Zum Inhalt
02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Langsam klingt es nach Weihnachten

5 Minuten lesen | Dezember 2013

Selbst wenn Sie an Thanksgiving ein Tryptophan-Schläfchen auf der Couch gehalten haben, konnten Sie wahrscheinlich im Hintergrund am Fernseher noch die Werbung für die Weihnachtszeit hören. Es ist Weihnachtszeit, und die Anblicke und Klänge der Feiertage schallen über unsere Bildschirme und Lautsprecher.

Im Radio ist die jährliche Tradition der Weihnachtsmusik in vollem Gange, denn die meisten Sender, die normalerweise auf das Format "All Christmas" umschalten, haben Miley Cyrus und Florida Georgia Line inzwischen durch Brenda Lee und Johnny Mathis ersetzt.

Das All Christmas Format

An oder um Thanksgiving legen die Programmmacher traditionell den Schalter um und beginnen mit einem vierwöchigen Programm mit weihnachtlichen Melodien, während sie beobachten, wie ihre Hörerschaft stetig wächst, bevor sie an Heiligabend ihren Höhepunkt erreicht. Letztes Jahr schalteten in den 48 von Nielsen gemessenen Märkten 28,4 Millionen Amerikaner [1] am 24. Dezember einen "All Christmas"-Radiosender ein.

Die Tatsache, dass Weihnachtsmusik im Radio in der Nacht vor Weihnachten am besten ankommt, sollte Sie nicht überraschen, aber nachdem ich die Daten für die Top-Weihnachtssender in jedem dieser Märkte im letzten Jahr untersucht habe, haben sich einige interessante Trends ergeben.

Erstens: Die Mittagszeit (Montag-Freitag 10-15 Uhr) führte die Einschaltquoten während der Feiertage an, wobei die Hörerschaft während der vierwöchigen Zeitspanne von Anfang Dezember bis Neujahr in der 12-Uhr-Stunde ihren Höhepunkt erreichte. Im vergangenen Jahr stieg die Hörerschaft in den Mittagsstunden um 71 Prozent im Vergleich zu der Zeit, als die Sender noch nicht im All Christmas-Format liefen.

Das war jedoch nicht der Punkt, an dem sich die dramatischsten Veränderungen aufgrund der Feiertagsmusik ergaben. Die Zahlen für die Nachtzeit (definiert als Montag-Freitag 19:00 bis Mitternacht) waren im Vergleich zu den normalen Ergebnissen nach Sonnenuntergang überragend. Im Laufe der Feiertagssaison stiegen die Einschaltquoten in der Nacht um 129 Prozent und - halten Sie Ihren Eierpunsch fest - um 582 Prozent an Heiligabend.

Um diese letzte Zahl in die richtige Perspektive zu rücken: Die normale nächtliche durchschnittliche Viertelstunde (AQH) - die durchschnittliche Anzahl der Hörer, die während eines bestimmten 15-minütigen Zeitraums eingeschaltet sind - lag 2012 bei diesen Sendern bei 291 700. An Heiligabend waren es 1,9 Millionen.

Datei

Top Holiday Songs

Unabhängig davon, wann die Hörer im letzten Jahr ihren Weihnachtswunsch erfüllt haben, wurden sie mit einer großen Vielfalt an Titeln und Künstlern verwöhnt. Im vergangenen Jahr war für jede Generation etwas dabei, von der meistgespielten Neuerscheinung von Rod Stewart (einem Remake von "Let it Snow") bis hin zu Bing Crosbys "White Christmas", das ursprünglich 1944 aufgenommen wurde.

Genauso wie der Erfolg einzelner Radioformate von Markt zu Markt und von Region zu Region variiert, gilt dies auch für die Weihnachts-Playlists, die den Äther und die digitalen Streams von Sendern in den ganzen USA füllen. Der meistgespielte Song des letzten Jahres in New York war Mariah Careys "All I Want for Christmas Is You", während Jose Felicianos "Feliz Navidad" die Spin-Charts in Los Angeles anführte.

Jeder hat eine Liste seiner Lieblings-Weihnachtsklassiker, und auch die Künstler sind keine Ausnahme, wenn es darum geht, sie aufzunehmen. Tatsächlich haben viele Künstler ihre eigenen Versionen von Songs aufgenommen, die 2012 am häufigsten gespielt wurden. Bei einer genaueren Betrachtung des Airplays der 10 meistgespielten Adult Contemporary-Sender im Jahr 2012 haben wir festgestellt, dass die Sender während der gesamten Saison sage und schreibe 34 Versionen von "Winter Wonderland" gespielt haben. Allerdings wurde die Version der Eurythmics mit knapp 600 Wiederholungen am häufigsten gespielt [2]. Weitere beliebte Titel waren "Sleigh Ride" und "Let It Snow, Let It Snow". Die beliebtesten Aufnahmen wurden von Leroy Anderson (1.000 Mal gespielt) und Harry Connick Jr. (700 Mal gespielt). Auch "Santa Claus is Coming to Town" und "It's Beginning to Look a Lot Like Christmas" wurden 2012 häufig gespielt, und die am häufigsten gespielten Versionen stammten von Bruce Springsteen and the E Street Band (800 Mal) bzw. Johnny Mathis (1.200 Mal).

Streamings der Saison

Wenn es um Streaming geht, ist die Klanglandschaft nicht mit der des Radios vergleichbar. Justin Biebers Leadsingle "Mistletoe" aus seinem Weihnachtsalbum Under The Mistletoe aus dem Jahr 2011 wurde 2012 mit über 7,6 Millionen Streams besonders häufig gestreamt, während drei der sechs meistgestreamten Songs verschiedene Versionen von "All I Want For Christmas Is You" waren (Biebers Duett mit Mariah Carey wurde über 3,8 Millionen Mal gestreamt, während die Originalversion von Mariah Carey 3,5 Millionen Streams verzeichnete, gefolgt von Michael Bubles Version, die 2,6 Millionen Streams erreichte) [3]. Michael Buble war ebenfalls ein Favorit, da seine Version von "It's Beginning To Look A Lot like Christmas" über 2,7 Millionen Mal gestreamt wurde. "Last Christmas" des 80er-Jahre-Pop-Duos Wham! war mit 2,7 Millionen Streams ebenfalls ein Hit.

Ferienmusikverkauf

Die Feiertage sind auch für Alben wichtig. Im Jahr 2012 wurden in den USA zwölf Millionen Weihnachtsalben verkauft, was einem Anteil von 3,8 Prozent an den Musikverkäufen des Jahres entspricht [4]. Diese Zahlen liegen jedoch auf einem Fünf-Jahres-Tief und stellen einen Rückgang von 15 Prozent bzw. 10 Prozent gegenüber 2011 dar, als 13,9 Millionen Weihnachtsalben gekauft wurden, was 4,2 Prozent der Gesamtjahresverkäufe entspricht.

Im vergangenen Jahr gab es nicht so viele "Must-Have"-Neuerscheinungen für die Feiertage wie in der Vergangenheit, was zu dem Rückgang im letzten Jahr beigetragen hat. Von den 12 Millionen verkauften Alben waren nur etwa ein Drittel (4,3 Millionen) Neuerscheinungen, die weniger als 18 Monate alt waren. Rod Stewarts Verkaufsschlager Merry Christmas Baby fiel in diese Kategorie und verkaufte 858.000 Alben. Diese Zahl verblasst im Vergleich zu den Spitzenreitern der vergangenen Jahre, wie Michael Buble's Christmas im Jahr 2011, das 2,5 Millionen Mal verkauft wurde, und Josh Groban's Noel im Jahr 2007, das 3,7 Millionen Mal verkauft wurde.

Nächsten Monat um diese Zeit werden wir wissen, wer der Weihnachtskünstler des Jahres 2013 ist, denn sein Lied wird im ganzen Land zu jeder Tages- und Nachtzeit im Radio gespielt. So langsam klingt es wirklich sehr nach Weihnachten.

Anmerkungen

  1. Nielsen Audio Metro PPM Einschaltquoten, Personen 6+ tägliche kumulierte Einschaltquoten für die Top-Urlaubssender in allen 48 PPM-Märkten am 24.12.12.
  2. Nielsen-BDS-Airplay-Daten, 2012, von den Top-10-AC-Sendern; umfasst nicht das gesamte US-Airplay.
  3. Nielsen-BDS-Streaming-Daten, 1.11.12 - 31.12.12. YouTube-Daten wurden 2013 in BDS aufgenommen und sind hier nicht enthalten.
  4. Nielsen SoundScan. U.S.-Verkaufsstellen für Musikprodukte. Der Neun-Wochen-Zeitraum umfasst die Woche vom 4.11.12 bis zum 30.12.12.

Verwandte Tags:

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen