Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Bericht Größere Fernsehgeräte, DVR und Wi-Fi gehören zu den wichtigsten Trends in der US-Heimtechnologie

2 Minuten lesen | Oktober 2010

Der unersättliche Appetit der Amerikaner auf Home-Entertainment und Technologie wächst und entwickelt sich weiter, ebenso wie die Geräte, Gadgets und Ausstattungen, die diesen Appetit unterstützen. Der Q2 2010 Home Technology Report von Nielsen identifiziert die wichtigsten Technologietrends, die angesagt sind, und diejenigen, die sich abgekühlt haben, basierend auf einer zweijährigen Trendübersicht von selbstberichteten Umfragedaten.

Die Erhebung basiert auf einer Stichprobe von 1.372 Haushalten. Für die Erhebung der Informationen bei den Stichprobenhaushalten wurden Telefoninterviews mit einem computergestützten Telefoninterviewsystem (CATI) verwendet. Die Interviews wurden mit einem zufällig ausgewählten Haushaltsmitglied durchgeführt, das mindestens 12 Jahre alt war.

Heiße Trends:

  • Größere und bessere Fernsehgeräte

    Verbesserte Fernsehgeräte in Form von größeren Bildschirmen mit mehr als 41 Zoll und besserer Auflösung statten weiterhin Heimkinos aus. Konkret sind HDTV-Geräte um 26,9 % und LCD-Flachbildschirme um 48,2 % von Q3 2008 bis Q2 2010 gestiegen.

  • Internetzugang zu Hause

    Die Zahl der Internet- und Breitbandzugänge in Privathaushalten steigt weiter an - zwischen Q1 2010 und Q2 2010 um 2,5 % bzw. 3,8 %. Derzeit haben 85,3 % der Amerikaner eine Art von Internetzugang, entweder von zu Hause und/oder vom Arbeitsplatz aus.

  • Startseite Wi-Fi

    Die Freiheit der ungebundenen Konnektivität trägt dazu bei, dass der Trend zur drahtlosen Nutzung anhält. Die Ausstattung mit einem drahtlosen Netzwerk in den eigenen vier Wänden stieg von Q1 2010 bis Q2 2010 um 8,2 % und über acht Quartale um 24 %.

  • Digitale Videorekorder

    Anspruchsvolle Zeitpläne haben dazu geführt, dass zeitversetztes Fernsehen für 40 % der US-Haushalte, die derzeit ein DVR-Gerät besitzen, ein Muss ist. Und die Verbreitung von DVR-Geräten nimmt weiter zu, von Q1 2010 bis Q2 2010 um 14,5 %.

  • MP3-Spieler

    Fast die Hälfte (46 %) aller Haushalte in den USA besitzt inzwischen mindestens einen MP3-Player. Der iPod von Apple ist mit 63 % aller Haushalte, die einen MP3-Player besitzen, nach wie vor der dominierende Player in dieser Kategorie.

  • Apple iPad

    Das Apple iPad kam am 3. April 2010 auf den Markt und wurde kurz darauf (Mai 2010) in die Umfrage des Nielsen Home Technology Report aufgenommen. Laut dem Q2-Bericht besitzen inzwischen 3,6 % der US-Haushalte ein iPad, und dieser heiße Trend wird genau verfolgt werden.

Kühlende Trends:

  • Satellitenradio

    Obwohl kristallklarer Klang, ununterbrochene Wiedergabelisten und ortsunabhängiger Zugang das Satellitenradio zu einem verlockenden Erlebnis machen, verzeichnete es in den letzten acht Quartalen nur ein bescheidenes Wachstum von nur 5,5 %.

  • Video-Kassettenrekorder

    Videorekorder verschwinden immer mehr aus den amerikanischen Haushalten, da DVRs und DVD-Player sowohl eine größere Funktionalität als auch eine bessere Wiedergabequalität zu einem immer günstigeren Preis bieten. Hinzu kommt die Tatsache, dass die US-Filmstudios keine Filme mehr im VHS-Format herausbringen, und man kann davon ausgehen, dass der Videorekorder für eine digitale Generation, die mit den analogen Technologien von gestern nicht mehr vertraut ist, nur eine weitere Trivia-Frage sein wird. Derzeit besitzen 70,2 % der US-Haushalte einen Videorekorder, das sind 10,6 % weniger als im dritten Quartal 2008, als der Anteil 78,5 % betrug.

  • Digitale Video-Disc-Player

    DVD-Player sind von Q1 2010 auf Q2 2010 um 0,6% gesunken. Mit 87,9% der US-Haushalte, die bereits einen DVD-Player besitzen, ist die "heiße" Wachstumsphase für DVD-Player längst vorbei.

  • Persönliche digitale Assistenten

    Auch der PDA wird in den US-Haushalten immer seltener gesehen. Der PDA-Besitz ist seit dem 3. Quartal 2008 um 25,5 % zurückgegangen und wird wahrscheinlich weiter abnehmen. Der stetige Rückgang des Marktanteils von PDAs ist zu einem großen Teil dem Smartphone zu verdanken, das sowohl Handheld-Computing-Funktionen als auch ein Telefon bietet.