02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Die Datenbank: Wie adressierbare Werbung das TV-Erlebnis personalisiert

2 Minuten lesen | Oktober 2019

Folge 31

Das Warten auf adressierbare TV-Werbung hat ein Ende. Die massenhafte Verbreitung von Smart-TVs und die Möglichkeit, Daten für zielgruppenorientierte Werbung zu nutzen, öffnen die Türen für personalisierte Werbung auf dem größten Bildschirm im Haus.

Fast die Hälfte der Fernsehhaushalte in den USA (47 %) hat mindestens ein Smart-TV-Gerät. Darüber hinaus ergab der Nielsen Total Audience Report für das erste Quartal 2019, dass 72 % der US-Haushalte Streaming-fähige TV-Geräte nutzen. Diese Zahlen verdeutlichen eine große Chance für Marken, Vermarkter und Werbetreibende - und diese Chance ist die Einbindung der Zuschauer.

Im Grunde genommen handelt es sich bei adressierbarer Werbung um Botschaften, die Werbetreibende nur an die Zielgruppe senden, die sie erreichen möchten. Und jetzt, da 58 Millionen US-Haushalte mindestens einen internetfähigen Smart-TV haben, verfügen Werbetreibende sowohl über die Daten als auch über die Möglichkeit, mit den Zuschauern auf dem größten Browser-Bildschirm im Haus - dem an der Wohnzimmerwand - in Kontakt zu treten.

Da sich Werbekanäle immer stärker auf bestimmte Zielgruppen konzentrieren, ist es von entscheidender Bedeutung, dass Marken, Vermarkter und Werbetreibende auf die Bedürfnisse und Wünsche der Menschen achten, mit denen sie in Kontakt treten.

Bei allen Zielgruppen stehen Frauen im Mittelpunkt des Interesses von Marken. Nicht nur, dass sie in den USA zahlenmäßig überlegen sind (52 % gegenüber 48 %), sie sind auch mitverantwortlich oder hauptverantwortlich für den täglichen Einkauf und die Hausarbeit und sie sind die Hauptkäufer für alltägliche Haushaltsartikel. Sie konsumieren auch deutlich mehr Medien pro Woche als Männer (73 Stunden gegenüber 68 Stunden). Und wenn es darum geht, was Frauen von Marken und Werbetreibenden erwarten, dann hat das nichts mit der Farbe der Verpackung zu tun, in der das Produkt oder die Dienstleistung geliefert wird.

In dieser Sonderfolge, die während der Advertising Week aufgezeichnet wurde, geht es um adressierbare Werbung und darum, wie die Medienbranche diese und andere Ansätze nutzen kann, um die Zielgruppen, die sie ansprechen möchte, am besten zu erreichen - vor allem Frauen. An unserem Gespräch beteiligen sich Kelly Abcarian, General Manager der Advanced Video Advertising Group von Nielsen, Jessica Hindlian, SVP in der Advanced Video Advertising Group von Nielsen, und Tracey Scheppach, CEO und Mitbegründerin von Matter More Media.

Suchen Sie nach weiteren Episoden? Abonnieren Sie die Datenbank auf iTunes, Google Play oder Stitcher, und sehen Sie sich frühere Folgen auf unserer Megaphon-Seite an.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen

Unsere Produkte können Ihnen und Ihrem Unternehmen helfen

  • Ansicht der Verbraucher und Medien

    Greifen Sie auf syndizierte und maßgeschneiderte Verbraucherstudien zu, die Ihnen bei der Gestaltung erfolgreicher Marken, Werbung und Marketing helfen...

  • NCSolutions

    Maximieren Sie die Effektivität von CPG-Werbung mit Hilfe von Daten zur besseren Segmentierung, Optimierung und Erzielung umsatzbasierter Ergebnisse.