Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Die Mega-Nutzer der Medien: Die größten Fans von TV und Radio in ihrem Heimatland finden

3 Minuten lesen | April 2015

Vielseher und -hörer werden oft als die "Superfans" des Medien-Ökosystems bezeichnet. Diese Power-User verbringen einen Großteil ihres Lebens mit dem einen oder anderen Medium und beschäftigen sich am ehesten mit den Inhalten und der Werbung auf diesen Kanälen. In Übereinstimmung mit dem berühmten "Pareto-Prinzip", das besagt, dass 80 % des Konsums von 20 % der Teilnehmer stammt, machen Heavy Media User den Löwenanteil der Nutzung in allen Märkten der USA aus.

Kürzlich hat Nielsen den Bericht Audio Today veröffentlicht, in dem die Hörgewohnheiten der 243 Millionen Amerikaner, die jede Woche Radio hören, beschrieben werden. Der Bericht enthielt auch ein Profil der stärksten Nutzer in vier Medienbereichen. Dabei ergab sich eine interessante Schlagzeile: Starke Radiohörer und starke Fernsehzuschauer schließen sich größtenteils gegenseitig aus.

Starke Fernsehzuschauer sehen jede Woche fast doppelt so viel fern wie starke Radiohörer, und umgekehrt hören starke Radiohörer jede Woche fast doppelt so viel Radio wie starke Fernsehzuschauer. Die Erwerbstätigkeit ist die treibende Kraft hinter diesen Unterschieden; der Großteil der landesweiten Radionutzung entfällt auf Erwerbstätige, wenn sie nicht zu Hause sind. Allein aufgrund der Gewohnheiten ist es höchst unwahrscheinlich, dass ein intensiver Radiohörer auch ein intensiver Fernsehzuschauer ist, da ein intensiver Radiohörer sehr viel häufiger von zu Hause weg ist, wo er weniger wahrscheinlich fernsieht.

Dies ist einer der Hauptgründe, warum die Ergebnisse anderer Nielsen-Studien, die gezeigt haben, dass das Radio die Einschaltquoten von Fernsehsendungen besonders in den Tagen und Stunden vor einer Premiere oder einem anderen Ereignis zur Hauptsendezeit erhöht, so gut sind. Die Verbraucher, die am ehesten von einer Tune-in-Werbung im Radio erreicht werden, sind keine großen Fernsehzuschauer und bieten daher die größte Chance, ein Paar Ohren auf dem Zifferblatt in ein Paar Augen auf dem Bildschirm zu verwandeln. Das Gleiche gilt, wenn man die Situation umdreht: Die Radiosender haben jahrelang das Fernsehen als wichtiges Marketinginstrument genutzt, um neue Hörer zum Einschalten zu bewegen.

Von den vier in der Studie untersuchten Medien haben die starken Radiohörer und die starken Internetnutzer sogar die meisten Gemeinsamkeiten, nicht nur in Bezug auf ihr Alter und ihren Arbeitsstatus, sondern auch in Bezug auf die Art, wie sie ihre Zeit verbringen. Starke Radiohörer verbringen fast neun Stunden pro Woche online, an zweiter Stelle nach der Gruppe der starken Internetnutzer mit über 16 Stunden wöchentlich. Und beide Gruppen nutzen mit großer Wahrscheinlichkeit soziale Medien, um in Verbindung zu bleiben; fast alle (92 %) starken Internetnutzer nutzen auch soziale Medien, und drei Viertel der starken Radiohörer tun dies ebenfalls.

Im heutigen überfüllten Mediendschungel ist es für Vermarkter und Autoren von Inhalten entscheidend zu wissen, worauf sie ihre Aufmerksamkeit richten müssen. Der effizienteste Weg, um sicherzustellen, dass Ihre Botschaften ankommen, ist, begeisterte Nutzer in ihrem Lieblingsmedium zu erreichen.

Methodik

In der obigen Grafik wurden die Daten von Nielsen Scarborough verwendet, um eine Quintil-Analyse durchzuführen. Dabei wurden Radiohörer, Fernsehzuschauer, Internetnutzer und Zeitungsleser in fünf verschiedene Segmente unterteilt, die sich nach dem Umfang ihres Konsums richten, und dann auf die beiden größten Gruppen konzentriert, die in der Woche die meiste Zeit mit jedem Medium verbringen.