Zum Inhalt
Einblicke > Zielgruppen

Hoffnung schenken, nicht Hass finanzieren

6 Minuten lesen | Mai 2021

Seit mehr als einem Jahr hat die negative Rhetorik gegen China als Quelle des COVID-19-Virus zu vermehrten verbalen und physischen Angriffen gegen die Gemeinschaft der Asiatischen Amerikaner und Pazifischen Insulaner (AAPI) geführt. Während die Welt lernte, mit der Pandemie umzugehen, nahmen Hassverbrechen gegen asiatische Amerikaner mit der Verbreitung des Virus zu. Während Aktivisten und Verbündete ihre Bemühungen zur Bekämpfung des Hasses verstärkt haben, bestand einer der unmittelbaren Handlungsaufrufe darin, die Verwendung rassistischer Terminologie in den Medien zu beenden, die weiterhin gefährliche Konsequenzen im realen Leben nach sich zieht.

Die schädlichen Auswirkungen dieser Sprache (z. B. "China-Virus", "Wuhan-Pest") sind weit verbreitet, denn eine neue Analyse von Nielsen zeigt, dass asiatische Stereotypen, Verschwörungen über die Ursprünge von COVID-19 und beleidigende Terminologie gegen asiatische Amerikaner in digitalen Inhalten gedeihen. Nicht nur die Medien, sondern auch die Marken spielen eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung des antiasiatischen Rassismus. Durch den Prozess der digitalen Anzeigenschaltung finanzieren Marken ungewollt Hassreden. Ohne Einblick darin, wo ihre Anzeigen erscheinen, können Marken leicht mit beleidigenden Inhalten und Schlüsselwörtern in Verbindung gebracht werden. In einer zunehmend digitalen Medienlandschaft müssen Marken sich selbst schützen und aufhören, unbeabsichtigt Inhalte zu monetarisieren, die AAPI-Gemeinschaften in Gefahr bringen.

FINANZIEREN GROSSE MARKEN HASSREDEN IM INTERNET?

Inmitten der Zunahme schädlicher Darstellungen ist die Werbung weitgehend zur Tagesordnung übergegangen. Um besser zu verstehen, wie verbreitet der Umgang von Marken mit Hassreden ist, führte Nielsen eine Studie durch, die künstliche Intelligenz nutzte, um mehr als 1.200 Website-URLs zu identifizieren, die Hassreden gegen Menschen asiatischer Abstammung enthalten. Nachdem wir die beleidigenden Inhalte isoliert hatten, identifizierten wir Tausende von Werbeauftritten.

Quelle: AdVerif.AI, 01/01/2020-04/01/2021

Auf dieser Grundlage haben wir allein im ersten Quartal dieses Jahres mehr als 250 betroffene Werbekampagnen identifiziert. Diese Kampagnen liefen auf URLs, auf denen Marken, darunter auch bekannte Namen, mit Inhalten verbunden waren, die rassistische, verunglimpfende, stigmatisierende und fremdenfeindliche Begriffe und Verschwörungen im Zusammenhang mit dem Ursprung des Coronavirus, Asiaten und China enthielten.

Welche Anzeigenkategorien finanzieren Hate Speech?

Quelle: Nielsen Digital Ad Intel, Q1 2021, Ausgaben für Digital Display- und Digital Video-Werbung nach ausgewählten Kategorien auf Websites mit mindestens einem festgestellten Fall von asienfeindlicher Hetze.

EINE MOMENTAUFNAHME WERBEGESTÜTZTER ANTIASIATISCHER HASSREDEN IN DIGITALEN INHALTEN

Von der Nachrichtenberichterstattung bis hin zu Meinungsbeiträgen haben die Begriffe und die subjektive Sprache, mit denen die Schuld für das neuartige Coronavirus auf Chinesen und Asiaten geschoben wird, die Medienberichterstattung auf dem Bildschirm und online geprägt.

Es wird doch besser, oder?

Trotz der Auswirkungen dieser Terminologie erscheinen diese Inhalte immer noch auf einigen der meistbesuchten Nachrichten- und Informationswebsites von heute. Und die Marken bleiben dadurch exponiert.

Quelle: Nielsen Digital Content Ratings, Q1 2021 Unique Audience, nur Computer; Nielsen Digital Ad Intel, Q1 2021 

Im ersten Quartal 2021 wurden Werbekampagnen von einem Dutzend Fortune-500-Unternehmen und mindestens 66 Marken in Verbindung mit Inhalten gefunden, die anti-asiatische Hassreden enthielten. 

WER HAT DIESES JAHR HASSREDEN GEGEN ASIATEN FINANZIERT?

Quelle: Nielsen Digital Ad Ratings, Q1 2021

Unsere Analyse der identifizierten Hassreden im ersten Quartal 2021 ergab, dass die Verwendung dieser Sprache im März gegenüber Januar und Februar sogar zugenommen hat, da sich im März 2020 der Jahrestag der meisten US-Sperren jährte.

Lesen Sie als: Im März 2021 wurden 98 URLs von Websites identifiziert, die anti-asiatische Hassreden verwendeten. 

