Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Auswahl schneidet: Die Verbraucher haben fast unbegrenzte Inhaltsoptionen, aber wie viele nutzen sie wirklich?

3 Minuten lesen | September 2016

Für die Verbraucher ist die Auswahl von Inhalten kein Luxus mehr, sondern ein Muss. Das gilt auch für die zahlreichen Geräte, mit denen sie diese Inhalte nutzen - sei es ein Fernseher, ein Tablet oder bald auch neue Technologien.

Aber eine Fülle von Inhaltsoptionen, die uns zur Verfügung stehen, bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Verbraucher ALLE Angebote zu jeder Zeit nutzen. Laut dem Nielsen Total Audience Report für das zweite Quartal, der sich darauf konzentriert, welche Optionen den Verbrauchern zur Verfügung stehen und wie sie diese nutzen, hängen das Verhalten und die Nutzung von dem verwendeten Gerät ab. Die Verbraucher verbringen nach wie vor die meiste Zeit auf traditionellen Plattformen, aber sie nutzen auch die breite Palette an Inhaltskanälen, die die neuen Medien bieten.

Erwachsene verbringen nach wie vor die meiste Zeit vor dem Fernseher: Der durchschnittliche Erwachsene verbringt mehr als vier Stunden pro Tag vor dem Live-TV. Die durchschnittlich monatlich im Fernsehen verfügbaren Kanäle (206) machen nur einen Bruchteil dessen aus, was auf digitalen Apps oder Websites verfügbar ist, so dass die Verbraucher mehr davon nutzen. Im zweiten Quartal 2016 besuchten die Verbraucher 55 PC-Websites und nutzten 28 Smartphone-Apps, verglichen mit 20 gesehenen Fernsehkanälen. Obwohl die Amerikaner weniger Kanäle zur Auswahl haben als im letzten Jahr, ist der Prozentsatz der Kanäle, die sie tatsächlich sehen, mit 9,6 % im Jahresvergleich 2015-2016 konstant geblieben.

Die Amerikaner verbringen fast zwei Stunden pro Tag mit Radiohören und verweisen damit Smartphones, Tablets und PCs auf den zweiten Platz. Mit spanischsprachigen Formaten, die zu den verfügbaren Optionen hinzukommen, hören Hispanics die meisten Radiosender.

Die Verbreitung digitaler Plattformen nimmt weiter zu, was dazu führt, dass die Verbraucher mehr Inhalte zum Blättern, Streichen und Surfen zur Verfügung haben.

Von allen Geräten weisen PCs und Smartphones die höchste durchschnittliche monatliche Nutzung auf. Im Durchschnitt besuchen Erwachsene etwa 55 Websites über den PC, nutzen 28 Apps und 44 Websites über das Smartphone und 14 Apps über das Tablet. Diese digitalen Plattformen bieten den Verbrauchern uneingeschränkten Zugang zu unzähligen Websites und Apps und ermöglichen es ihnen, mehr Arten von Inhalten zu besuchen, die ihren Interessen entsprechen.

Der Besuch von Websites und Apps, insbesondere auf Smartphones, steigt weiter an. Auch bei den digitalen Plattformen sind Verschiebungen zu beobachten: PC-Nutzer besuchen weniger Websites, während die Zahl der besuchten Websites auf Smartphones steigt. In der Tat spiegeln sich diese Tendenzen nahezu wider: Der durchschnittliche Erwachsene besuchte in den letzten zwei Jahren 7,4 weniger Websites auf dem PC und 7,5 mehr Websites auf dem Smartphone. In ähnlicher Weise, aber in geringerem Maße, erhöhen die Verbraucher auch die Zahl der Apps, die sie auf ihren Smartphones (+1 %) und Tablets (+7 %) besuchen.

Schwarze und hispanische Verbraucher besuchen mehr Websites auf ihren Smartphones und nutzen mehr Apps als der nationale Durchschnitt. Schwarze Erwachsene sehen auch die meisten Fernsehkanäle, während Asiaten die meisten Web- und Video-Websites über den PC besuchen.

Obwohl die Zahl der Fernsehzuschauer im Vergleich zu den Vorjahren relativ konstant geblieben ist, hat die Fragmentierung der Medienwelt nicht aufgehört. Die Verbreitung digitaler Geräte und abonnierter Video-on-Demand-Dienste (SVOD) nimmt weiter zu und bietet den Verbrauchern alternative Quellen für Inhalte.

Doch obwohl Optionen wie SVOD immer beliebter werden, bevorzugen Verbraucher, die Zugang zu einer Mischung aus traditionellen und neueren Plattformen haben, eher eine Kombination aus allen Optionen.

Über alle demografischen Gruppen hinweg sehen TV-Haushalte mit SVOD nur einen Sender weniger als der jeweilige nationale Durchschnitt. Tatsächlich sind die Verbraucher in Haushalten mit SVOD-Zugang tendenziell jünger und haben ein höheres Einkommen, was beides bedeutet, dass sie weniger fernsehen und folglich auch weniger Kanäle nutzen. Dies gilt auch für die wichtige Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen, die im Durchschnitt 14,9 Kanäle sehen, während es in Haushalten mit SVOD-Zugang 14,3 Kanäle sind.

Die Verbraucher wünschen und suchen weiterhin nach Möglichkeiten, wenn es um Inhalte geht. Doch in der expandierenden Welt der intelligenten Geräte und der scheinbar endlosen Menge an verfügbaren Websites und Apps haben die traditionellen Medien nach wie vor ihre Berechtigung.

Weitere Informationen finden Sie im Nielsen Total Audience Report für das zweite Quartal.