Zum Inhalt
02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke >

Fernsehen und darüber hinaus Ein Blick aus der Kinderperspektive

5 Minuten lesen | Dezember 2009
Kinder2

Patricia McDonough, Vizepräsidentin, Einblicke, Analyse und Politik

ZUSAMMENFASSUNG: Lernen Sie die Mini-Medienmogule kennen, die den Verkauf elektronischer Geräte und das Mediennutzungsverhalten in amerikanischen Haushalten bestimmen: Kinder. Das Fernsehen ist nach wie vor ein beliebtes Medium für Kinder aller Altersgruppen, aber ältere Kinder interessieren sich mehr für das Internet, während jüngere Kinder DVDs, Videorekorder und DVRs nutzen. Ob sie nun alleine oder gemeinsam mit Freunden und Familienmitgliedern fernsehen, die vernetzten Kinder stellen eine fruchtbare Gelegenheit für Werbetreibende dar.

Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren sehen mehr als 28 Stunden pro Woche fern, vor allem vor dem Fernseher...

Wenn Sie versuchen, ein Kind im Alter zwischen 2 und 11 Jahren zu finden, sollten Sie Ihre Suche am besten im Medienraum beginnen, wo ältere Kinder (6-11 Jahre) mehr als 28 Stunden pro Woche vor dem Fernseher verbringen, vor allem vor dem Fernseher, aber auch fast 2,5 Stunden vor DVDs oder Videospielen, mit einer zusätzlichen Stunde für den DVR und 18 Minuten für den Videorekorder.

Jüngere Kinder im Alter von 2-5 Jahren verbringen fast 25 Stunden pro Woche vor dem Fernseher, mehr als 4,5 Stunden mit ihren Lieblings-DVDs, etwa 1,5 Stunden mit DVR-Angeboten, mehr als eine Stunde mit Videospielen und 45 Minuten mit dem Videorekorder.

Die Fernsehmuster sind vorhersehbar: Bei jüngeren Kindern erreicht die Fernsehnutzung zur Hauptsendezeit ihren Höhepunkt, während die Nutzung von Peripheriegeräten (DVD, DVR, Videorekorder, Videospielkonsole) kurz vor der Hauptsendezeit (19 Uhr) ihren Höhepunkt erreicht. Bei älteren Kindern im Alter von 6 bis 11 Jahren steigt die Nutzung von Fernsehgeräten und Peripheriegeräten während der Hauptsendezeit an, mit Ausnahme von Videospielen, die vor allem nach der Schule konsumiert werden.

Technische Spielzeuge

Kleine Hände haben viel zu tun, egal ob sie eine Spielkonsole, einen MP3-Player, ein hochauflösendes Fernsehgerät oder ein Smartphone bedienen. Bei den elektronikintensiven Haushalten handelt es sich in der Regel um solche mit Kindern unter 12 Jahren, die die Eltern aktiv um das neueste Gerät bitten. So verfügen 68 % der Haushalte mit Kindern über ein Videospielsystem im Haus, gegenüber 32 % der Haushalte insgesamt.

KidsViewing_Charts_161109_1

Zweiunddreißig Prozent mehr Haushalte mit kleinen Kindern geben an, ein tragbares Videospielgerät zu besitzen. Fast 30 % mehr Haushalte mit Kindern gaben an, einen MP3-Player unter ihren elektronischen Geräten zu haben; 17 % mehr Haushalte haben sich eingeloggt, um kurze Videoclips anzuschauen. Sechzehn Prozent mehr Haushalte mit kleinen Kindern sind an einen Breitband-Internetdienst angeschlossen. Ungefähr 15 % mehr kinderorientierte Haushalte verfügten über einen digitalen Videorekorder und einen Großbildfernseher. Haushalte mit Kindern scheinen technisch versierter zu sein, denn sie haben 12 % mehr Smartphones als der Durchschnittshaushalt.

Das Fernsehen ist nach wie vor ein Dauerbrenner bei allen Kindern zwischen 2 und 11 Jahren...

TV-Zeit

Trotz des Ansturms neuer Geräte und Medien bleibt das Fernsehen der Dauerbrenner bei allen Kindern im Alter von 2 bis 11 Jahren, wobei die Fernsehnutzung ein Acht-Jahres-Hoch erreicht hat, wenn man die DVR-Wiedergabe oder zeitversetztes Fernsehen einbezieht. Darüber hinaus ist die Verteilung der Fernsehminuten nach Tageszeit sowohl bei jüngeren als auch bei älteren Kindern bemerkenswert gleichmäßig über die gesamte Fernsehwoche verteilt, wobei jüngere Kinder tendenziell mehr Fernsehen am Vormittag sehen.

KidsViewing_Charts_161109_2

Wenn jüngere Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren die Fernbedienung in die Hand nehmen, variiert die Auswahl der Sender je nach Tageszeit, wobei PBS am Morgen den Anfang macht und zwei Drittel der Sendungen auf kinderorientierte Kabelnetze entfallen. Ältere Jugendliche im Alter von 6 bis 11 Jahren verbringen weniger Zeit mit PBS-Programmen und fast drei Viertel ihres Fernsehtages entfallen auf Kindersendungen im Kabelnetz.

Programm-Auswahl

Wenn sie sich selbst überlassen sind, sehen Kinder von 2 bis 5 und 6 bis 11 Jahren hauptsächlich Kinderprogramme. Wenn eine weitere Person den Raum betritt, ändert sich das Verhältnis der Zuschauer. Nur 9 % der Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren sehen sich tagsüber allein ein Fernsehprogramm an, aber dieser Prozentsatz steigt auf 40 %, wenn ein anderes Kind im Alter von 2 bis 11 Jahren mit ihnen zusieht, und er steigt sogar auf 82 %, wenn ein Erwachsener über 18 Jahren mitschaut. Das gleiche Muster gilt für ältere Kinder zwischen 6 und 11 Jahren: 24 % sehen tagsüber allein einen Sender, 38 %, wenn ein anderes Kind im Raum ist, und 63 %, wenn ein Erwachsener ab 18 Jahren dabei ist.

Digitale Entscheidungen

Die Umstellung auf das digitale Fernsehen hat die Sehgewohnheiten der Kinder in beiden Altersgruppen nur wenig bis gar nicht beeinflusst und auch die Gesamtreichweite des Mediums nicht wesentlich verändert. Die Kinder sehen immer noch den gleichen Prozentsatz des Fernsehens in verschiedenen Räumen des Hauses. Jüngere Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren verabschieden sich von Videorekordern und machen im Medienschrank Platz für DVRs, aber DVDs dominieren immer noch die Abspielmöglichkeiten. Umgekehrt sind ältere Kinder von 6 bis 11 Jahren weniger begeistert von Videorekordern und DVD-Playern.

Trotz des Aufkommens zeitversetzter Fernsehsendungen bevorzugen sowohl jüngere als auch ältere Kinder Live-Unterhaltung, wobei mehr als 97 % der Fernsehsendungen live gesehen werden und nicht am selben Tag oder in einer anderen Wiedergabemöglichkeit. Wenn jüngere Kinder Playback-Programme wählten, sahen sie mehr Werbung (50 %) als jede andere Altersgruppe. Ältere Kinder zwischen 6 und 11 Jahren sahen genauso viele Werbespots wie Erwachsene (44 %).

Auf Kinderprogramme entfallen etwa 28 % der gesamten kostenlosen Video-on-Demand-Inhalte...

Wiederholen, wiedergeben

Das Nutzungsverhalten von Video-on-Demand (VOD) offenbart eine interessante Tatsache über Kinder. Wenn ihnen eine Sendung gefällt, dann gefällt sie ihnen wirklich und sie sehen sie sich immer und immer und immer wieder an. Auf Kindersendungen entfallen etwa 28 % der gesamten kostenlosen Video-on-Demand-Inhalte, wobei viele der Top-Sendungen parallel zu TV-Angeboten wie Nick Jr., Nickelodeon, PBS Sprout und Cartoon Network laufen.

Die am besten bewerteten Kindersendungen auf VOD haben im Vergleich zu anderen kostenlosen VOD-Inhalten eine fast doppelt so hohe durchschnittliche Wiederholungsrate. Episoden der beliebtesten Sendungen wie SpongeBob Schwammkopf™, iCarly™, Dora the Explorer™ oder The Backyardigans™ können in einem bestimmten Monat bis zu 50 Millionen Sehminuten erreichen.

Web-Arten

Die Internetnutzung nimmt mit dem Alter zu: Fast die Hälfte der Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren surft im Internet, im Vergleich zu nur einem Fünftel der jüngeren Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren. Die meiste Zeit mit der Tastatur verbringen die Kinder an den Wochenenden sowie nach der Schule und nach dem Abendessen. Bei allen Kindern im Alter von 2 bis 11 Jahren sind die Ergebnisse gleichmäßig verteilt, wobei fast die Hälfte nur fernsieht und etwas mehr als die Hälfte sowohl dem Fernsehen als auch dem Internet Zeit widmet.

KidsViewing_Charts_161109_3

Mehr als andere Altersgruppen sahen fast 45 % der Kinder ausschließlich fern, ohne gleichzeitig auf das Internet zuzugreifen. Etwa 60 % oder mehr der Teenager und älteren Erwachsenen nutzten gleichzeitig Fernsehen und Internet.

Live-TV hat in den letzten vier Quartalen in Folge den Anteil der Videominuten bei Kindern zwischen 2 und 11 Jahren dominiert, während Online-Streaming bei den jüngeren Kindern zwischen 2 und 5 Jahren geringfügig zugenommen hat und bei den älteren Jugendlichen zwischen 6 und 11 Jahren gleich geblieben ist. Kinder sind zugänglich und anpassungsfähig, probieren gerne neue Medien und Geräte aus, bleiben aber dem Live-TV treu. Als vielseitige Medienkonsumenten wächst ihr Appetit auf Programme ungebremst, ebenso wie die Gesamtzeit, die sie sich ansehen, was mehr Anknüpfungspunkte und Zeitfenster für flexible Vermarkter bietet.

Verwandte Tags:

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen