02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Märkte & Finanzen

Werden die Australier ihren Worten Taten folgen lassen und die Bank wechseln?

3 Minuten lesen | Jo Brockhurst, Nielsen Financial Services Lead | November 2019

Die Australier sind noch nicht ganz bereit, von ihrem traditionellen Bankverhalten auf das neue, ausschließlich mobile Erlebnis einer Neobank umzusteigen. Zwar gibt jeder zweite Australier an, dass er bereit ist, von seinem derzeitigen Hauptfinanzinstitut zu einer Neobank zu wechseln, aber es muss noch mehr getan werden, um die Finanzkultur und das Finanzwissen der Australier zu verändern. Digitale Angebote von traditionellen Banken und digitalen Banken stehen im Mittelpunkt der positiven Veränderungen in diesem Bereich. Wir gehen davon aus, dass der Bekanntheitsgrad von Neobanken infolgedessen zunehmen wird, aber im Moment sind sie noch dabei, ihre Marktposition zu etablieren. Die Neobanken müssen ihren Markenwert weiter ausbauen, um im Finanzportfolio der australischen Verbraucher eine Rolle zu spielen. 

Eine der größten Herausforderungen für traditionelle Banken ist die Unzufriedenheit. Mit über 3,1 Millionen Australiern, die in den letzten 12 Monaten ihre Unzufriedenheit mit ihrem Hauptfinanzinstitut zum Ausdruck brachten, ist es für Finanzinstitute von entscheidender Bedeutung, sich mit ihren unzufriedenen Kunden auseinanderzusetzen. Wenn man die Marketing- und Markenattribute des traditionellen Bankwesens mit den tatsächlichen Erfahrungen vergleicht, wird deutlich, dass es eine große Lücke zwischen den Erwartungen der Kunden und der tatsächlichen Leistung gibt. Wenn dies nicht schnell genug angegangen wird, ergeben sich für digitale Banken Möglichkeiten, diese potenziellen Kunden anzusprechen. 

Die Unzufriedenheit der Verbraucher mit den Banken ist seit dem letzten Jahr um 3 % gestiegen - am stärksten bei denjenigen, die bei den "großen Vier" Bankgeschäfte tätigen (+6 %). Angesichts der gemischten Medienberichterstattung über die Royal Banking Commission sowie über das Open Banking und den neuen Wettbewerb auf dem Markt ist es für die Verbraucher nun einfacher, ein anderes Institut zu finden, das ihre Bankgeschäfte besser abwickeln kann. Derzeit liegt die Zahl der Australier, die in den nächsten sechs Monaten ihr Hauptfinanzinstitut wechseln wollen, bei 12 % (2,5 Millionen Australier), das sind 9 % mehr als vor einem Jahr (2,19 Millionen).

2,5 Millionen Australier wollen in den nächsten sechs Monaten ihr Hauptfinanzinstitut wechseln

AKTUELLE BEKANNTHEIT VON NEOBANKEN

Obwohl Neobanken in Australien noch klein sind, wächst ihr Bekanntheitsgrad. Von den australischen Verbrauchern, die von Neobanken gehört haben, konnten sich 46 % an einen Markennamen erinnern, wobei Xinja mit 19 % Bekanntheit im Vergleich zu anderen Marken die bekannteste Marke war, als die Verbraucher gefragt wurden.

Betrachtet man jedoch die Markenbekanntheit von Neobanken ohne Aufforderung, so ist es ein knappes Rennen um den ersten Platz: Volt Bank (27 %), Xinja (26 %) und Q Pay (24 %) sind die drei Marken, an die sich diese Gruppe am besten erinnert. 

Neobanken sind in Australien noch relativ neu. Angesichts der schwankenden Bedingungen im Finanzdienstleistungssektor in den letzten zwei Jahren ist der australische Markt reif für den Erfolg von Neobanken. Auch wenn dies alles wie eine dunkle Wolke über dem traditionellen Bankwesen klingt, müssen wir erst noch sehen, wie viele Menschen tatsächlich ihr Geld in die Hand nehmen und ihr Hauptfinanzinstitut zu einer Neobank wechseln werden. 

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen