Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Mehr von dem, was wir wollen: Der plattformübergreifende Bericht Q1 2014

1 Minute gelesen | Juni 2014

Mit der zunehmenden Verbreitung von Geräten und der Tatsache, dass Inhalte die Menschen auf eine Weise erreichen, wie es vorher nicht möglich war, steigt auch der Appetit auf Videos. Wie können wir bei nur 24 Stunden pro Tag all diese Bildschirmzeit bewältigen? Wir tun es; wir verdichten mehr Informationen in einer begrenzten Zeitspanne. Second-Screen-Erlebnisse, das Nonplusultra des Multitasking, ermöglichen es uns, auf unmittelbare Weise in Kontakt zu treten.

In den letzten zwei Jahren hat sich Video-on-Demand zu einer bedeutenden Plattform für die Bereitstellung und Entdeckung von Inhalten entwickelt. Video-on-Demand (VOD) ist in mehr als 60 Prozent der US-Haushalte verfügbar und trägt zunehmend zum Zuschauerpotenzial bei. Während VOD in der begehrten Zielgruppe der 18-49-Jährigen im Durchschnitt 4-5 Prozent ausmacht, haben einzelne Sendungen durch VOD einen Zuschauerzuwachs von bis zu 15-20 Prozent erfahren. Es ist auch eine Plattform, die jüngere Demos und asiatisch-amerikanische Zuschauer anspricht, deren Gesamtanteil durch VOD bei 8 Prozent liegt.

Kürzlich ausgestrahlt VOD