Lesen Sie als: Im 1. Quartal 2021 wurden 42 Websites identifiziert, die in ihrer Coronavirus-Berichterstattung die "China-Labor"-Verschwörung propagierten.Quelle: AdVerif.AI

Wenn man genauer hinsieht, drehen sich die häufigsten Begriffe um Schuldzuweisungen, Misstrauen und Bosheit gegenüber China, seinem Volk und seiner Regierung. Fast ein Drittel der Hassreden im März 2021 stammte von einer einzigen Website, die mehr als 100.000 Dollar an digitalen Werbeausgaben aus drei führenden Werbekategorien sammelte.

Quelle: Nielsen Digital Ad Intel, Q1 2021, Ausgaben für digitale Display- und Video-Werbung auf Websites, auf denen mindestens ein Fall von antiasiatischer Hassrede festgestellt wurde.

DIE NOTWENDIGKEIT VON WENIGER HASS UND MEHR HOFFNUNG

Da der Senat das Gesetz gegen Hassverbrechen gegen Asiaten mit parteiübergreifender Unterstützung angenommen hat, gibt dieses Signal der Einigkeit Anlass zur Hoffnung, dass die Gesetzgeber ihren Teil dazu beitragen werden, weitere Gewalt gegen asiatische Amerikaner zu verhindern. Während das Center for the Study of Hate and Extremism schätzt, dass antiasiatische Hassverbrechen im vergangenen Jahr um 150 % zugenommen haben, sind die Werbeausgaben für digitale Inhalte mit Hassreden im ersten Quartal 2021 insgesamt zurückgegangen. Es besteht die Hoffnung, dass eine weitere Sensibilisierung die Werbeindustrie davon abhält, Inhalte zu monetarisieren, die Hass schüren.

EINE GELEGENHEIT ZUM HANDELN

Was Marken jetzt tun können

US-Verbraucher im ganzen Land stehen auf und verlangen von der Regierung und den Unternehmen, dass sie Verantwortung übernehmen und Maßnahmen ergreifen. Es geht nicht nur um die soziale Verantwortung von Unternehmen, sondern um die Sicherheit von Marken. Für Werbetreibende geht es bei der Markensicherheit um mehr als um eine starre Liste von Begriffen. Marken und ihre Werbepartner sollten ständig überprüfen, ob Sprache auftaucht, die für eine Gemeinschaft - und für ihre Marke - schädlich ist. Und Anzeigenserver müssen überlegen, wie sie Änderungen in der Rhetorik in ihren Algorithmen berücksichtigen können. Es ist an der Zeit, zu überdenken, wie und wo Werbekampagnen angezeigt werden, von den Partnern für die digitale Anzeigenplatzierung Rechenschaft zu verlangen und Schutzbarrieren zu errichten, um die Platzierung von Anzeigen in Inhalten mit Hassreden zu verhindern.

Methodik

Nielsen-Ratings für digitale Inhalte

Nielsen Digital Content Ratings (DCR), eine benutzerdefinierte Desktop-Reichweitenanalyse der Top-Nachrichten-Domains, die AdVerif.AI zur Verfügung gestellt wurden, um Inhalte zu veröffentlichen, die anti-asiatische Hassreden im Zeitraum vom 1.1.2021 bis 31.3.2021 enthielten.

Nielsen Digital Ad Ratings

Nielsen Digital Ad Ratings (DAR), benutzerdefinierte Analyse von Werbetreibenden, die zwischen dem 1.1.2021 und dem 31.3.2021 Desktop-Impressionen auf URLs mit Hassreden schalteten.

Nielsen Ad Intel

Die von Nielsen Ad Intel durchgeführte Analyse untersuchte die nationalen Ausgaben für digitale Display- und digitale Videowerbung im Zeitraum vom 1.1.2021 bis zum 31.3.2021 auf den Websites, auf denen antiasiatische Hassreden verbreitet wurden.

AdVeRIF.Ai

AdVerif.AI ist ein Unternehmen für künstliche Intelligenz, das Lösungen zur Anzeigenüberprüfung für Werbetreibende, Publisher und Werbeplattformen anbietet und durch den Nielsen Innovate Fund unterstützt wird. Mithilfe von Natural Language Processing (NLP) und maschinellem Lernen ist die proprietäre AdVerif.AI-Technologie in der Lage, ein Modell zu trainieren, das Inhalte mit anti-asiatischen Begriffen im Zusammenhang mit COVID-19 identifizieren kann. Durch die Zusammenarbeit mit AdVerif.AI konnte ein Algorithmus trainiert werden, der zwischen Inhalten, die über das Thema Hassrede berichten, und solchen, die Hassbotschaften, Verschwörungen oder Stigmatisierungen verbreiten, unterscheidet. Das daraus resultierende Modell wurde dann verwendet, um die Top 300 Nachrichten-, Informations- und Nachrichtenaggregations-Websites auf der Grundlage der monatlichen Unique Audience von Digital Content Ratings für Januar 2021 zu bewerten. Jede Seite auf diesen Websites wurde dann auf die Wahrscheinlichkeit hin bewertet, dass sie Hassreden enthält, und es wurde eine Liste der wichtigsten "anstößigen Seiten" erstellt, indem eine Punktzahl auf der Grundlage des Vorhandenseins von Hassreden, subjektiver Sprache, falschen Informationen usw. zugewiesen wurde. Jede Seite wird von dem Modell weiter ausgewertet, um den/die Werbetreibenden und die Anzeigenplattform zu ermitteln, die die Anzeigen schalten, und so einen zeitnahen Überblick über die Anzeigen zu erhalten, die auf der Grundlage einer US-amerikanischen IP-Adresse in anstößigen Inhalten geschaltet werden.