Zum Inhalt
Einblicke > Digital & Technologie

Soziale Medien - das nächste große Tor für die Entdeckung von Inhalten

3 Minuten lesen | Oktober 2009

Jon Gibs, VP Medienanalyse

Am Anfang waren die Internetdienstanbieter, die dann den Weg zu den Portalen, den Aggregatoren von Inhalten und Links, geebnet haben, was dann zum Aufstieg der "Suche" als dominierende Form der Internetnavigation oder der Art und Weise, wie wir im Web zu unserem Ziel gelangen, geführt hat. Doch wie bei den meisten Formen der Evolution ist der Wandel konstant, und in den letzten zwei Jahren scheint sich die Suchnavigation auf die sozialen Medien zu verlagern.

Wir stellen immer wieder fest, dass die sozialen Medien nicht nur die Art und Weise verändert haben, wie Verbraucher im Internet kommunizieren und sich treffen, sondern auch die Entdeckung von Inhalten und die Navigation in großem Maße beeinflusst haben. Aber wie? Haben die sozialen Medien die Portale und die Suche als Drehscheibe der Online-Navigation abgelöst?

Diese Fragen führten zu einer eingehenden Untersuchung - einschließlich einer Online-Panel-Umfrage mit 1.800 Teilnehmern, die im August 2009 durchgeführt wurde -, in der wir drei Hauptsegmente von Verbrauchern untersuchten, die die Suche (Searchers), Portale (Portalists) oder soziale Medien (Socializers) als primäres Mittel zur Entdeckung von Inhalten nutzen.

Was wir gefunden haben

Kurz gesagt, es gibt einen Teil der Online-Bevölkerung, der soziale Medien als zentrales Navigations- und Informationsentdeckungsinstrument nutzt - etwa 18 Prozent der Nutzer sehen sie als zentral für die Suche nach neuen Informationen an. Das ist zwar immer noch ein geringerer Prozentsatz als bei den Nutzern von Suchmaschinen oder Portalen wie Yahoo! oder MSN, aber dennoch eine bedeutende Zahl. Und da die Nutzung sozialer Medien weiter zunimmt (die Zahl der einzelnen Besucher von Twitter.com stieg im August gegenüber dem Vorjahr um 959 %), kann ich nur erwarten, dass diese Zahl noch steigen wird.

Inhalt_Start

Der Reiz der sozialen Medien

Die Ursache für den Wandel bei der Suche nach Inhalten ist die schiere Menge an Informationen, die im Internet verfügbar ist. Wenn Sie mehr über das neueste Smartphone erfahren möchten, das auf den Markt gekommen ist, wird Ihnen Ihre bevorzugte Suchmaschine mit Sicherheit Hunderte, wenn nicht Tausende von Artikeln über das Gerät liefern. Doch bei der zunehmenden Zahl der verfügbaren Quellen ist es schwierig zu wissen, was Sie glauben oder für bare Münze nehmen sollen. Socializer - also diejenigen, die 10 Prozent oder mehr ihrer Online-Zeit in sozialen Medien verbringen - spüren diesen Effekt stärker als andere. 26 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass zu viele Informationen im Internet verfügbar sind, verglichen mit 18 Prozent der Personen, die hauptsächlich Portale nutzen, und nur 5 Prozent der Personen, die hauptsächlich Suchmaschinen nutzen.

TMI

Aber warum führt ein Zuviel an Informationen dazu, dass man die sozialen Medien als Navigationsinstrument nutzt? Die kurze Antwort lautet: Socializer vertrauen dem, was ihre Freunde sagen, und soziale Medien dienen als Informationsfilter. Das ist der Schlüssel, weil Socializer sich zu dem hingezogen fühlen, was mit Freunden und Familie geteilt wird, und es glauben. Wenn der Inhalt von einem Freund erstellt oder verlinkt wurde, ist es wahrscheinlicher, dass man ihm glaubt und ihn mag. Und dieser Gedanke spiegelt sich in den Daten wider.

In unserer globalen Studie über das Vertrauen in die Werbung Anfang des Jahres haben wir die Macht der online geäußerten Meinungen gesehen, und dieser Punkt wurde in unseren jüngsten Ergebnissen wieder aufgegriffen. Soziale Medien entwickeln sich zu einem wichtigen Kanal für die Produktrecherche. Fast 15 Prozent der Socializer vertrauen am meisten auf Informationen, die sie in Blogs gefunden haben, wenn sie sich online über neue Käufe informieren, während fast 20 Prozent am meisten den Informationen vertrauen, die sie in Message Boards finden.

trustedsource

Ersetzen soziale Netzwerke also Portale oder Suchmaschinen? Vielleicht. Wie dem auch sei, wenn wir nicht verstehen, dass die Menschen sich von der Menge an Informationen im Internet zunehmend entfremdet fühlen und einen menschlichen Führer brauchen, dann wird Ihr bevorzugtes soziales Netzwerk (oder etwas Ähnliches) das nächste große Tor zu Inhalten werden.

Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Webinar The Evolution of Content Discovery am Dienstag, den 6. Oktober (14 Uhr ET).