Zum Inhalt
Einblicke > Märkte & Finanzen

Das Aufkommen von "Buy now, pay later"-Dienstleistungen in Australien eröffnet die Möglichkeit von Impulsen

3 Minuten Lesedauer | Jo Brockhurst, Head of Financial Services - Nielsen Media, und Jake Erwich, Insight Analyst - Nielsen Ad Intel Portfolio | Februar 2020

Karte oder Bargeld? Nicht mehr. Die Option "Sofort kaufen, später bezahlen" wird von den Australiern seit 2015 rasant angenommen und hat den Online-Handel und den Finanzsektor völlig durcheinandergebracht. Und da 91 % der Australier "Sofort kaufen, später bezahlen" kennen, sind die Chancen für Unternehmen so hoch wie nie zuvor.

Plattformen für den Sofortkauf mit späterer Abrechnung finden bei australischen Verbrauchern und Einzelhändlern großen Anklang. Verbraucher mit knappen Kassen erhalten ihre Einkäufe sofort und zahlen den gesamten Betrag in regelmäßigen, zinsfreien Raten innerhalb einiger Monate ab. Kein Sparen und Warten, kein Beantragen von Kreditkarten, keine zusätzlichen Gebühren und keine Zinsen. Für Einzelhändler bieten "Buy now, pay later"-Plattformen die Möglichkeit, von sofortigen Umsätzen zu profitieren - sowohl online als auch in den Geschäften. Insbesondere erhöht sich dadurch die Chance, den Kundenstamm zu vergrößern, und es werden Anreize für die Kunden geschaffen, mehr auszugeben, als sie ursprünglich vorhatten. Nielsen-Untersuchungen zeigen, dass 65 % der Australier, die "Sofort kaufen, später bezahlen"-Zahlungsmethoden genutzt haben, zwischen 18 und 44 Jahre alt sind, 27 % sind zwischen 25 und 34 Jahre alt, und 21 % sind zwischen 18 und 24 Jahre alt. 

Seit ihrer Markteinführung haben die beiden populärsten "Buy Now, Pay Later"-Marken in Australien - AfterPay und ZipPay - Werbung eingesetzt, um erfolgreich mit diesen Verbrauchergruppen in Kontakt zu treten, den Bekanntheitsgrad zu steigern und die Vorteile ihrer Dienstleistungen zu fördern. Das Nielsen Ad Intel Portfolio zeigt, dass der Großteil der Werbeausgaben für diese Marken im frei empfangbaren Metro-Fernsehen getätigt wurde, mit einer leichten Verschiebung in Richtung Sydney (27 %) und Brisbane (28 %) zwischen 2015 und 2019. Die Werbung dieser Anbieter ist jedoch zwischen 2018 und 2019 um 27 % zurückgegangen, wobei sich die Marken verstärkt auf die Suche und soziale Werbung konzentrieren.

Das Aufkommen von "Buy now, pay later"-Plattformen verdeutlicht, dass digitale und soziale Werbung eine kosteneffiziente Möglichkeit sein kann, Ihre Zielgruppe zu erreichen, insbesondere für Online-Käufer. Gleichzeitig sollte die Wirkung der Beibehaltung von Above-the-line-Medienkanälen als Teil des Medienmixes nicht unterschätzt werden. Affiliate-TV-Werbung kann sowohl für Einzelhändler als auch für "Buy now, pay later"-Marken ein intelligenter Weg sein, um die Nutzung, den Bekanntheitsgrad und den Website-Traffic zu steigern.

Trotz ihres exponentiellen Erfolgs seit ihrer Einführung sind die Plattformen "Jetzt kaufen, später bezahlen" kürzlich in die Kritik geraten. Es stellt sich die Frage, ob diese Dienste die Verbraucher dazu verleiten, über ihre Verhältnisse zu leben und sie möglicherweise in eine Schuldenspirale treiben. Untersuchungen von Nielsen zeigen, dass mehr als sieben von zehn Verbrauchern diese Dienste genutzt haben, um ein Produkt zu kaufen, das sie brauchten, für das sie aber nicht sofort den vollen Betrag zahlen konnten. 

Diese Bedenken haben die australische Zentralbank zu einer Überprüfung veranlasst, die im Laufe des Jahres darüber entscheiden wird, ob Anbieter von Sofortkauf- und Späterzahlungsangeboten die Händler daran hindern sollten, die Kosten an die Kunden weiterzugeben.