Zum Inhalt
Einblicke > Marketingleistung

Abgelenktes Fahren: Die Herausforderungen der Verhaltensmessung in komplexen Umgebungen

6 Minuten lesen | Carl Marci, Chef-Neurowissenschaftler | Januar 2018

Die Welt verändert sich. Schnell. Die Art, wie wir arbeiten. Die Art, wie wir reisen. Die Art und Weise, wie wir Videos und Sendungen ansehen. Die Art und Weise, wie wir einfach miteinander umgehen. Und weil das Tempo der Veränderungen so unglaublich schnell ist, kann es schwierig sein zu verstehen, was und wie viel sich in einer Woche, einem Monat oder einem Jahr verändert hat. Unser Gehirn ist einfach nicht so verdrahtet, dass es diese Dinge vermitteln kann, selbst wenn man es danach fragt. Wir speichern und rufen ab, was für uns jetzt relevant ist.

Um das Tempo des technologischen Wandels zu verstehen, bedarf es also einer gewissen Perspektive. Das habe ich kürzlich bei einem Urlaub erlebt. Wir hatten uns für die Reise den Geländewagen eines Freundes ausgeliehen. Er war vielleicht 10 Jahre alt. Er war gut in Schuss und fühlte sich wirklich nicht alt an. Außer natürlich, wenn man auf dem Fahrersitz saß. Die Knöpfe und Schieberegler und der Einscheiben-CD-Player fühlten sich an wie aus einem Film aus dem letzten Jahrhundert.

Es gab keine Touchscreens, keine drahtlose oder App-Integration, die einem die Technologie eines Raumschiffs an die Hand zu geben scheint. Sicherlich nichts von dem, was die Besucher der bevorstehenden North American International Auto Show erleben werden, wo Gegenwart und Zukunft in einem Kaleidoskop von auffälligen Gadgets und Konnektivität aufeinanderprallen. Und obwohl ich ein paar Tage brauchte, um mich an diesen SUV zu gewöhnen, konnte ich den Unterschied im Fahrgefühl deutlich spüren.

Als Wissenschaftler, der sich für die menschliche Natur und Ablenkung interessiert - und für die Rolle der Technologie in dieser Gleichung -, war ich neugierig darauf, diese Dynamik auf einer tieferen Ebene zu verstehen. Dabei ging es nicht nur um das Auto, sondern auch darum, dass meine Erfahrung eine Erinnerung an die Technologie war, die uns heute zur Verfügung steht. Wie sehr sie unser Verhalten verändert. Und wie wenig wir das bewusst wahrnehmen können. Ich war also neugierig: Sind wir in unseren Autos wirklich abgelenkt? Ich schreibe keine SMS und fahre nicht, und ich kenne auch die Funktionen meines Autos sehr gut - hat die Technologie also wirklich Auswirkungen auf mich?

Das ist eine berechtigte Frage. Also haben wir es getestet. Kein großer Test. Nur ein einzelner Fahrer als Pilot, der eine von den Neurowissenschaften inspirierte Technologie verwendet, während er einen neueren Kleinwagen fährt. Mit Hilfe der kopfgetragenen Augensteuerung und eines biometrischen Messgeräts konnten wir bei einer kurzen, 10-minütigen Fahrt durch einen unbekannten Teil der Bostoner Innenstadt Moment für Moment nachvollziehen, wo jede Augenbewegung landete und das entsprechende emotionale Niveau des Engagements. Die Ausrüstung unterscheidet sich nicht wesentlich von der Technologie, die wir tagtäglich einsetzen, um eine Anzeige, eine Verpackung oder ein Regal für unsere Kunden zu verstehen.

Was der Test ergab, war erstaunlich. Zwischen Smartphone und Mittelkonsole blickte unser Fahrer mehr als sieben Mal pro Minute von der Straße weg (etwa 60 Mal während der achtminütigen Fahrt). Ablenkung war wahrscheinlicher, wenn die biometrische Erregung niedrig war, was auf Langeweile oder geringere Anstrengung hindeutet (ähnlich wie wir aus Langeweile vom Fernseher wegschauen oder durch die sozialen Medien scrollen). Einige Aufgaben erforderten bis zu 10 schnelle Blicke hin und her. Und unsere Fahrerin hat nicht ein einziges Mal eine SMS geschrieben. Sie war durch all die anderen Dinge abgelenkt, über die wir uns normalerweise nicht so viele Gedanken machen - wie das Einstellen der Klimaanlage und das Navigieren auf unbekanntem Terrain.

Die National Highway Traffic Safety Administration (Nationale Verkehrssicherheitsbehörde) definiert Ablenkung als alles, was Ihre Aufmerksamkeit vom Fahren ablenkt: Telefonieren oder SMS schreiben, Essen und Trinken, Gespräche mit Personen im Fahrzeug und das Einstellen von Bedienelementen sind nur einige Beispiele. Gesellschaftlich akzeptieren wir diese Aktivitäten als "normal", wenn wir uns in unserem Wohnzimmer aufhalten, aber was ist mit dem Autofahren?

Die Frage ist: Wir alle wissen, dass SMS schreiben und Autofahren inakzeptabel ist (und in einigen Staaten verboten ist), aber wie schneiden diese anderen Aktivitäten ab, wenn es um Ablenkung geht? Dieser erste Test war zwar nur begrenzt aussagekräftig, zeigte aber vergleichbare Ergebnisse in Bezug auf die Ablenkung durch die Nutzung des Telefons während der Fahrt für die Navigation und die Einstellung der Temperatur über die Klimaanlagen, was den Zeitaufwand und die Beschäftigung mit der Straße angeht. Der Punkt ist, dass zusätzliche Ablenkungen in jeder Umgebung genau das sind: Sie sind additiv.

Wir sind alle gleichberechtigte Beteiligte in diesem Umfeld. Wir haben gemeinsam zugelassen, dass Ablenkung (vor allem durch mobile Geräte) jeden Teil unseres Lebens durchdringt, oft ohne einen zweiten Gedanken daran zu verschwenden. Schauen Sie sich auf dem Heimweg, im Zug, im Wartezimmer eines Arztes, in Ihrem Wohnzimmer, in einem Restaurant oder beim Überqueren der Straße um. Wie viele Menschen schauen nicht auf ein Gerät? Ablenkungen finden auch beim täglichen Autofahren statt. Unsere Studie hat gezeigt, dass unsere Fahrerin eher abgelenkt wird, wenn sie Anzeichen von Langeweile zeigt.

In seinem TEDx-Vortrag weist Neale Martin darauf hin, dass wir uns so sehr an die lebensbedrohliche Erfahrung gewöhnt haben, ein 1,5 Tonnen schweres Metallfahrzeug mit 60 Meilen pro Stunde zu fahren, dass wir uns oft langweilen und uns gezwungen fühlen, zu telefonieren oder eine SMS zu schreiben. Mit dem zunehmenden Verkehr und den längeren Pendlerwegen hat sich die Zeit, die wir im Auto verbringen, verlängert. Im Jahr 2016 verbrachten die Amerikaner durchschnittlich 18,5 Stunden pro Woche im Auto, 2012 waren es noch 16,4 Stunden. Dank der komfortablen Umgebung, die für uns geschaffen wurde, und der Funktionen, an die wir uns alle gewöhnt haben, ist das Autofahren so sehr zur Gewohnheit geworden, dass wir uns manchmal einfach langweilen.

Heute ist die Innenkabine zu einem Wohnzimmer geworden. Bedeutet das, dass wir uns bei Langeweile nach Ablenkungen umsehen, wie wir es zu Hause beim Fernsehen tun? Sind wir bereitwillige Teilnehmer am abgelenkten Fahren und merken es nicht einmal?

Bedenken Sie, dass Gewohnheiten eine Art des Denkens oder Verhaltens sind, die durch frühere Wiederholungen erworben und durch kontextbezogene Hinweise ausgelöst werden, die zu Beginn der Erfahrung verstärkt wurden - und das alles unterhalb des bewussten Bewusstseins. Wenn wir uns in unserem Wohnzimmer, in der U-Bahn oder in der Warteschlange im Supermarkt langweilen, schauen wir auf unser Handy, und wenn es aufleuchtet oder ein Geräusch macht, schauen wir auf unser Handy. Wir können nicht anders, denn unsere Belohnungszentren im Gehirn spielen eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer Gewohnheiten. Dies wirft eine wichtige Frage auf. Werden die Gewohnheiten, die wir in Umgebungen wie dem Wohnzimmer entwickelt haben und die durch Hinweise auf Langeweile und direkte Signale von unseren Smartphones ausgelöst werden, in ähnlicher Weise auch beim Autofahren ausgelöst?

Das auf Fahranalysen spezialisierte Unternehmen Zendrive hat das Problem der Ablenkung beim Autofahren anhand von Sensordaten von mehr als 3 Millionen Fahrern und 5,6 Milliarden Fahrkilometern genauer untersucht. Die Studie ergab, dass die Fahrer ihr Telefon während 88 % ihrer Fahrten benutzen. Neue Daten des National Safety Council (NSC) gehen davon aus, dass im Jahr 2016 bis zu 40.000 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben kamen, was einem Anstieg von 6 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. In der Studie wird hervorgehoben, dass 47 % der Autofahrer während des Fahrens eine SMS schreiben können. Und das, obwohl andere Studien zeigen, dass die Nutzung von Mobiltelefonen im Auto ablenkender sein kann als Alkohol am Steuer.

Nach Schätzungen der NSC beliefen sich die Kosten für Todesfälle, Verletzungen und Sachschäden durch Kraftfahrzeuge im Jahr 2016 auf 432 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 12 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Diese Kosten umfassen Lohn- und Produktivitätsverluste, medizinische Kosten, Sachschäden und Verwaltungskosten. Das geht nicht in die richtige Richtung, und unsere Anfälligkeit für Ablenkungen auch nicht.

Die Antwort auf meine Frage scheint zu lauten: Ja, meine Gewohnheiten haben sich beim Autofahren wahrscheinlich geändert, ohne dass ich mir dessen bewusst war. Kleine Pilotstudien sollen Fragen für die künftige Forschung aufwerfen. Brauchen wir unabhängige Stimmen, die uns dabei helfen, großartige Erlebnisse in unseren Autos mit Sicherheit in Einklang zu bringen? Brauchen wir Fahrzeuge, die intelligenter mit Ablenkungen umgehen? Zumindest müssen wir die Ablenkungen besser verstehen, indem wir die Hilfsmittel nutzen, mit denen wir feststellen können, was und wie viel uns in einem bestimmten Moment ablenkt.