Zum Inhalt
02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Zielgruppen

Internationaler Frauentag: Wir feiern die Frauen in der Musik

6 Minuten lesen | März 2018

Anlässlich des Internationalen Frauentags 2018 haben wir die Verkaufs-, Streaming- und Radio-Airplay-Daten von Nielsen und die historischen Billboard-Charts analysiert, um den starken und nachhaltigen Einfluss weiblicher Künstlerinnen auf die Musik aufzuzeigen.

Von Helen Reddys Hit "I Am Woman" aus den frühen 1970er-Jahren bis hin zu Keshas starbesetzter Performance von "Praying" bei den GRAMMYs® 2018 hat die Musik die Stärkung der Frauen gefeiert. Während sich Musikformate und -geschmäcker im Laufe der Zeit verändert haben, bleibt eine Sache konstant - die kraftvolle Stimme der Frauen in der populären Musik.

1940s: Frauen setzen sich in der Musik durch

Die Billboard Popularitäts-Charts begannen in den 1940er Jahren mit der Messung der größten Hits, einer Zeit, die von Big Band- und Jazz-Künstlern wie Jimmy Dorsey, Duke Ellington und Glenn Miller dominiert wurde. Aber sie waren nicht die Einzigen, denn auch einige weibliche Interpreten wie Billie Holiday und die Andrews Sisters machten sich in einer weitgehend von Männern dominierten Musiklandschaft einen Namen in den Charts.

1950s: Aufbruch mit Rock n' Roll

Die 1950er Jahre waren die Geburtsstunde des Rock 'n' Roll, eines kraftvollen neuen Musikstils, bei dem vor allem Männer im Rampenlicht standen. Aber selbst in dieser von Männern dominierten Ära gehörten Sängerinnen wie Rosemary Clooney, Patti Page und Doris Day zu den Spitzenreitern der Charts der frühen 50er Jahre. Die Dinge änderten sich jedoch ein wenig, als 1955 Bill Haleys "Rock Around the Clock" debütierte und Elvis Presley 1956 begann, die Charts zu dominieren. Und Ende der 50er Jahre waren weibliche Künstlerinnen an der Spitze der Charts rar.

1960s: Country- und R&B-Durchbruchsstars

In den späten 1950er und frühen 1960er Jahren erlebte die Musik mit dem Aufkommen des Nashville-Sounds und dem Übergang der Country-Musik in den Pop-Bereich einen Aufschwung. Patsy Cline war eine der Vorreiterinnen dieser Bewegung und hatte von Ende der 50er bis Anfang der 60er Jahre eine Reihe von Hits. Auch der Rhythm and Blues gewann in den frühen 60er Jahren an Popularität, was vor allem auf den Erfolg und den Einfluss der Shirelles zurückzuführen war, die als erste reine Frauengruppe mit Will You Love Me Tomorrow" Platz 1 der US Billboard Hot 100 Charts erreichten. Während die Beatles Mitte der 1960er Jahre Amerika im Sturm eroberten, brachte diese Zeit auch die Supremes hervor, eine der erfolgreichsten Gesangsgruppen aller Zeiten, die 12 Nr.1-Hits in den Hot 100 landete - ein Rekord für eine amerikanische Gruppe.

1970s: Disco, Duos und Debby

Viele denken bei den 1970er Jahren an Disco, aber das Jahrzehnt brachte auch eine Reihe erfolgreicher Frauenduos wie die Carpenters, Peaches & Herb und Captain & Tennille hervor, die alle große Erfolge in den Charts feierten, ebenso wie die Solosängerinnen Roberta Flack und Barbra Streisand. Ende der 70er Jahre erreichte Debby Boones "You Light Up My Life" die Spitze der Charts und hielt sich 10 Wochen in Folge an der Spitze der Billboard Hot 100. An der Disco-Front wurden Künstler wie Donna Summer, Gloria Gaynor und Sister Sledge zu bekannten Namen. In den späten 70er Jahren erhielt Olivia Newton-John vier GRAMMYs, fünf Nummer-1-Hits, zehn weitere Top-10-Hits und wurde zu einer der weltweit meistverkauften Künstlerinnen aller Zeiten.

1980s: Rekordverdächtige Aufnahmen

Anfang der 80er Jahre beherrschten die Frauen die Charts, denn drei Jahre in Folge führten weibliche Künstlerinnen die Billboard-Songcharts zum Jahresende an: Blondies "Call Me" führte die Charts 1980 an, Kim Carnes' "Bette Davis Eyes" 1981 und Olivia Newton-Johns "Physical" 1982. Und während Cyndi Lauper und Tina Turner Mitte der 80er Jahre erfolgreiche Veröffentlichungen auf den Markt brachten, war Madonnas erster Nr.-1-Hit "Like a Virgin" ein echter Wendepunkt, als er 1984 die Charts erreichte. Später in diesem Jahrzehnt startete Whitney Houston eine Rekordserie von sieben aufeinanderfolgenden Nr. 1-Hits, gefolgt von Janet Jacksons Aufstieg zum Superstar in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren, als sie mit 18 aufeinanderfolgenden Top-10-Hits einen Rekord aufstellte.

1990s: Frauen rücken in den Mittelpunkt

Als die 1980er Jahre zu Ende gingen, standen die Frauen im Mittelpunkt. Tatsächlich landeten weibliche Solokünstlerinnen und Gruppen, die aus Frauen bestanden oder von Frauen angeführt wurden, sechs der Top-10-Hot-100-Songs des Jahres 1990. Mariah Carey gab in diesem Jahr ihr Debüt und erreichte in ihrer Karriere 18 Nr.1-Singles, die meisten aller Solokünstlerinnen. Aber die US-Charts waren nicht nur für Amerikaner bestimmt. Die Kanadierin Celine Dion, die britischen Spice Girls und die schwedischen Ace of Base mit ihrer weiblichen Stimme hatten allesamt Hits, die die Charts anführten. Das Jahrtausend endete so, wie es begonnen hatte: Ende 1999 waren weibliche Acts und von Frauen geführte Bands für die ersten sieben Songs in den Billboard Hot 100 Charts verantwortlich. In den späten 1990er Jahren gab es eine weitere Welle weiblicher Country-Pop-Crossover-Hits, darunter LeAnn Rimes, Shania Twain und Faith Hill, die jeweils Songs in den Top 10 platzierten.

2000s: Genre-Crossover-Erfolg

Der Genrewechsel setzte sich in den frühen 2000er Jahren fort, als mehrere populäre Künstlerinnen wie Mary J. Blige, Ashanti, Beyoncé und Alicia Keys von Hip-Hop- und R&B-Einflüssen abgewichen sind. American Idol feierte 2002 sein Debüt und diente als Startpunkt für Kelly Clarkson und Carrie Underwood, die beide bis heute musikalische Kraftpakete sind. Im Jahr 2005 stammten vier der fünf besten Billboard Hot 100-Songs des Jahres von weiblichen Künstlern, und dieser Trend setzte sich 2007 fort, als sieben der zehn besten Songs (einschließlich der vier besten) von weiblichen Künstlern stammten. Im Jahr 2008 waren alle fünf GRAMMY-Nominierten für die Kategorie "Bester neuer Künstler" weibliche Künstler oder von Frauen geführte Gruppen, darunter die Gewinnerin Amy Winehouse. Am Ende des Jahrzehnts waren laut Billboard die fünf meistverkauften Hot 100-Songs des Jahres 2009 weibliche Künstler oder Gruppen, die von weiblichen Interpreten angeführt wurden: Die Black Eyed Peas (unter der Leitung von Fergie) waren mit zwei Songs in den Top Five vertreten, Lady Gaga mit zwei und Taylor Swift mit einem.

2010 - heute: Verkaufserfolg und Rising Stars

In unserem Jahrzehnt sind die Stimmen der Frauen in der Musik stärker als je zuvor. Hier ist ein Beispiel: In einer einzigen Woche im Jahr 2015 stellte Adele einen Rekord auf, indem sie über 3,3 Millionen Exemplare ihres Albums 25 in den USA verkaufte. Außerdem hat sie seit ihrem Debüt über 24,5 Millionen Alben in den USA verkauft. Wir haben auch Katy Perry, Ariana Grande, Lorde, Iggy Azalea, Meghan Trainor und Alessia Cara kennengelernt. Und wir würdigen die beispiellose Serie von Taylor Swift, die in der ersten Woche ihrer letzten vier Veröffentlichungen in den USA mehr als 1 Million Alben verkauft hat.

Künstlerinnen dominieren die Charts wie nie zuvor, stellen Rekorde auf, erhalten Anerkennung und bringen die Branche voran. Diese Stimmen kommen aus allen Teilen der Welt. Durch all die verschiedenen Musikstile und die Veränderungen in der Art und Weise, wie Fans Musik hören, ist die Stimme der weiblichen Künstlerin eine, die ein Volumen erreicht, das die Musikbranche in die Zukunft führen wird.

Wenn Sie mehr über Frauen im Sport erfahren möchten, lesen Sie unseren Artikel Olympiasiegerinnen feiern.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen