02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Wer ist Amerikas NFL-Team? Nielsens Rangliste der Medienpräsenz zeigt die besten Football-Franchises

4 Minuten lesen | September 2016

NFL-Teams können ihre Siege auf andere Art und Weise erringen als durch Rekorde auf dem Spielfeld.

Laut einer aktuellen Nielsen-Studie, in der die gesamte Medienpräsenz aller 32 NFL-Teams während der regulären Saison bewertet wurde, schnitten einige auf nationaler Ebene besser ab, andere hatten höhere lokale Indizes und wieder andere punkteten in den sozialen Medien. Bei der Analyse wurde ein gewichtetes System für nationale Einschaltquoten und Auftritte, lokale Einschaltquoten, soziale Reichweite und Online-Besuche verwendet, um das "Exposure-Potenzial" der einzelnen Teams zu ermitteln.

Für die Dallas Cowboys spielten die einzelnen Platzierungen keine große Rolle, da das Team in vier von fünf Kategorien den zweiten Platz belegte (und obendrein mit einem Field Goal auf Platz 1 landete). Selbst nach einer 4:12-Saison im letzten Jahr konnte "America's Team" immer noch die meiste Medienpräsenz unter seinen Franchise-Konkurrenten erzielen.

Aber die Cowboys waren nicht das einzige Team, das bewiesen hat, dass es auch andere Box Scores gibt, in denen Teams Punkte erzielen können. Teams können ihr Engagement mit verschiedenen Methoden bewerten, wobei jede Form je nach Markt eine einzigartige Bedeutung hat.

"Alle professionellen Sportfranchises - nicht nur die NFL-Teams - haben zunehmend die Möglichkeit, verschiedene Medienformen zu nutzen, um mit ihren jeweiligen Fanbasen in Kontakt zu treten, sie zu aktivieren und zu vergrößern. Teams in kleineren Märkten haben jetzt die Möglichkeit, ihre Marken auf nationaler und - noch besser - auf globaler Ebene auszubauen", sagt Stephen Master, SVP und Global Head of Sports, Nielsen.

Dicht gefolgt von Aaron Rodgers und den legendären Green Bay Packers, die im Nielsen Sports Media Exposure Index einen Wert von 182 erreichten. Das bedeutet, dass die gesamte Medienpräsenz des Teams 82 % höher war als der Durchschnitt der NFL-Teams in den analysierten Kategorien. Das einzige Team der NFL, das sich in kommunalem Besitz befindet, zeigte, wie wichtig es für die Region Green Bay ist, indem es bei den lokalen TV-Einschaltquoten am besten abschnitt.

Auch andere Mannschaften, die stark in ihren Gemeinden verwurzelt sind, belegten Spitzenplätze in den lokalen Rankings. Trotz zweistelliger Platzierungen in den anderen Kategorien landeten die Buffalo Bills und die New Orleans Saints unter den ersten fünf Mannschaften.

Soziale Medien sind für Marken schnell zu einer Möglichkeit geworden, mit Verbrauchern in Kontakt zu treten und Botschaften zu verbreiten, und in der NFL haben Franchises und sogar Spieler die sozialen Medien erfolgreich dazu genutzt. Angetrieben durch den Promi-Status eines der bekanntesten Spieler der Liga und den Skandal um entleerte Fußbälle hat das soziale Universum davon Notiz genommen. Basierend auf den durchschnittlichen Gesamtimpressionen von Tweets zu jeder Spielübertragung waren die New England Patriots aus sozialer Sicht das dominanteste Team der NFL.

Die Giants und die Jets erreichten ebenfalls Top-10-Platzierungen in der Kategorie "Soziale Medien". Der elektrisierende Odell Beckham Jr. von den Giants und seine Kämpfe mit Washingtons neuem Cornerback Josh Norman trugen dazu bei, das Team auf den neunten Platz in dieser Kategorie zu führen. Die Jets platzierten sich knapp vor ihren Mitbewohnern im MetLife Stadium auf Platz acht.

Siegreiche Ergebnisse korrelieren nicht unbedingt mit höheren Indizes. Tatsächlich haben vier der zehn besten Teams in der Exposure-Ranking-Analyse in der vergangenen Saison nicht einmal die Playoffs erreicht. Der Super-Bowl-Champion Denver Broncos schaffte es dank Top-10-Platzierungen in allen Kategorien unter die ersten fünf, während der amtierende MVP Cam Newton und die Carolina Panthers den achten Platz belegten.

Die Chicago Bears und die Philadelphia Eagles - zwei Teams aus größeren Märkten, die die Postseason verpasst haben - konnten trotz weniger guter Leistungen Siege einfahren. Die Bears belegten den sechsten Platz in den nationalen TV-Rankings und den neunten Platz in den Website-Rankings (wobei die Popularität auf den durchschnittlichen monatlichen Besucherzahlen basiert). Die Philadelphia Eagles erreichten sogar in vier von fünf Kategorien eine Top-10-Platzierung, darunter den dritten Platz bei der Anzahl der Auftritte in wichtigen Fernsehspielen.

METHODIK

Im Rahmen des Nielsen Media Exposure-Rankings wurden alle 32 Teams in der Saison 2015/16 in fünf Kategorien bewertet: lokale TV-Einschaltquoten, nationale TV-Einschaltquoten, nationale Auftritte, Social Impressions (Nielsen Twitter TV Ratings) und monatliche Besucher der offiziellen Team-Websites. Für jede Kategorie wurde ein NFL-Team-Durchschnitt berechnet und die relativen Werte der einzelnen NFL-Teams mit dem Durchschnitt verglichen. Die Indizes aller fünf Kategorien wurden dann zu einem Gesamt-Nielsen Media Exposure Index zusammengefasst, wobei ein Gewichtungssystem entsprechend dem "Exposure-Potenzial" der jeweiligen Kategorie verwendet wurde.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen