02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Wachstumsschub: Die Zeit, die mit dem Streaming werbefinanzierter Videos verbracht wird, übertrifft die der großen SVOD-Anbieter

3 Minuten lesen | August 2020

Neben den Schlagzeilen und der Aufregung in den sozialen Medien über hochkarätige SVOD-Titel (Subscription Video on Demand) wie Tiger King, Upload und Ozark gewinnt eine neue Form des digitalen Streaming an Zugkraft: werbefinanzierte Angebote.

Bekannt unter einer Reihe von Akronymen wie AVOD (werbegestütztes Video auf Abruf), FAST (kostenloses werbegestütztes Video) und CTV (Connected TV), bieten werbegestützte Streaming-Angebote den Verbrauchern eine weitere Videooption inmitten einer stark fragmentierten Auswahl. Die werbefinanzierten Angebote sind nicht nur für Verbraucher interessant, die sich von den Abonnementdiensten überfordert fühlen, sondern könnten auch bei Verbrauchern mit knappem Geldbeutel beliebter werden, die von der steigenden Arbeitslosigkeit infolge der neuen Coronavirus-Pandemie (COVID-19) betroffen sind.

Besonders hervorzuheben ist, dass der Streaming-Konsum über alle Video-Optionen hinweg im Vergleich zum letzten Jahr um mehr als 74 % gestiegenist - einZeichen dafür, dass Streaming heute die Gegenwart und Zukunft der Inhaltserstellung ist. Heute verbringen Amerikaner in streamingfähigen Haushalten ein Viertel ihrer Zeit mit dem TV-Glas und streamen Videoinhalte. Und das Wachstum und die Verweildauer bei Erwachsenen ab 55 Jahren lassen darauf schließen, dass Streaming in allen Verbrauchergruppen der Allgegenwart ein großes Stück näher gekommen ist.

Bisher wurde viel über die Beliebtheit und Akzeptanz großer SVOD-Dienste wie Netflix, Hulu und Amazon berichtet, aber es ist noch nicht viel über die Zeit bekannt, die die Verbraucher mit werbefinanzierten Streaming-Inhalten verbringen.

Was den Video-Streaming-Vertrieb angeht, so behalten Netflix, Hulu, Amazon und YouTube den Löwenanteil des Kuchens, wobei Disney+ nach seiner Markteinführung im November 2019 bereits 4 % des Kuchens für sich beansprucht. Die "anderen" machen jedoch fast ein Viertel des gesamten Streaming-Vertriebs aus.

Wie wir bereits berichtet haben, sind die Verbraucher nur begrenzt bereit, für Abonnementdienste zu zahlen, und die Zunahme der Zeit, die mit werbefinanzierten Video-Streaming-Inhalten verbracht wird, deutet darauf hin, dass neue Marktteilnehmer einen klaren Überblick über die aktuellen Fernsehtrends haben sollten, bevor sie ein Geschäftsmodell in Erwägung ziehen, das möglicherweise nicht mit den Bedürfnissen und Wünschen der Verbraucher übereinstimmt. 

Zweifellos hat die COVID-19-Pandemie unsere täglichen (und nächtlichen) Routinen durcheinander gebracht und uns dazu gezwungen, nach neuen und unterhaltsamen Wegen zu suchen, um uns die Zeit zu vertreiben, und Streaming kam zur Rettung. Diese Verschiebung könnte den Medienkonsum dauerhaft verändert haben, insbesondere für Bevölkerungsgruppen, die vorher nicht gestreamt haben (d. h. 55+). Denn trotz des warmen Wetters und der Freiheit, das Haus zu verlassen, liegt die Zeit, die wir mit dem Streamen von Videos verbringen, deutlich über dem Niveau des Vorjahres. Noch beeindruckender ist die Tatsache, dass die Nutzung von Fernsehgeräten mit Internetanschluss weiterhin über dem Niveau vor der COVID-19 liegt. Im Vergleich dazu sind viele traditionelle Medienkonsumtrends, wie z. B. die Nutzung des linearen Fernsehens und des traditionellen AM/FM-Radios, fast wieder auf das saisonal normalisierte Niveau zurückgegangen.

In diesem Sommer, lange nachdem ein Großteil der USA wieder geöffnet hatte, waren die Amerikaner immer noch mit Video-Streaming-Inhalten beschäftigt. Im zweiten Quartal 2020 sahen sich die Amerikaner mehr als 142 Milliarden Minuten Streaming-Videos an. Während das Gesamtwachstum bemerkenswert ist und für die überwältigende Beliebtheit von Video-Streaming spricht, betrug der Zuwachs bei den Sehminuten außerhalb der Inhalte von Netflix, Hulu, Amazon, Disney+ und YouTube im Jahresvergleich mehr als 57 %, was mehr als 12 Milliarden Minuten entspricht.

Der Medienkonsum steigt im digitalen Bereich, und die neuen Angebote für digitale Videoinhalte werden von den Verbrauchern schnell angenommen. Und obwohl die weltweiten Werbeausgaben in diesem Jahr aufgrund der COVID-19-Pandemie zurückgehen werden, prognostiziert der Nielsen Total Audience Report vom Februar 2020, dass die Ausgaben für digitale Medien bis 2023 weltweit 500 Milliarden Dollar übersteigen werden. Da Video-Streaming bei den amerikanischen Zuschauern weiterhin Fuß fasst, könnte werbeunterstütztes Video nicht besser positioniert sein, um davon zu profitieren.

Für weitere Einblicke in die werbegestützte Streaming-Video-Landschaft laden Sie unseren Bericht "Beyond SVOD" herunter.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen

Unsere Produkte können Ihnen und Ihrem Unternehmen helfen

  • Ansicht der Verbraucher und Medien

    Greifen Sie auf syndizierte und maßgeschneiderte Verbraucherstudien zu, die Ihnen bei der Gestaltung erfolgreicher Marken, Werbung und Marketing helfen...

  • NCSolutions

    Maximieren Sie die Effektivität von CPG-Werbung mit Hilfe von Daten zur besseren Segmentierung, Optimierung und Erzielung umsatzbasierter Ergebnisse.