Zum Inhalt
02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Für uns von uns? Die Anziehungskraft schwarzer Inhalte für den Mainstream

4 Minuten lesen | Februar 2017

Von der Musik bis zum Film, von der Mode bis zur Kunst - schwarze Amerikaner spielen seit langem eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der Populärkultur in den USA, und dieser Einfluss ist nach wie vor groß. Tatsächlich glauben 73 % der nicht-hispanischen Weißen und 67 % der Hispanics, dass Afroamerikaner die Mainstream-Kultur beeinflussen. Und dieser Einfluss ist in der aktuellen Fernsehsaison deutlich sichtbar. Laut einer aktuellen Nielsen-Analyse der Fernsehzuschauerzahlen ziehen mehrere Sendungen mit überwiegend schwarzer Besetzung oder einer Haupthandlung, die sich auf eine schwarze Figur konzentriert, beträchtliche Zuschauerzahlen unter Nicht-Schwarzen an.

Es ist zwar nicht das erste Mal in der Geschichte, dass eine Fernsehsendung mit einem schwarzen Hauptdarsteller ein nicht-schwarzes Publikum anzieht - man denke nur an "The Jeffersons", "Sanford and Son" und "The Cosby Show" -, aber ungewöhnlich ist die schiere Anzahl solcher Sendungen, die eine kulturübergreifende Anziehungskraft haben.

Bei der Betrachtung der Fernsehsaison 2016-2017 stechen mehrere Sendungen hervor:

  • Die für den Golden Globe nominierte NBC-Dramedy "This Is Us" mit 89 % nicht-schwarzen Zuschauern zeigt Sterling K. Brown als schwarzen Geschäftsmann, der bei weißen Eltern aufwächst, und behandelt Themen wie Drogensucht, Rassismus, Homosexualität, Alkoholismus, Adoption, Fettleibigkeit und Krebs.
  • Die ABC-Hit-Sitcom "Black-ish" handelt von einem Vater und Ehemann (Anthony Anderson), der versucht, seiner wohlhabenden vierköpfigen Familie eine schwarze kulturelle Identität zu vermitteln, und hat 79 % nicht-schwarze Zuschauer. Tracee Ellis Ross, die seine Frau spielt, gewann für ihre Rolle den Golden Globe als beste Schauspielerin in einer Comedy-Serie.
  • Drei Viertel der Zuschauer von "Secrets and Lies", dem ABC-Krimidrama, das sich um den gemischtrassigen Erben (Michael Ealy) einer Beteiligungsgesellschaft in Charlotte, N.C., und den Mord an seiner Frau dreht, sind nicht schwarz.
  • ABCs "How to Get Away with Murder" ist das Erfolgsdrama von Shonda Rhimes mit der Oscar-Preisträgerin Viola Davis in der Hauptrolle als Strafverteidigungsprofessorin, die in ein Mordkomplott verwickelt wird. Neunundsechzig Prozent der Zuschauer der Serie sind nicht-schwarz.
  • Achtundsechzig Prozent* der Zuschauer von ABCs "Scandal", einem weiteren "Shondaland"-Thriller mit Kerry Washington als Medienberaterin des Präsidenten, sind nicht schwarz.
  • Mit 63 % nicht-schwarzen Zuschauern ist "Pitch" von Fox eine Dramedy über die erste Frau, eine schwarze Frau, die in der Major Leagues Baseball spielt.
  • "Insecure" ist die HBO-Original-Comedy-Serie, die von der für den Golden Globe nominierten Issa Rae mitgestaltet wird. Inspiriert von Raes beliebter Webserie "The Misadventures of Awkward Black Girl", liegt die Zuschauerquote bei 61 % Nicht-Schwarzen.
  • Die Hälfte der Zuschauer des Newcomers "Atlanta" ist nicht schwarz. Die Serie, ein mit dem Goldenen Globe ausgezeichnetes Comedy-Drama auf FX, kreiert von und mit Donald Glover in der Hauptrolle, dreht sich um zwei schwarze Cousins, die sich in der Rap-Szene von Atlanta bewegen.

"Ein Großteil der amerikanischen Berichterstattung in letzter Zeit hat sich auf eine wachsende kulturelle Kluft konzentriert. Aber die Daten von Nielsen zum Fernsehprogramm zeigen etwas anderes", sagt Andrew McCaskill, Senior Vice President, Communications and Multicultural Marketing, bei Nielsen. "Geschichten mit einer starken schwarzen Figur oder Identität überschreiten kulturelle Grenzen, um ein vielfältiges Publikum anzusprechen und Gespräche zu beginnen. Diese Erkenntnis ist wichtig für Kultur- und Inhaltsproduzenten sowie für Hersteller und Einzelhändler, die ansprechende, wirkungsvolle Werbekampagnen entwickeln wollen."

Einige dieser Sendungen greifen die realen Spannungen der heutigen Zeit auf. Episoden von "Black-ish" haben Diskussionen über Polizeibrutalität und politische Umwälzungen enthalten und Debatten in den sozialen Medien ausgelöst.

Auch wenn einige Sendungen mit starker schwarzer Identität keine mehrheitlich nicht-schwarze Zuschauerschaft anziehen, haben viele dennoch eine bemerkenswerte nicht-schwarze Zuschauerschaft. Eines der am meisten gelobten Programme der letzten Jahre ist die Fox-Serie "Empire" mit Terrence Howard und Taraji P. Henson in den Hauptrollen als Ex-Ehepaar, das sich um die Zukunft eines millionenschweren Hip-Hop-Unternehmens streitet, ein solches Beispiel. "Empire" hat im Durchschnitt jede Woche fast 40 % nicht-schwarze Zuschauer. Interessanterweise erreichen sowohl der Fox-Sender STAR als auch Bravos Real Housewives of Atlanta vergleichbare Zahlen.

Es ist auch bemerkenswert, wie ein überwiegend schwarzes Publikum - 63 % bei Empire - eine Serie zu einem Emmy-nominierten, preisgekrönten Mainstream-Erfolg machen kann. Henson erhielt letztes Jahr einen Golden Globe als beste Schauspielerin für ihre Darstellung von Cookie, und Cover Girl kündigte kürzlich eine Make-up-Kollektion an, die von der Erfolgsserie inspiriert ist. Diese Auszeichnungen sind ein weiterer Beleg für eine kulturelle Neuausrichtung, bei der schwarze Stimmen zunehmend Gehör finden. Dies fällt mit steigendem Wohlstand und Bildungsniveau zusammen, wie aus dem kürzlich veröffentlichten BerichtYoung, Connected and Black" hervorgeht: African-American Millennials Are Driving Social Change and Leading Digital Advancement".

Der Bericht befasst sich mit den Ausgaben- und Sehgewohnheiten von Afroamerikanern im Allgemeinen und quantifiziert ihren größeren Appetit auf Fernsehinhalte als eine der Ursachen für den dramatischen Anstieg vielfältiger Fernsehprogramme. Zwischen 2011 und 2015 stiegen die Ausgaben für TV-Werbung, die sich an ein schwarzes Publikum richtet (definiert als Werbeausgaben für Programme mit mehr als 50 % schwarzen Zuschauern), ebenfalls um 255 %.

*Die Zahlen für "Skandal" beziehen sich auf die TV-Saison 2015-2016.

METHODIK

Die Erkenntnisse aus diesem Artikel stammen von Nielsen NPOWER, Personen ab 2 Jahren, Rundfunk und Kabel, Live +7 Tage, TV mit Digital, TV mit Video on Demand (VOD), 19. September 2016 bis 1. Januar 2017.  

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen