Zum Inhalt
Nachrichtenzentrum >

Globale Werbeausgaben steigen mit 12,8 Prozent Erholung in der ersten Jahreshälfte 2010 weiter an

4 Minuten lesen | Oktober 2010

NEW YORK - 10. Oktober 2010 - Die weltweiten Werbeausgaben stiegen in den ersten sechs Monaten 2010 um 12,8 Prozent* im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2009 und beliefen sich auf insgesamt 238 Milliarden US-Dollar, angetrieben von boomenden Schwellenländern und einer Rückkehr zu zweistelligen Werbeausgaben in den Bereichen Automobil, Gebrauchsgüter, schnelldrehende Konsumgüter (FMCG), Finanzdienstleistungen und Telekommunikation.

Die Werbeausgaben stiegen in 35 von 37 Ländern, die im Nielsen Global AdView Pulse, einer detaillierten Studie über globale Werbetrends, erfasst wurden, wobei 26 Länder ein zweistelliges prozentuales Wachstum verzeichneten. Nur die von der Rezession gebeutelten Märkte der Vereinigten Arabischen Emirate (-5,8 %) und Irland (-3,2 %) verzeichneten in der ersten Hälfte dieses Jahres einen Rückgang der Werbeausgaben.**

"Die neuesten Zahlen für das zweite Quartal spiegeln ähnliche Wachstumstrends wider, wie sie bereits im ersten Quartal dieses Jahres zu beobachten waren", sagte Michele Strazzera, stellvertretender Geschäftsführer von Nielsen Global AdView. "Den Zahlen der Rate-Card zufolge hat sich die globale Werbewirtschaft im zweiten Quartal weiter verbessert, mit positivem Wachstum in allen Regionen und über alle Medien hinweg, angeführt insbesondere vom asiatisch-pazifischen Markt."

Während die Zahlen für Nordamerika und Europa einen langsameren Erholungspfad aufzeigten, ist der Trend mit einer Rückkehr zu diskretionären Werbekategorien wie Automobil und Gebrauchsgüter immer noch positiv. "Die diskretionären Ausgabenkategorien verzeichneten die höchsten Zuwächse im Jahresvergleich, was ein führender Indikator dafür ist, dass Werbetreibende und Verbraucher wieder mehr Vertrauen in ihre Ausgaben haben", sagte Strazzera.


Der Automobilsektor in Nordamerika (17,3 %) verzeichnete in der ersten Hälfte dieses Jahres den größten Anstieg der Werbeausgaben im Vergleich zum Vorjahr, während Bekleidung/Zubehör in Europa (14,9 %) am stärksten zulegte und Gebrauchsgüter im asiatisch-pazifischen Raum (29,7 %) den größten Zuwachs verzeichneten. Finanzdienstleistungen in Lateinamerika (73,9 %) verzeichneten den größten Anstieg im Jahresvergleich, während Telekommunikation im Nahen Osten/Afrika (38,7 %) den stärksten Aufschwung verzeichnete.

Auf Quartalsbasis stiegen die Werbeausgaben im 2. Quartal ebenfalls um 12,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Zahlen von Nielsen zeigen jedoch, dass sich das Wachstumstempo im asiatisch-pazifischen Raum und in Lateinamerika im Vergleich zum ersten Quartal leicht verlangsamt hat. "Das langsamere Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum ist kein Grund zur Besorgnis; da der asiatisch-pazifische Raum im zweiten Quartal 2009 besser abgeschnitten hat als die meisten anderen Regionen, sehen wir ein langsameres Tempo, wenn wir sie mit Regionen vergleichen, die sich später erholt haben. Der asiatisch-pazifische Raum als Ganzes ist jedoch nach wie vor eine starke Region, wie die Daten zeigen", erklärte Strazzera.

Im ersten Halbjahr 2010 verzeichneten Lateinamerika (44,5 %) und der Nahe Osten/Afrika (23,8 %) die größten Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr, wobei Ägypten (36,4 %), Brasilien (50,2 %) und Mexiko (+40 %) die höchsten Zuwächse pro Land verzeichneten.

Nordamerika und Europa, die beide 23 Prozent des Weltmarktes ausmachen, verzeichneten bescheidene bis gute Zuwächse.

Europa verzeichnete in den ersten sechs Monaten des Jahres 2010 einen Anstieg der Werbeausgaben um acht Prozent, angeführt von zweistelligen Zuwächsen in den wichtigsten regionalen Märkten Großbritannien (10,7 %), Deutschland (9,6 %) und Frankreich (11,6 %). Die schwächsten Werbemärkte in Europa waren Irland (-3 %) und Spanien, wo die Ausgaben unverändert blieben.

Der asiatisch-pazifische Raum, die weltweit lukrativste Region für Werbeausgaben mit einem Anteil von 38 Prozent an den globalen Werbeausgaben, verzeichnete in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ein robustes Wachstum, wobei die meisten asiatischen Märkte im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2009 ein zweistelliges Wachstum verzeichneten.

Im pazifischen Raum stiegen die Werbeausgaben in Australien und Neuseeland um 8 Prozent bzw. 9 Prozent. Die Werbeausgaben in Japan, der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt, blieben unverändert, konnten aber einen weiteren Rückgang vermeiden. Indien führte die Werbeausgaben in der Region mit einem Anstieg von 32 Prozent gegenüber dem Vorjahr an, der vor allem auf die Sektoren langlebige Gebrauchsgüter und FMCG zurückzuführen ist, gefolgt von Hongkong (23 %) sowie Indonesien und Malaysia (22 %).
In allen Regionen blieb das Fernsehen (15,8 %) in der ersten Jahreshälfte 2010 das bevorzugte Werbemedium mit einem Anteil von 62 % an den gesamten weltweiten Werbeausgaben, was einem Anstieg von 1 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch das Radio verzeichnete weltweit ein gesundes Wachstum von 11 Prozent, wenngleich es in Nordamerika einen Rückgang von 1 Prozent zu verzeichnen hatte. Die Zeitungen verzeichneten in der ersten Jahreshälfte 2010 ebenfalls einen Anstieg der Werbeeinnahmen um 9,5 Prozent, während die Zeitschriften mit 3,7 Prozent das geringste Wachstum aufwiesen und in Nordamerika weiterhin rückläufig waren (-2%).


95 Cent von zehn Dollar, die für Werbung ausgegeben wurden, kamen aus dem Gesundheitssektor - obwohl diese führende Kategorie von Januar bis Juni dieses Jahres einen leichten Rückgang verzeichnete, was auf einen Rückgang der Werbung im asiatisch-pazifischen Raum und in Nordamerika zurückzuführen ist. 89 Cent von zehn Werbedollar wurden in der ersten Jahreshälfte 2010 im Bereich Kosmetik und Körperpflege ausgegeben, dem zweitgrößten Werbesektor.


*zu den Werten der Tarifkarte

** Methodik
Die externen Datenquellen für die anderen in den Bericht einbezogenen Länder sind:
Argentinien: IBOPE
Brasilien: IBOPE
Ägypten: PARC (Pan Arab Research Centre)
Frankreich: Yacast
Hongkong: admanGo
Japan: Nihon Daily Tsushinsha
Kuwait: PARC (Pan Arab Research Centre)
Libanon: PARC (Panarabisches Forschungszentrum)
Mexiko: IBOPE
Panarabische Medien: PARC (Panarabisches Forschungszentrum)
Saudi-Arabien: PARC (Panarabisches Forschungszentrum)
Spanien: Arce Media
Vereinigte Arabische Emirate: PARC (Panarabisches Forschungszentrum)


Über The Nielsen Company
The Nielsen Company ist ein weltweit tätiges Informations- und Messunternehmen mit führenden Marktpositionen in den Bereichen Marketing- und Verbraucherinformationen, Fernseh- und andere Medienmessungen, Online-Informationen, mobile Messungen, Messen und verwandte Bereiche. Das in Privatbesitz befindliche Unternehmen ist in rund 100 Ländern vertreten und hat seinen Hauptsitz in New York, USA.