Zum Inhalt
Nachrichtenzentrum >

Nielsen-Stellungnahme zur Zuschreibung von Netzwerkbewertungen

2 Minuten lesen | Oktober 2014

Als Reaktion auf die jüngsten Unregelmäßigkeiten bei den Einschaltquoten hat Nielsen eine umfassende interne Untersuchung unserer Systeme und Prozesse durchgeführt. Am 6. Oktober 2014 haben wir einen technischen Fehler aufgedeckt, der sich über mehrere Monate auf die Einschaltquoten der nationalen Fernsehsender auswirkte.

Der technische Fehler wurde am 2. März 2014 eingeführt und war im Allgemeinen nicht wahrnehmbar, bis wir hohe Einschaltquoten im Zusammenhang mit der Premierenwoche der Herbstsaison verzeichneten. Infolgedessen wurden geringe Zuschauerzahlen für einige nationale Fernsehsender und Syndikatoren falsch zugewiesen. Kabelnetze und lokale TV-Quoten waren von diesem Fehler nicht betroffen.

Eine Softwarekorrektur zur Behebung des Problems wurde am 9. Oktober 2014 bereitgestellt, was bedeutet, dass alle Daten, die heute und in Zukunft veröffentlicht werden, korrekt sind.

Darüber hinaus,

  • Alle Werbedaten - einschließlich C3 - für die aktuelle TV-Saison, die an diesem Wochenende beginnt, werden korrekt sein.
  • Alle seit dem 22. September veröffentlichten Daten werden bis zum 17. Oktober 2014 überarbeitet und neu herausgegeben.
  • Wir werden auch alle betroffenen Daten bis zum 18. August 2014, als das erste Programm der neuen Staffel ausgestrahlt wurde, neu aufbereiten. Diese Daten werden bis zum 31. Oktober 2014 neu herausgegeben.
  • Nielsen führt außerdem eine Folgenanalyse durch, um festzustellen, ob weitere Wochen neu verarbeitet werden sollten. Wir werden eng mit unseren Kunden und der Branche zusammenarbeiten, um so bald wie möglich Updates zu liefern.

Dieses Problem hat mit schwer zuzuordnenden Inhalten zu tun, die als "alle anderen Abstimmungen mit Code" (AOT mit Code) bezeichnet werden. Diese Daten machen zwischen 0,1 % und 0,25 % aller von uns auf nationaler Ebene gutgeschriebenen Sehminuten aus. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist die Auswirkung gering, in einigen wenigen Fällen ist die Auswirkung beträchtlicher. 

Im Rahmen unserer Untersuchung haben wir auch festgestellt, dass es keine Probleme mit dem National People Meter, unserem Datenerhebungsprozess, unserem Panel, unserer Methodik zur Messung der TV-Zuschauerzahlen oder den gesamten TV-Zuschauerdaten gibt, die in dem betroffenen Zeitraum produziert wurden.

Wir arbeiten eng mit unseren Kunden zusammen, um diese Situation zu bewältigen, und werden gegenüber der Branche und den Medien weiterhin transparent über unsere Pläne berichten. Darüber hinaus werden wir intern und gemeinsam mit unseren Kunden eine gründliche Nachuntersuchung durchführen und bitten den MRC, uns bei diesen Bemühungen zu unterstützen. 

Nielsen hat sich verpflichtet, die höchsten Standards bei der Messung der Fernseheinschaltquoten und der Datenverarbeitung einzuhalten, um die effektivsten Lösungen zur Messung der Einschaltquoten für die Bedürfnisse der Kunden bereitzustellen.

KONTAKT

Ben Billingsley, Ben.Billingsley@nielsen.com, 917-826-1103