02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Zielgruppen

Wie wichtig es ist, die Nuancen der Darstellung von Schwarzen in den Medien zu verstehen

2 Minuten lesen | Februar 2022

Medienerlebnis für unterschiedliche Zielgruppen gestalten

In der letzten TV-Saison waren schwarze Talente überdurchschnittlich gut vertreten - aberfür ein schwarzes Publikum ist Gleichheit nicht genug. Im Zeitalter der Personalisierung geht es auch um Nuancen. Die Daten der Volkszählung 2020 zeigen, dass die Zahl der Menschen, die sich als "Schwarz in Kombination mit einer anderen Rasse" identifizieren, um 89 % gestiegen ist und dass 16 % der Schwarzen zu Hause eine andere Sprache als Englisch sprechen. Doch die Medien haben noch Nachholbedarf. 58 % der schwarzen Zuschauer sagen, dass ihre Identitätsgruppe auf dem Bildschirm immer noch nicht ausreichend vertreten ist. 

Im folgenden Video sprach Charlene Polite Corley, Vice President of Diverse Insights and Partnerships bei Nielsen, mit Rahsan-Rahsan Lindsay, Chief Executive Officer der MediaCo Holding, zu der Hot 97, WBLS und Fairway Outdoor gehören, darüber, wie die von ihm geleiteten Plattformen tief in ihr Inneres blicken - von der Führung bis hin zu Produzenten, Autoren und Schöpfern -, um sicherzustellen, dass sich das schwarze Publikum gesehen und gehört fühlt. 

Sehen Sie sich das Video an, um mehr zu erfahren:

  • Es ist wichtig, den Machern von Inhalten genügend kreative und künstlerische Freiheit zu geben und sie zu ermutigen, die Grenzen zu überschreiten, um die Kultur umfassender auszudrücken und auch intersektionelle Charaktere wie Afro-Latinos oder die schwarze Diaspora zu zeigen 
  • Das Radio erreicht jede Woche über 90 % der schwarzen Hörer, was zeigt, wie wichtig diese Plattform für Schwarze Menschen ist. Lindsay erörterte, wie das Radio die Möglichkeit zu Gesprächen innerhalb der Gemeinschaft bietet, aber auch die Stimmen der schwarzen Gemeinschaft auf einer Sendeplattform vermittelt, die andere, von der schwarzen Kultur beeinflusste Bevölkerungsgruppen erreicht. 
  • In seiner Rolle als Führungskraft in der Audiowelt setzt sich Lindsay auch für eine stärkere Einbeziehung von Frauen ein. In einer Branche, die von Männern dominiert wird, erörterte er die Notwendigkeit, die Barrieren zu beseitigen, die Frauen in der Vergangenheit ausgeschlossen haben. Er sprach sich dafür aus, neue Wege für Künstlerinnen zu eröffnen, damit sie gehört und ihre Musik entdeckt werden kann, und Plattformen zu schaffen, auf denen sie mit ihrer eigenen Leistung bestehen können - ohne mit Männern verglichen zu werden.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen

Unsere Produkte können Ihnen und Ihrem Unternehmen helfen

  • Audio-Messung

    Entdecken Sie, wie die Wissenschaft der Messung Ihnen helfen kann, mit den fast 270 Millionen leidenschaftlichen Konsumenten in Kontakt zu treten, die...