Zum Inhalt
02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Alle Politik ist lokal Präsidentschaftskandidaten setzen auf mobile Apps

1 Minute gelesen | Oktober 2012

Der Wahltag in den Vereinigten Staaten rückt immer näher, und die politischen Kampagnen laufen auf Hochtouren, um ihre Kandidaten im Fernsehen, online und zunehmend auch über mobile Geräte zu bewerben. Während die Smartphone-Durchdringung bei der letzten Wahl im vierten Quartal 2008 nur 14 Prozent betrug, liegt sie im August 2012 bereits bei 57 Prozent. Es überrascht daher nicht, dass beide Kandidaten der großen Parteien ihre eigenen Smartphone-Apps und mobilen Websites entwickelt haben, um ihre Kampagnen bei dieser wachsenden Gruppe von Smartphone-Besitzern zu bewerben.

Im August 2012 wurden die offizielle App und die mobile Website von Barack Obama von 2,0 Millionen Nutzern aufgerufen, was etwa 1,9 Prozent der Smartphone-Besitzer entspricht. Im Vergleich dazu nutzten 1,1 Millionen amerikanische Smartphone-Besitzer die mobile Website oder App von Mitt Romney. Im Vorfeld der Kongresse verzeichneten beide Kandidaten einen erheblichen Zuwachs an mobilen Nutzern, wobei sich die Zahl der Unique User im Vergleich zum Juli verdoppelte, was den August zum besucherstärksten Monat in diesem Jahr machte.

Tendenziell eindeutige Nutzer für die App und die mobile Website der Präsidentschaftskandidaten

Die Amerikaner haben auch ihr Engagement für mobile Nachrichten-Websites und -Apps erhöht, und zwar von 38 Millionen Nutzern zu Beginn des Jahres 2012 auf fast 59 Millionen im August. Smartphone-Besitzer verbringen im Vorfeld der Wahl auch mehr Zeit mit Nachrichteninhalten, denn die Verweildauer stieg von weniger als einer halben Stunde im Januar auf durchschnittlich mehr als 37 Minuten im August.

Methodik

Ein Panel von mehr als 5000 US-amerikanischen Smartphone-Besitzern mit gemessener mobiler App- und Web-Nutzung ausschließlich auf Android OS- und iOS-Plattformen.

Verwandte Tags:

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen