02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Wie der hispanische Verbraucher die Unterhaltungsindustrie beeinflusst

4 Minuten lesen | September 2013

Es ist kein Geheimnis, dass hispanische Verbraucher das Wachstum in einer Reihe von Branchen in den USA vorantreiben. Daher ist es nur logisch, dass sich viele Unternehmen nicht fragen, ob diese Bevölkerungsgruppe die Nation beeinflusst. Vielmehr fragen sie, wie sie die Nation beeinflussen. Mit einer prognostizierten Kaufkraft von 1,5 Billionen Dollar im Jahr 2015 lohnt es sich, die hispanische Bevölkerung in den USA zu beobachten. Und da die Technologie die Art und Weise, wie die Verbraucher auf Unterhaltung zugreifen, immer weiter verändert, ist es wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben, wie diese wichtige demografische Gruppe mit Fernsehprogrammen, Musik und Spielen interagiert. Im Folgenden werfen wir einen Blick auf einige aktuelle Trends und zeigen auf, warum die Unterhaltungsindustrie sich Notizen machen sollte.

AN DER SPITZE DER TECHNOLOGIEKURVE

Technologie spielt eine große Rolle bei der Art und Weise, wie die Verbraucher von heute ihre Unterhaltung erhalten, und Hispanics führen häufig den allgemeinen Markt als frühe Anwender neuer Technologien an. Außerdem greifen sie über so gut wie jede verfügbare Plattform auf Medien zu. Etwa 60 Prozent der hispanischen Haushalte besitzen mindestens ein Smartphone, gegenüber 43 Prozent des Gesamtmarktes.

Monatlich verbringen Hispanics satte 68 Prozent mehr Zeit als Weiße mit dem Ansehen von Videos im Internet und 20 Prozent mehr Zeit mit dem Ansehen von Videos auf ihren Mobiltelefonen. Graham Gee, VP/GM von Nielsen Home Entertainment, äußert sich im Rahmen von Nielsen TV über diese Konsumenten: "Die Wahrscheinlichkeit, dass sie Blu-ray kaufen, ist um 30 Prozent höher." Darüber hinaus sind hispanische DVD- und Blu-ray-Käufer auch bei der Einführung neuer Geräte, die mehrere Möglichkeiten zum Betrachten von Inhalten bieten, der Zeit voraus. So besitzen sie zum Beispiel mit 48 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit ein Tablet. Hispanische Verbraucher nutzen auch andere Möglichkeiten des Home-Entertainment-Konsums in höherem Maße als die Allgemeinbevölkerung. Gee bemerkt: "Wir sehen, dass Hispanics neue Technologien wie digitale Downloads, das Herunterladen von Filmen zu Hause [und] UltraViolet annehmen."

Im Allgemeinen sind die Latina-Konsumenten technisch versierter als weiße Frauen. Zum Beispiel besitzen 77 Prozent ein Smartphone, gegenüber 55 Prozent der weißen Frauen. Unterhaltung unterwegs ist ebenfalls ein wachsender Trend: 37 Prozent streamen Audiodateien auf ihrem Handy und 24 Prozent sehen sich Videos auf dem Gerät an. Auf die Frage nach der Nutzung mobiler Datendienste in den letzten 30 Tagen gab jede fünfte hispanische Frau an, dass sie mobile Videos nutzt, und 21 Prozent gaben an, dass sie ganze Musiktitel auf ihr Telefon heruntergeladen haben. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie für ein Musik-Streaming-Abonnement bezahlen, um 15 Prozent höher als beim durchschnittlichen erwachsenen Internetnutzer.

GEMEINSAM UNTERHALTUNG GENIESSEN

Auch kulturelle Einflüsse spielen bei den Unterhaltungsvorlieben eine Rolle. So sehen hispanische Verbraucher zum Beispiel gerne gemeinsam fern, wenn Mitglieder desselben Haushalts zur gleichen Zeit ein Programm sehen. Auch die Art des Programms spielt bei dieser Gruppe eine Rolle: Hispanics sehen mehr Talkshows, Nachrichtendokumentationen, Tagesspiele und Sportnachrichten als der Durchschnittshaushalt, was die breite Palette der Interessen dieser Gruppe verdeutlicht.

Wenn es um Spiele geht, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Hispanics im letzten Jahr Simulationssoftware für zu Hause gekauft haben, um 45 Prozent höher als beim durchschnittlichen erwachsenen Internetnutzer, und die Wahrscheinlichkeit, dass sie Action- und Abenteuerspiele kaufen, liegt bei 43 Prozent. Ähnlich wie die Hispanics das Fernsehprogramm mitverfolgen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie in den letzten 30 Tagen online Multiplayer-Konsolenspiele gespielt haben, um 42 Prozent höher als beim durchschnittlichen erwachsenen Internetnutzer.

HISPANISCHE VERBRAUCHER SUCHEN PROGRAMME MIT ZWEI KULTUREN

Und Hispanics konsumieren nicht nur Musik und Videos auf Englisch. Sie sehen fast 60 Prozent aller spanischsprachigen Programme zur Hauptsendezeit und 48 Prozent aller englischsprachigen Sendungen zur Hauptsendezeit mit. Was die Musik betrifft, so hören hispanische Verbraucher mit 89 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit spanische Radioprogramme als der durchschnittliche erwachsene Verbraucher. Die wachsende Beliebtheit lateinamerikanischer Musik ist auch daran zu erkennen, dass die Zahl der Downloads lateinamerikanischer Titel in den letzten drei Jahren gestiegen ist (31,1 Millionen im Jahr 2010, 33,7 Millionen im Jahr 2011 und 35,3 Millionen im Jahr 2012). Und es sind nicht nur die Downloads, die sich verkaufen. Sechsundachtzig Prozent der im letzten Jahr gekauften Latin-Alben waren im CD-Format, während nur 14 Prozent digital gekauft wurden.

Mit der zunehmenden Kaufkraft der Hispanoamerikaner wird auch ihr Einfluss in der Unterhaltungsindustrie steigen. Gee schließt mit den Worten: "Die Hispanics sind ein wichtiges Segment in dieser Branche und haben bei der Anpassung an diese neuen Technologien und Plattformen wirklich die Nase vorn."

Die Vermarkter können mit diesen Verbrauchern in Kontakt treten, indem sie High-Tech-Medien einsetzen, denn eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit den Verbrauchern in jungen Jahren kann sich langfristig als vorteilhaft erweisen, da die Hispanoamerikaner ein wichtiges Segment bilden, das bei der Annahme neuer Technologien und Plattformen einen Vorsprung hat.

Quellen: Nielsens State of the Hispanic Consumer: The Hispanic Market Imperative; Nielsen Latina Power Shift; Nielsen @Plan, Nielsen SoundScan; Nielsen HomeScan.

Verwandte Tags:

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen