02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Die Datenbank: Fortgeschrittenes Audience-Based Buying und Addressable TV verstehen

2 Minuten lesen | Juni 2018

Folge 10

In den letzten 50 Jahren ist das Verfahren für den Kauf von Fernsehwerbung ziemlich gleich geblieben - und ziemlich einfach. In den meisten Fällen kaufen die Unternehmen die Werbung lange vor der Ausstrahlung der Programme, oft während der Upfronts, wenn die Sender ihre neuen Programme ankündigen und ihre Werbebestände verkaufen.

Die Werbetreibenden treffen ihre Kaufentscheidungen kontextabhängig auf der Grundlage breiter Publikumsmerkmale wie Alter und Geschlecht. Diese Strategie beruht auf der Annahme, dass die Werbetreibenden über genügend allgemeine Informationen darüber verfügen, wer die geplanten Sendungen sehen wird, um ihre Werbung dort zu platzieren, wo ihre idealen Kunden sie sehen.

In letzter Zeit wächst jedoch das Interesse an gezielteren Werbeeinkäufen, vor allem weil der Prozess online so funktioniert. Wenn es um das Internet geht, einschließlich des vernetzten Fernsehens, ermöglichen es die Technologie, die Daten und die physischen Leitungen den Werbetreibenden, zwei verschiedenen Personen, die dieselbe Webseite besuchen, unterschiedliche Werbung zu zeigen.

Ist dies also im traditionellen Fernsehbereich möglich? Ja, bis zu einem gewissen Grad. Allerdings ist der fortschrittliche zielgruppenbasierte Werbeeinkauf im traditionellen Fernsehen nicht sehr weit verbreitet, und der Großteil der Werbung wird immer noch auf die gleiche Weise gekauft und verkauft.

Diese Folge von The Database befasst sich mit der Welt des fortschrittlichen zielgruppenbasierten Einkaufs im linearen TV-Bereich und des adressierbaren Fernsehens im Online-Bereich. Wir erörtern die Unterschiede zwischen den beiden Begriffen, sprechen über die Basis-Benchmarks Alter und Geschlecht und gehen auf die Hürden und Chancen ein, die sich ergeben, wenn die Branche ihren digitalen Fokus auf die Art und Weise, wie Werbung gekauft und verkauft wird, verstärkt.

Zu unseren Gästen gehören George Tsivin, SVP of Product Leadership bei Nielsen, Thomas Eaton, SVP bei Nielsen Catalina Solutions, James McNamara, SVP of Client Strategy bei Nielsen, und Jason Burke, VP of Strategy bei clypd.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen