02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > TV und Streaming

Oscar-Beobachtung: Die Streaming-Vertriebsstrategien hinter den diesjährigen Nominierungen für den besten Film

4 Minuten gelesen | März 2023

Streaming ist mittlerweile die bevorzugte Option für das US-Fernsehpublikum und damit auch für die Filmstudios ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht, Strategien zu entwickeln, mit denen sie ihr Schlüsselpublikum am besten erreichen können - und wann. Und während sich die Spannung um die bevorstehende 95. Oscar-Verleihung aufbaut, können wir sehen, dass sich der Streaming-Vertrieb eher zu einer Ergänzung als zu einer Alternative zum Kinostart entwickelt hat.

Im Vergleich zu noch vor ein paar Jahren ist es nicht mehr ungewöhnlich, einen Film gleichzeitig in den Kinos und bei einem Streaming-Dienst zu veröffentlichen, und sei es nur wegen des Publikums, das das Streaming anzieht. Im Jahr 2022 haben die Amerikaner Inhalte im Wert von mehr als 19 Millionen Jahren gestreamt - gegenüber fast 15 Millionen Jahren im Jahr 2021. Und was die Filme angeht, so haben die Amerikaner mehr als 112 Milliarden Minuten der 15 meistgesehenen Filme des Jahres 2022 gestreamt, gegenüber fast 84 Milliarden Minuten der 15 meistgesehenen Filme des Jahres 2021.

Da die Zuschauer im Laufe des Jahres 2022 wieder in die Kinos zurückkehren, sind viele der diesjährigen Nominierungen für den besten Film noch nicht bei einem Streaming-Dienst verfügbar. Der verlängerte Zeitraum zwischen Kino- und Streaming-Veröffentlichungen der diesjährigen Nominierungen spiegelt die sich entwickelnden Vertriebsansätze angesichts der geringeren Bedenken bezüglich COVID-19 im letzten Jahr wider. Im Vergleich zu Don't Look Up aus dem Jahr 2021, der nur 14 Tage exklusiv in den Kinos zu sehen war, feierte Triangle of Sadness aus dem Jahr 2022 sein Kinodebüt am 7. Oktober 2022, steht dem Streaming-Publikum aber auch fast sechs Monate später noch nicht zur Verfügung.

Als am 27. März letzten Jahres die 94. Oscar-Verleihung stattfand, waren bis auf eine Ausnahme alle für den besten Film nominierten Filme für das Streaming-Publikum zugänglich gemacht worden, was auf fünf verschiedenen Plattformen eine beträchtliche Zahl von Zuschauern anlockte. Das enge Zeitfenster der Kinoexklusivität für alle Filme bis auf einen gab den Zuschauern die Möglichkeit, die Filme vor der Oscarverleihung bequem zu Hause zu sehen. Im Jahr 2021 wurden beispielsweise 211 Millionen Stunden von CODA gestreamt, der im Jahr 2022 drei Oscars gewann, darunter den für den besten Film.

Die Streaming-Verfügbarkeit dieser Titel so kurz vor der Oscar-Verleihung sorgte auch für einen Halo-Effekt bei den Zuschauern, da die Zuschauer im gesamten Jahr 2022 fast 8,5 Milliarden Minuten der neun für den besten Film nominierten Filme streamen.

Spulen wir ein Jahr zurück, so sehen wir, dass nur einer der für 2023 nominierten Filme gleichzeitig in den US-Kinos und bei einem Streaming-Dienst veröffentlicht wurde: All Quiet on the Western Front, die dritte Verfilmung des gleichnamigen Romans von 1929. Bis zum 12. Februar 2023 hat das US-Publikum 1,7 Milliarden Minuten des Films gestreamt. Zum Vergleich: Vier der diesjährigen Nominierungen für den besten Film sind noch nicht über einen Streaming-Dienst verfügbar.

Das bedeutet, dass diese Filme wahrscheinlich einen erneuten Anstieg der Zuschauerzahlen erleben werden, wenn sie auf Streaming umgestellt werden, so wie es bei Elvis der Fall war, als er im August 2022 nach einer 45-tägigen Kinoexklusivität auf HBO Max landete. Die Zuschauerzahlen erhielten einen zusätzlichen Schub, nachdem der Film für einen Oscar nominiert worden war, da die Zuschauer bis zum 12. Februar 2023 568 Millionen Minuten des Films gestreamt hatten (2,122 Milliarden gestreamte Minuten im Jahr 2022).

Auch wenn das Publikum weiterhin zum Streaming tendiert, sind Filme nach wie vor ein wichtiger Faktor für das TV-Engagement. Auf dem Höhepunkt der Pandemie verschaffte das Streaming der Filmindustrie sogar ein Publikum, wenn ein Kinobesuch nicht möglich war. Drei Jahre später, nachdem der Alltag weitgehend wieder normal geworden ist, ist der Filmvertrieb viel ausgeglichener, und Streaming bietet die Möglichkeit, ein zusätzliches Publikum zu erreichen, das über diejenigen hinausgeht, die sich für einen Kinobesuch entscheiden.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen