Zum Inhalt
02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Wer kauft das iPad, und werden sie auch ein iPhone kaufen?

3 Minuten lesen | August 2010

Roger Entner, SVP, Leiter der Abteilung Forschung und Einblicke, Bereich Telekommunikation, The Nielsen Company

Jegliche Bedenken hinsichtlich einer kannibalistischen Auswirkung des iPads auf die Mac-Verkäufe wurden kürzlich durch Apples Gewinnmitteilung für das dritte Quartal 2010 ausgeräumt: Das iPhone und das iPad, die auf iOS laufen, führten ein beeindruckendes, bestes Verkaufsquartal aller Zeiten an, alles außer dem iPod. Um einen genaueren Blick darauf zu werfen, wer zwei der beliebtesten Apple-Geräte kauft, wenden wir uns an die Umfrage von The Nielsen Company unter mehr als 64.000 Mobilfunkteilnehmern, die von April bis Juni 2010 durchgeführt wurde.

Es ist keine Überraschung, dass iPhone- und insbesondere iPad-Nutzer tendenziell jünger sind oder dass iPad- und iPhone-Kunden ein höheres Einkommen haben.

iOS-Benutzerprofil

Nur etwa 15 % der iPad-Nutzer sind über 56 Jahre alt, verglichen mit 33 % aller Mobilfunkteilnehmer. Während wir einen typischen Anstieg der Nutzer im Segment der 18- bis 24-Jährigen beobachten, findet die eigentliche Verschiebung bei den 25- bis 36-Jährigen statt. Die Daten sind eindeutig: Die wohlhabenden 25- bis 36-Jährigen sind ein fruchtbarer Boden für Apple Produkte. Mit steigendem Einkommen wächst auch die Bereitschaft und Fähigkeit, für höherwertige Geräte zu bezahlen. Etwa 20 % der Mobilfunkteilnehmer geben an, mehr als 100.000 Dollar zu verdienen, aber fast 40 % der iPad-Besitzer fallen in diese Kategorie. Wir glauben, dass die Altersgruppe der über 56-Jährigen mit der Zeit eine bedeutende Wachstumschance für Apple darstellen könnte. Diese Babyboomer sind zwar nicht als "Early Adopters" bekannt, aber sie sind sehr anpassungsfähig, und wir sollten die Attraktivität von Apples Produkten als einfach und intuitiv zu bedienende Geräte für den Konsum von Inhalten und Internetdaten nicht unterschätzen.

Aber führt der Besitz eines iPads dazu, dass die Leute eher oder weniger wahrscheinlich ein iPhone als ihr nächstes mobiles Gerät besitzen wollen? Der Formfaktor ist zwar sehr unterschiedlich, aber die Datenfunktionalität ist ähnlich. Die Untersuchungen von Nielsen zeigen, dass die Präferenz für ein iPhone bei den potenziellen Smartphone-Upgradern deutlich zunimmt, je mehr sie mit iOS in Berührung gekommen sind.

Wunsch-Smartphone

Fünfundzwanzig Prozent der wahrscheinlichen Smartphone-Upgrader, die noch kein iPhone oder iPad besitzen, geben an, dass sie als nächstes Smartphone ein Apple iPhone kaufen würden. Als wir jedoch iPad-Besitzern, die noch kein iPhone haben, dieselbe Frage stellten, verdoppelte sich diese Zahl auf 51 %. Es ist klar, dass der Kontakt mit dem iOS von Apple eine sehr positive Einstellung zum Kauf eines iPhones schafft. Derselbe Effekt zeigt sich bei einem Vergleich mit aktuellen iPhone-Besitzern, von denen branchenweit führende 85 % angeben, dass sie als nächstes Smartphone ein weiteres iPhone kaufen würden. Und satte 91 % der wahrscheinlichen Smartphone-Upgrades, die bereits ein iPhone und ein iPad besitzen, wollen als nächstes ein iPhone.

Durch die Schaffung eines ganzen Universums von Geräten und Formfaktoren rund um iOS - alle mit dem benutzerfreundlichen Oberflächendesign, für das Apple bekannt ist - hat Apple eine sich gegenseitig verstärkende Ökosphäre geschaffen, die neue Kunden anzieht und sie von den Vorzügen von Apple überzeugt. Die Möglichkeit, dieselben Anwendungen, die sie gekauft haben, kostenlos auf allen anderen Geräten zu nutzen, veranlasst die Verbraucher dazu, weitere Geräte aus demselben Universum hinzuzufügen - und bindet sie effektiv als Upgrade-Kunden. Die Kunden haben auch den zusätzlichen Vorteil, dass sie dieselben Programme, die sie für ein iOS-Gerät (iPad, iPhone, iPod) gekauft haben, auf allen anderen Geräten kostenlos nutzen können.

Das Aufkommen von vernetzten Geräten wie dem iPad und anderen Tablet-Computern, eReadern wie dem Kindle und Nook, Netbooks und Mediaplayern verändert eindeutig die Art und Weise, wie Verbraucher mit Medien umgehen.

Verwandte Tags:

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen