02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Sport & Spiel

Gesamtkonsum von Audio-Albenäquivalenten in Kanada steigt 2018 um 21%

8 Minuten lesen | Januar 2019

Einheimische Künstler punkten im In- und Ausland

Bei der großen Auswahl an Plattformen und Geräten für den Medienkonsum bleibt eine Sache konstant: die unerschütterliche Liebe der Kanadier zur Musik.

Laut Nielsen verzeichnete die Musikbranche 2018 ein deutliches Gesamtwachstum: Der Gesamtkonsum von Albenäquivalenten stieg im Vergleich zu 2017 um 21 %, angetrieben durch einen Anstieg der On-Demand-Audio-Song-Streams um 47 % im Vergleich zum Vorjahr. Das Album mit dem höchsten Gesamtkonsum ist Drakes Scorpion mit 424.000 On-Demand-Audiokonsumeinheiten, einschließlich über 481 Millionen Audio-On-Demand-Streams. Der kanadische Superstar hat mit "God's Plan" auch den meistkonsumierten Song (digitale Songverkäufe mit Streaming-Äquivalent On-Demand-Audio) auf Platz 1. Die Single ist der meistgestreamte Song des Jahres 2018 mit über 138 Millionen kombinierten Audio- und Video-Streams. Ed Sheerans "Perfect" war der Spitzenreiter bei den Songverkäufen mit knapp über 207.000 digitalen Downloads. Das meistverkaufte Album des Jahres ist der Soundtrack zu "A Star Is Born" mit über 92.000 verkauften Einheiten.

Wichtige Erkenntnisse zum Jahresende (bis Ende der Woche 1/3/19):

  • Das Streaming-Volumen ist weiter gestiegen: Die Gesamtzahl der On-Demand-Audio-Song-Streams übertraf 2018 die Marke von 59 Milliarden, ein sattes Plus von 47 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2017.
  • Das Gesamtvolumen des On-Demand-Musikstreaming, einschließlich Video, ist seit dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 45 % gestiegen.
  • Der gesamte albumäquivalente Audiokonsum (Alben + trackäquivalente Alben (TEA) + on-demand audio streaming äquivalente Alben {SEA}) ist im Vergleich zum Vorjahr um 21 % gestiegen.
  • Trotz starker Rückgänge bei den digitalen Käufen ist der digitale Konsum (digitale Alben + titeläquivalente Alben + streamingäquivalente Alben insgesamt) um satte 22 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen.
  • Vinyl hat seinen Höhenflug fortgesetzt und ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25 % auf über eine Million Einheiten gestiegen.

"Die Musikindustrie in Kanada floriert nach einem weiteren Jahr enormen Wachstums und Engagements", so Paul Shaver, VP von Nielsen Entertainment Canada. "Die Kanadier hören mehr Musik als je zuvor und wir beobachten eine zunehmende Geschmacksvielfalt bei den Hörern."

Kanadische Künstler haben Erfolg - zu Hause und im Ausland

Drake, Shawn Mendes, Loud Luxury führen das Jahr der einheimischen Hits an

Neben Drake hatten eine Reihe kanadischer Künstler ein starkes Jahr 2018, sowohl im In- als auch im Ausland. Shawn Mendes, der gerade zwei große Grammy-Nominierungen erhalten hat, erreichte mit seinem selbstbetitelten Album Platz 1 der Billboard Canadian Albums Chart und der Billboard 200 in den USA sowie die Top 5 in einer Reihe von Ländern in Europa, während die Single "In My Blood" die Billboard's U.S. Adult Top 40 Airplay Chart anführte. Das Duo Loud Luxury aus London, Ontario, landete mit Body" einen Durchbruchshit in seiner Heimat, der mehrere Wochen lang die Billboard Canadian Contemporary Hit Radio (CHR) und Adult Contemporary (AC) Airplay-Charts anführte und in diesem Jahr in Kanada fast 77 Millionen Streams verzeichnete.

Die My Dear Melancholy EP von The Weeknd erreichte sowohl in den USA als auch in Kanada die Spitze der Billboard-Albumcharts, während der R&B-Kollege Tory Lanez 2018 in beiden Ländern zwei Top-5-Alben veröffentlichte, darunter sein erstes Album in Kanada. Zwei Alben von Michael Buble erreichten Ende des Jahres Platz 1 der kanadischen Billboard-Albumcharts. An der Single-Front erzielte Daniel Caesar zwei Nr. 1-Songs in den Billboard Adult R&B Airplay-Charts der USA. Im Country-Bereich landete High Valley ihren ersten Top-10-Hit in den USA in den Billboard Country Airplay Charts. Lindsay Ell landete ebenfalls ihre erste kanadische Airplay Nr. 1 und eine Top 20 US Country Airplay Single, während Dallas Smith, Dean Brody, Tebey, Gord Bamford und Meghan Patrick ebenfalls Billboard Canadian Country Airplay Nr. 1 Songs bekamen.

Die Kanadier erhielten insgesamt 26 Grammy-Nominierungen für die am 10. Februar 2019 stattfindende Preisverleihung.

Das Jahr des Drake

Scorpion sticht Chart- und Konsumrekorde mit mehreren Nr. 1-Hits

Scorpion von Drake war das Blockbuster-Album des Jahres 2018 und brach alle Konsumrekorde. Als meistkonsumiertes Album des Jahres brach Scorpion den einwöchigen Streaming-Rekord in der ersten Veröffentlichungswoche mit 70 Millionen On-Demand-Audiostreams für seine Songs und übertraf damit den bisherigen Rekordhalter Post Malones "Beerbongs & Bentleys", der in seiner ersten Woche im Mai 43 Millionen On-Demand-Audiostreams für seine Songs verzeichnete.

Die Leadsingles des Albums, "God's Plan" (138 Millionen On-Demand-Streams), "Nice For What" (85 Millionen On-Demand-Streams), "In My Feelings" (99 Millionen On-Demand-Streams) und "Nonstop" (48 Millionen On-Demand-Streams) verbrachten zusammen 22 Wochen auf Platz 1 der Billboard Canadian Hot 100.

Die Stärke der Frauen

Kanadische Nachwuchskünstlerinnen zeigen ihre Erfolge 2018

Weibliche Künstlerinnen sorgten auch 2018 für Aufsehen, dank der Nr. 1-Hits und beliebten Singles/Alben von Cardi B, Camila Cabello, Ariana Grande und einer wachsenden Gruppe aufstrebender kanadischer Künstlerinnen im Radio. Im Jahr 2018 erreichten 14 Songs von weiblichen Künstlern, entweder in der Hauptrolle oder als Feature, die Top 5 der Billboard Canadian Hot 100 Airplay-Charts und setzten damit die Durchbrüche des Vorjahres fort.

  • Cardi Bs Debütalbum " Invasion Of Privacy " debütierte auf Platz 1 der kanadischen Billboard-Albumcharts und hielt sich zwei Wochen an der Spitze. Bei 23 Songs, die die Billboard Canadian Hot 100 erreichten, war sie entweder die Haupt- oder Begleitmusikerin, darunter ihre Zusammenarbeit mit Maroon 5 bei "Girls Like You", das zehn Wochen lang auf Platz 1 stand.
  • Ariana Grandes "Sweetener" erzielte bei seiner Veröffentlichung im August mit 13 Millionen On-Demand-Audio-Streams die größte Streaming-Woche für ein Pop-Album einer Künstlerin. Drei Monate später wurde ihre Solo-Single "thank u, next" ihre allererste Nr. 1-Single in den Billboard Canadian Hot 100, die seit ihrer Veröffentlichung über 47 Millionen Streams verzeichnete.
  • Neben Cardi B und Ariana Grande konnten 2018 auch Lady Gaga, P!nk, Camila Cabello und Carrie Underwood mit ihren Alben die Charts stürmen.
  • Im Radio hatten weibliche Lead- und Feature-Künstlerinnen 14 Top-5-Songs in den Billboard Canadian Hot 100 Airplay-Charts, verglichen mit neun im Jahr 2017, darunter Chart-Top-Songs von Cardi B (auf "Girls Like You" von Maroon 5 und in einer Zusammenarbeit mit Bruno Mars auf "Finesse"), Camila Cabello ("Havana") und Maren Morris (neben Zedd und Grey auf "The Middle").

Auch die kanadischen Künstlerinnen hatten ein starkes Jahr 2018, darunter die Durchbruchshits von Bulow, Delaney Jane, Ria Mae, The Beaches und Tenille Townes. Lindsay Ell und Meghan Patrick erreichten in diesem Jahr Platz 1 der Country-Radio-Charts. Das ist das erste Mal seit 1999, dass zwei kanadische Country-Künstlerinnen im selben Jahr die Charts anführen. Das Album A Jamais von Ginette Reno ist das viertmeistverkaufte Album des Jahres und Marie-Mai erreichte in diesem Jahr mit einem Song die Spitze der frankophonen Airplay-Charts.

Soundtracks punkten

Blockbuster-Kinofilme und Musikverkäufe als Verkaufsschlager

Drei Soundtracks von Blockbuster-Filmen platzieren sich in den Top 20 der Billboard Canadian Album 2018 Jahresendcharts.

  • Black Panther: The Album, kuratiert von Kendrick Lamar, war der erste Soundtrack seit 12 Monaten, der auf Platz 1 der kanadischen Billboard-Album-Charts debütierte und sich schließlich drei Wochen an der Spitze hielt. Das Set, das auch Hits von The Weeknd und SZA enthält, belegte Platz 9 der kanadischen Billboard-Album-Charts am Jahresende.
  • A Star Is Born mit Lady Gaga und Bradley Cooper in den Hauptrollen war sieben Wochen lang auf Platz 1 der kanadischen Billboard-Albumcharts und damit der am längsten in den Charts vertretene Soundtrack seit Frozen , das 2014 sieben Wochen lang auf Platz 1 stand. A Star Is Born war 2018 mit 92.000 Einheiten das meistverkaufte Album in Kanada, während die Leadsingle "Shallow" 13 Wochen lang an der Spitze der Billboard Digital Songs Charts stand.
  • Der Soundtrack zu The Greatest Showman , der Ende 2017 erschien, landete auf Platz 15 der Billboard Canadian Album Jahresendcharts und brachte auch ein All-Star-Coveralbum hervor.
  • Darüber hinaus erreichten Queen mit dem Soundtrack zum erfolgreichen Biopic Bohemian Rhapsody ihr erstes Top-5-Album in der Nielsen SoundScan-Ära . Und der Soundtrack zur Hit-Fortsetzung Mamma Mia! Here We Go Again stand zwei Wochen lang an der Spitze der meistverkauften Alben.

K-Pop-Boom erreicht neue Höhepunkte

BTS führt die Rekordcharts, den Konsum und die sozialen Aktivitäten koreanischer Künstler an

Das Social-Media-Phänomen BTS konnte seine große Online-Fangemeinde 2018 in einen anhaltenden Chart-Erfolg ummünzen. Das im September veröffentlichte Album Love Yourself war das erste Album der Band und das erste K-Pop-Album, das Platz 1 der kanadischen Billboard-Album-Charts erreichte. Aber zum ersten Mal überhaupt erreichten Songs von mehreren K-Pop-Acts Erfolg in den Billboard Canadian Hot 100 und anderen Charts, was darauf hindeutet, dass die K-Pop-Revolution vielleicht gerade erst begonnen hat.

BTS waren die drei meistdiskutierten Momente auf Twitter während der Billboard Music Awards im Mai. Die Ankunft der Band auf dem Roten Teppich löste 208.245 Interaktionen auf Twitter aus, gefolgt von dem Treffen der Bandmitglieder mit Tyra Banks (135.029) und dem Gewinn der Auszeichnung "Top Social Artist" (128.479).

Die koreanische Girlgroup BLACKPINK hat im Juni mit "Ddu-Du-Ddu-Du" und im November mit der Dua-Lipa-Kollaboration "Kiss And Make Up" ihre beiden höchsten Einträge in den Billboard Canadian Hot 100 erreicht. Der Katalog der Gruppe hat im Jahr 2018 54 Millionen On-Demand-Streams verzeichnet.

Im März erreichte der südkoreanische Rapper J-Hope mit der EP Hope World die Top 40 der kanadischen Billboard-Albumcharts, und im November erzielte die rein männliche K-Pop-Gruppe EXO mit Don't Mess Up My Tempo ihr zweites Top-100-Album.

Hinweis

Der Begriff "Gesamtverbrauch an Albenäquivalenten" beschreibt die Anzahl der verkauften physischen und digitalen Alben und die Gesamtzahl der albenäquivalenten Songs aus Downloads und Song-Streaming-Volumen. Der Klarheit halber schließt die Definition des albenäquivalenten Konsums das Hören von Musik im Rundfunk oder in digitalen Radiosendungen nicht ein. Wenn nicht anders angegeben, handelt es sich bei allen Zahlen um Volumen.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen