]

Umsatzanteil: Saisonartikel wie etwa zu Weihnachten, Ostern oder Halloween machen rund 10 Prozent des gesamten Süßwarenumsatzes aus, Tendenz steigend (+1,9 % Umsatzplus). Weihnachten bleibt mit 47 Prozent Marktanteil davon die umsatzrelevanteste Saison. Dicht darauf folgt Ostern (37% Marktanteil) und auch Halloween legt zu (1,1% Marktanteil). [Datengrundlage: LEH+DM; MAT KW35 2017]

Bedeutung Weihnachtssüßigkeiten

Umsatz: Jeder Deutsche gab im Lebensmitteleinzelhandel sowie in Drogeriemärkten 2017 im Schnitt rund 7,50 Euro für spezielle Weihnachtssüßigkeiten aus. [Datengrundlage: LEH+DM; MAT KW35 2017]

Absatz: Pro Kopf kaufte 2017 jeder Verbraucher insgesamt ein halbes Kilo (560 Gramm) Weihnachtssüßigkeiten (45.069 Tonnen Gesamtabsatz). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Absatz jedoch mit -4,8 Prozent leicht rückläufig. [Datengrundlage: LEH+DM; MAT KW35 2017]

Bedeutung Halloween-Süßigkeiten

„Halloween kommt immer mehr in Deutschland an. Das sieht man auch mit Blick auf den Lebensmitteleinzelhandel. Die Deutschen sind durchaus bereit, dafür Geld auszugeben. Und sie haben Lust am Ausprobieren – das passt gut zusammen. Saisonale Süßigkeiten und ausgefallene Formen und Figuren liegen bei den Verbrauchern im Trend“, sagt Michaela Ebsen, Süßwaren-Expertin bei Nielsen Deutschland.

Umsatz: Vampire, Glubschaugen, Kürbisse und Co.: Der Umsatz von saisonalen Süßigkeiten betrug 2016 allein in den drei Wochen (KW42,43,44 2015) bis Halloween 8,7 Mio. Euro – Tendenz steigend. Dieser Peak im Oktober zeichnet sich 2015 in den Wochen vor Halloween mit einem Umsatz von 7,7 Mio. Euro (KW42,43,44 2016) noch geringer aus. Im Jahresvergleich erreichen saisonale Süßwaren damit in diesem Zeitraum ein Umsatzplus von rund 13 Prozent.

Absatz: Auch der Absatz von saisonalen Süßigkeiten stieg von 1,7 Tonnen 2015 auf 1,8 Tonnen 2016 und damit um rund 6 Prozent an (KW42,43,44 2015 und 2016).