02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Wie wir unsere Sehgewohnheiten verändert haben

2 Minuten lesen | Monique Perry, Leiterin der Media Industry Group, Nielsen | August 2014

Vor fünf Jahren war das iPad noch ein Traum und Smartphones ein Luxusgut. Zu einer Zeit, als die meisten Verlage noch mit Möglichkeiten zur Bereitstellung von Inhalten über ihre Websites kämpften, befanden sich die Verbraucher bereits auf dem Weg zu einer historisch beispiellosen Verbreitung von Mediengeräten. Heute, nur ein halbes Jahrzehnt später, sind Tablet-Geräte in der Hälfte aller Haushalte zu finden, und sieben von zehn Australiern über 16 Jahren besitzen bereits ein Smartphone.

Die Ausgaben für Online-Werbung haben inzwischen alle anderen Medien übertroffen. Im Jahr 2003 wurden insgesamt 236 Millionen Dollar für digitale Werbung ausgegeben. Ein Jahrzehnt später hat die Online-Werbung ein Volumen von 4 Milliarden Dollar erreicht, was einem Anteil von 28 Prozent an der Gesamtwerbung im Jahr 2013 entspricht. Diese Ausgaben wurden durch die anhaltende Explosion des Online-Verbraucherverhaltens angeheizt, vor allem durch Online-Videoinhalte, soziale Medien und die Nutzung mobiler Geräte.

Inzwischen gibt es 17,5 Millionen Australier, die jedes Jahr 14,9 Milliarden Dollar und mehr als 285 Stunden ihrer Zeit online verbringen.

DIE ZUKUNFT

Ein solch immenser und schneller Wandel bringt jedoch unweigerlich Herausforderungen für unsere Branche mit sich. Die unmittelbare Zukunft bringt neue Konzepte wie Viewability, programmatischer Handel, die zunehmende Fragmentierung des Publikums und die Verbreitung von Geräten mit sich, und natürlich den wachsenden Bedarf an plattformübergreifender Messung von Publikum, Inhalten und Kampagnen.

Unsere Kunden werden weiterhin aus reinen Online-Anbietern, einer ständig wachsenden Zahl von Anbietern, die Multimedia-Assets nutzen, Nischen-Websites mit kleineren, hoch engagierten Zielgruppen und einer Kombination aus lokal gewachsenen und globalen Giganten bestehen.

All dies erfordert den Schutz der Privatsphäre und die Sicherheit der personenbezogenen Daten, die zur Erstellung unserer Branchenkennzahlen erhoben werden. Werkzeuge und Methoden zum Schutz der Anonymität der Nutzer sind von entscheidender Bedeutung.

So wie sich der Verbraucher ändert, so ändert sich auch die Art und Weise, wie Nielsen sein Verhalten misst. Mit mehr als 80 Jahren Erfahrung in der Medienmessung in Australien haben wir uns kontinuierlich angepasst und innoviert, um auf die Bedürfnisse des Marktes und das veränderte Verbraucherverhalten zu reagieren.

Nielsen ist stolz darauf, seine Tradition fortzusetzen, sich dem Markt anzupassen, um unabhängig die Konsumgewohnheiten der Australier zu messen - wo auch immer sie sind.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen