Zum Inhalt
Einblicke > Zielgruppen

Schluss mit der Voreingenommenheit gegenüber dem Frauensport: Die Auswirkungen der Chancengleichheit für Sportler, Fans und Sponsoren

2 Minuten lesen | März 2022

Die US-Frauenfußballnationalmannschaft ist bekannt dafür, auf dem Spielfeld zu gewinnen, und nun hat sie nach einem langen Rechtsstreit mit dem US-Fußballverband auch in ihrem Kampf um eine gerechte Bezahlung gewonnen. Doch das Streben nach Geschlechtergerechtigkeit im Sport umfasst mehr als nur die Entlohnung - und die Fans sind führend bei der Evangelisierung.

Die Gleichstellung der Geschlechter im Sport hat noch einen langen Weg vor sich, aber eine Studie von Nielsen Sports zeigt, dass die Fans eher früher als später einen Wandel wollen. Die Fans erwarten nicht nur allgemein, dass Ligen, Teams und Athleten zu gesellschaftlichen Themen Stellung beziehen, die ihnen am Herzen liegen, sondern 61 % der Fans in den USA nennen ausdrücklich die Gleichstellung der Geschlechter als das Thema, das ihnen am meisten am Herzen liegt. Das gilt für die gerechte Entlohnung von Sportlern aller Geschlechter ebenso wie für die gleiche Sendezeit im Fernsehen für ihre Veranstaltungen. 

Neben dem Aufschrei der Fans tragen auch Ligen, Sponsoren und Sportler dazu bei, die Lücke zu schließen - und die Bemühungen zahlen sich aus. Ein erweitertes TV-Abkommen im Jahr 2021, das es den Fans erleichterte, die Women's Super League in Großbritannien zu sehen, ist eines der eindrucksvollsten Beispiele, da es zu einem Anstieg der Zuschauerzahlen um 542 % führte. Die Fans in den USA reagierten auch sehr positiv auf die verstärkte Übertragung des NCAA-Frauenbasketballturniers - die Reichweite der ersten Runde des Frauenturniers 2021 verdoppelte sich im Vergleich zu 2019.

Damit Marken die immer größer werdende weibliche Fangemeinde besser ansprechen können, müssen sie auch relevante Inhalte und Aktivierungen rund um den Männersport berücksichtigen. Eine kürzlich durchgeführte Analyse der Super Bowl LVI-Werbung mit Hilfe von Nielsen Ad Intel und Pudding.ai ergab, dass in 30 % der Werbespots während des Spiels Frauen in der Gestaltung vorkamen, was laut Gracenote Inclusion Analytics hinter ihrem Anteil in TV-Inhalten von 43 % liegt. In Anbetracht der Tatsache, dass farbige Frauen im Alter von über 50 Jahren die wöchentlichen Einschaltquoten der NFL maßgeblich beeinflussen, wird eine stärkere Präsenz von Frauen in der Markenwerbung im Sport den Marken helfen, mit einigen der treuesten Fans der Liga in Kontakt zu treten. Das gilt auch für den Esport, denn die Daten von Nielsen Esports Fan Insights zeigen, dass die weibliche Esports-Fangemeinde im letzten Jahr weltweit um 19 % gewachsen ist und damit stärker als die männliche Fangemeinde (12 %).

Wie geht es weiter mit der Geschlechtergleichstellung im Sport? Eine aktuelle Nielsen-Analyse hat ergeben, dass die Medienberichterstattung über Frauensportarten immer noch deutlich hinter der über Männersportarten zurückbleibt. Die Spiele für die Fans zugänglicher zu machen, ist ein großer erster Schritt, der mehr Möglichkeiten für Zuschauer und Sponsoren bietet, in Kontakt zu treten. Auch die Sportkommentare und -analysen, die diese Übertragungen ergänzen, sollten ihre Berichterstattung ausweiten. Fans auf der ganzen Welt sagen den Ligen und Sponsoren, dass sie in Sachen Frauensport mehr wollen.