News Center > Veranstaltungen

Nielsen erhält zum zweiten Mal in Folge die Auszeichnung 'Top Company for Disability Inclusion'

3 Minuten lesen | Oktober 2017

Zum zweiten Mal in Folge erhielt Nielsen die Auszeichnung "Best Place to Work for Disability Inclusion" (Bester Arbeitsplatz für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen) und die Punktzahl 90 auf dem Disability Equality Index (DEI). Der DEI, eine gemeinsame Anstrengung der American Association of People with Disabilities (AAPD) und des United States Business Leadership Network (USBLN), dient als Momentaufnahme der nachhaltigen Fortschritte, die die teilnehmenden Unternehmen bei der Verwirklichung von Gleichstellung und Inklusion für Mitarbeiter mit Behinderungen gemacht haben. Wir erhielten diese Auszeichnung kürzlich auf der USBLN-Jahreskonferenz in Orlando, Florida.

Ein wichtiger Teil unserer Präsenz auf der Konferenz war unsere Employee Resource Group (ERG) Abled and Disabled Employees Partnering Together (ADEPT), die unsere Bemühungen um die Inklusion von Behinderten im gesamten Unternehmen unterstützt. Megan Belden, Director, Client Service, teilte auf der Konferenz ihr Fachwissen darüber, wie ERGs interne und externe Kommunikationsplattformen nutzen können, um Innovationen bei der Integration am Arbeitsplatz voranzutreiben. In einer Podiumsdiskussion hob Belden unsere Reaching Prevalent, Diverse Consumers with Disabilities hervor, der anderen Nielsen-Mitarbeitern und unseren Kunden geholfen hat, die Auswirkungen und besonderen Bedürfnisse von Verbrauchern mit Behinderungen zu verstehen.

"Unser Status als 'Best Place to Work for Disability Inclusion' ist eine wichtige Anerkennung für die Arbeit, die ADEPT mit Unterstützung unserer Führungskräfte geleistet hat", so Belden. "Der DEI-Bericht zeigt jedoch deutlich auf, in welchen Bereichen Unternehmen wie Nielsen noch Verbesserungsmöglichkeiten haben. Deshalb war unsere Anwesenheit auf der Konferenz so wichtig. Wir konnten an einem Austausch von Fachwissen, Best Practices und Erfahrungen teilnehmen, der allen anwesenden Unternehmen helfen soll, ihre Richtlinien und Praktiken zur Integration von Menschen mit Behinderungen zu verbessern."

ADEPT hat eine führende Rolle bei der Förderung der Eingliederung von Menschen mit Behinderungen im gesamten Unternehmen übernommen und war maßgeblich daran beteiligt, dass Nielsen in den letzten zwei Jahren beim DEI einen Wert von 90 % erreicht hat.

Angela Talton, unsere Chief Diversity Officer, sprach ebenfalls auf der Konferenz und nahm an einer Podiumsdiskussion teil, in der untersucht wurde, wie die Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen Innovationen für Verbraucher und Unternehmen fördert. Talton leitete auch den "Marktplatz"-Bildungsteil der Konferenz und stellte eine Sitzung vor, in der sich die Teilnehmer über die Entwicklung von Strategien zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen austauschten, die authentische, positive Bilder von Menschen mit Behinderungen einbeziehen, und darüber, wie intersektionelles Lernen eine integrative Arbeitsplatzkultur für vielfältige Mitarbeiter aller Art fördern kann.

Angela Talton auf der USBLN-Konferenz

Ein großer Teil unserer Anwesenheit auf der Konferenz diente dem Austausch von Ideen und Erkenntnissen über die Eingliederung von Menschen mit Behinderungen, aber wir konnten auch unsere Zeit für Menschen mit Behinderungen im Rahmen des jährlichen USBLN Veterans Community Service Project opfern. In diesem Jahr füllten wir Tragetaschen mit Hygieneartikeln und Erste-Hilfe-Materialien, die vom Department of Veterans Affairs im Großraum Zentralflorida an obdachlose Veteranen verteilt wurden.

"Die Führungskräfte unserer ADEPT ERG sind Experten in Fragen der Eingliederung von Menschen mit Behinderungen", sagte Sherri Dublin, Vice President, Diversity Programs, und Leiterin der globalen ERG bei Nielsen. "Ihre Führungsqualitäten wurden zu Recht von Organisationen wie dem USBLN anerkannt und, was vielleicht noch wichtiger ist, sie haben Nielsen einen Platz am Tisch bei Gesprächen verschafft, die positive Veränderungen für Mitarbeiter mit Behinderungen in ganz Amerika bewirken werden.