02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Meilenstein-Markierung: SVOD und DVR-Durchdringung sind jetzt gleichauf

3 Minuten gelesen | Juni 2016

In diesen Tagen wird viel über das wachsende Geschäft mit abonnementbasierten Video-on-Demand-Diensten (SVOD) gesprochen - seien es Sender, die Streaming-Rechte an beliebten Fernsehserien verkaufen wollen, oder Studios, die von der Kritik gefeierte Angebote schaffen, die direkt vom Studio zu SVOD-Diensten gelangen. Daher ist es für die Branche von entscheidender Bedeutung zu wissen, wie die Verbraucher Plattformen und Geräte annehmen, mit ihnen interagieren und sie nutzen, damit die Akteure in diesem Bereich effizient arbeiten können.

Nach den Ergebnissen des Nielsen Total Audience Report für das erste Quartal 2016 haben SVOD-Dienste einen Meilenstein erreicht. Zum ersten Mal hat die Verbreitung dieser Dienste in den USA mit der Verbreitung von DVRs gleichgezogen. Tatsächlich hat die Hälfte aller Haushalte in den USA Zugang zu SVOD-Diensten wie Netflix oder Hulu - gleichauf mit der DVR-Durchdringung in den USA.

Die Verbreitung von SVOD hat im letzten Jahr stetig zugenommen, was zeigt, dass die Zuschauer weiterhin den Wunsch haben, selbst zu bestimmen, was sie sehen und wann sie es sehen. Und in vielen Fällen bedeutet dies, dass mehr Wiedergabemöglichkeiten besser sind. Tatsächlich haben fast 30 % der Haushalte sowohl einen DVR als auch Zugang zu SVOD - ein Anstieg von fast 20 % gegenüber dem Vorjahr.

Kann es jemals zu viel des Guten geben? Für die digitalen Betrachter lautet die Antwort auf dieses Shakespeare'sche Rätsel ein klares "Nein"! Dem jüngsten Bericht zufolge machen die stärksten Nutzer digitaler Geräte die überwiegende Mehrheit der Gesamtnutzung der einzelnen Geräte oder Plattformen aus. Da die Verbreitung und Nutzung digitaler Geräte zunimmt, sollten Vermarkter und Werbetreibende dies zur Kenntnis nehmen.

Tatsächlich entfallen 83 % des Videokonsums auf dem Smartphone, 87 % des PC-Streamings zu Hause und 71 % der Nutzung von Geräten mit TV-Anschluss auf die oberen 20 % der Nutzer. Dies zeigt, dass sich kleinere Verhaltensweisen, die von weniger Personen ausgeführt werden, eher auf die stärksten Nutzer konzentrieren.

Betrachtet man die Rasse und die ethnische Zugehörigkeit, so sind die gleichen Verhaltensweisen zu beobachten. Bei den Hispanics entfallen auf die obersten 20 % der Nutzer satte 92 % der Smartphone-Videonutzung. Asiatische Amerikaner liegen mit 89 % an zweiter Stelle, und Schwarze folgen dicht dahinter mit 88 %.

Das Nutzungsverhalten von Fernsehen und Radio ist bei den oberen 20 % der Nutzer anders, da beide Plattformen eine große Reichweite und Verfügbarkeit haben. Stattdessen scheinen die Verteilungen ausgeglichener zu sein, wobei die stärksten TV- und Radionutzer jeweils rund 50 % der Gesamtnutzung ausmachen. Bei den monatlichen Reichweiten sind beide Medien nach wie vor führend: AM/FM-Radio wird von 240 Millionen erwachsenen Nutzern gehört und Live + DVR/zeitversetztes Fernsehen von 226 Millionen.

Die Menschen verbringen auch mehr Zeit mit neueren Technologien. Allein die tägliche Nutzung von Tablets und Smartphones hat bei Erwachsenen seit dem letzten Jahr um 63 % bzw. 60 % zugenommen: die Nutzung von Tablets ist um 12 Minuten gestiegen, die von Smartphones um 37 Minuten.

Obwohl die Zeit, die mit traditionellen Geräten wie dem Fernseher verbracht wird, konstant geblieben ist, nimmt die Aufmerksamkeit der Verbraucher weiter zu. Das soll nicht heißen, dass die Verbraucher die traditionellen Medienformen ignorieren - tatsächlich machen die traditionellen Plattformen weiterhin den größten Teil der Mediennutzung aus.

Das rasche Wachstum der neuen Medien ist ein Zeichen dafür, dass sich der Medienkonsum weiterentwickelt. Da den Verbrauchern immer mehr Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung stehen, wird es für Vermarkter und Werbetreibende immer wichtiger, die damit verbundenen Verhaltensweisen zu verstehen.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen