Nachrichtenzentrum >

Fernsehwerbung für Lebensmittel, Haushaltschemikalien und Kosmetika hat zugenommen

4 Minuten lesen | Januar 2016

Die Ausgaben für Werbung für Verbrauchsgüter des täglichen Bedarfs sind um zwanzig Prozent gestiegen, und auch das Publikum hat zugenommen

  • Werbung für Süßigkeiten, Spirituosen und Molkereiprodukte wurde auf den Bildschirmen hervorragend gesehen
  • "Es wird immer deutlicher spürbar, dass sich unser Lebensmitteleinzelhandel von der Krise erholt hat. Neben einer aktiveren Werbung sind auch die Umsätze in den Geschäften weiter gestiegen" - Ágnes Szűcs-Villányi, Nielsen

Budapest, 29. Januar 2016 - Die Unternehmen haben im vergangenen Jahr 20 Prozent mehr für inländische TV-Werbung für Lebensmittel, Haushaltschemikalien und Kosmetika ausgegeben als im Jahr zuvor (zu Listenpreisen). Auch die Zuschauerzahlen stiegen: Die Bildschirmwerbung für Konsumgüter des täglichen Bedarfs erzielte ein um 7 Prozent höheres GRP als im Vorjahr. Dies stellt unter anderem die Nielsen Közönségmérés Kft. fest.

Da eine Anzeige mehrere Betrachter mehr als einmal erreichen kann, kann der Wert der GRP-Metrik 100 Prozent übersteigen. Bei der Zählung wird das Publikum, das durch jede Ausstrahlung der Anzeige erreicht wird, addiert.

Auf Werbung für Lebensmittel, Haushaltschemikalien und Kosmetika entfielen im vergangenen Jahr 33 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (GRP) des gesamten Fernsehwerbemarktes, gegenüber 31 Prozent im Jahr zuvor.

Von den im ungarischen Fernsehen ausgestrahlten Werbespots entfielen im vergangenen Jahr die meisten GRPs der Produktgruppen des täglichen Bedarfs auf folgende Produkte: Süßigkeiten, Spirituosen, Milchprodukte, alkoholfreie Durstlöscher, Parfüms, Reinigungsmittel, Haar- und Körperpflegeprodukte.

Bei den Lebensmitteln steht Bier an erster Stelle der GRP-Tabelle, gefolgt von Pudding/Milchdessert sowie geschnittener Schokolade, kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken und süßen Keksen/Waffeln.

Bei den Haushaltschemikalien und Kosmetika entfiel der größte Teil des gesamten GRP in der Produktgruppe auf Zahnpasta, die u. a. vor Gesichtscreme, Shampoo, Parfüm/Köln und Geschirrspülmittel steht.

Was die Werbeausgaben betrifft, so gaben die Unternehmen im vergangenen Jahr 20 Prozent mehr für Fernsehwerbung für Konsumgüter des täglichen Bedarfs aus als im Vorjahr. So hat die Nielsen Közönségmérés Kft. für 2015 303 Milliarden Forint zum Listenpreis (ohne Rabatte) registriert.

Im vergangenen Jahr betrug der Listenpreis für Lebensmittel 165 Milliarden Forint, das sind 27 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Bei den Listenpreisen für Fernsehwerbung für chemische Haushaltswaren und Kosmetika stieg das Niveau der Listenpreise im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent und erreichte im vergangenen Jahr 138 Milliarden Forint.

Auch die Lebensmittelunternehmen sind eingebunden. Im vergangenen Jahr wurden in ihren Geschäften 88,6 Milliarden Forint für Fernsehwerbung zu Listenpreisen ausgegeben, das sind 33 Prozent mehr als im Vorjahr. Ihr GRP stieg um 15 Prozent.

"Es wird immer deutlicher spürbar, dass sich unser Lebensmitteleinzelhandel von der Krise erholt. Neben den aktiveren Werbeaktivitäten der Unternehmen ist auch der Umsatz des Geschäfts weiter gestiegen. 4% bei Lebensmitteln, 6% bei Haushaltschemikalien und Kosmetika, basierend auf den Daten der letzten zwölf Monate", informiert Ágnes Szűcs-Villányi, Leiterin von Nielsen. "Gleichzeitig ist der Nielsen-Index für das Verbrauchervertrauen nach den jüngsten Erhebungen von Quartal zu Quartal gestiegen. Da der Indikator für die Aussichten der persönlichen finanziellen Situation der Verbraucher und ihre Kaufbereitschaft unter den Komponenten des Index mehrere Jahresrekorde gebrochen hat, wird erwartet, dass sich die Nachfrage auch in diesem Jahr positiv entwickeln wird".

Im Jahr 2015 verbrachte die Gesamtbevölkerung durchschnittlich 4 Stunden und 46 Minuten pro Tag vor dem Fernseher, drei Minuten weniger als ein Jahr zuvor. Die tägliche Werbezeit pro Person betrug 26 Minuten. In dieser Zeit sah eine Person durchschnittlich 89 Fernsehwerbespots.

Methodik:

Nielsen Audience Measurement ist der einzige Anbieter in Ungarn, der die Einschaltquoten beim Fernsehen misst. Nielsen Audience Data bietet eine "gemeinsame Währung" für Fernsehgesellschaften, Agenturen und Werbetreibende auf täglicher Basis auf der Grundlage eines unabhängigen und transparenten Systems. Die Unabhängigkeit, professionelle Zuverlässigkeit und Glaubwürdigkeit der Einschaltquotenmessung unseres Unternehmens wurde durch verschiedene, unabhängige Bewertungen und Audits bestätigt.

Der Bruttopunktwert (GRP) gibt an, wie viele Kontakte von der Zielgruppe der Werbung erreicht wurden. Die Summe der GRP-Kennzahlen kann 100 Prozent übersteigen, da Werbung einen Zuschauer mehr als einmal erreichen kann. Bei der Berechnung addieren die Nielsen-Forscher die von jeder Ausstrahlung der Werbung erreichten Zuschauer.

Die Informationen über den Lebensmitteleinzelhandel fassen die Ergebnisse der von Nielsen, Ungarns führendem Anbieter von Verbraucherinformationen und -wissen, durchgeführten Einzelhandelsforschung zusammen. Die Einzelhandelsforschung, die auf den erhobenen Daten elektronischer und traditioneller Einzelhandelseinheiten von Einzelhandelsketten basiert, liefert ein objektives Bild der wichtigsten Marktkennzahlen und Trends. Der Einzelhandelsindex bietet einen Überblick über den täglichen Konsumgütermarkt auf zweimonatlicher, monatlicher oder sogar wöchentlicher Basis.

Über Nielsen:

A Nielsen Holdings N.V. (an der New Yorker Börse: NLSN) ist ein globales Informations- und Marktforschungsunternehmen, das bei der Messung der Nutzung von Fernsehen und anderen Medien sowie bei Marketing- und Verbraucherinformationen und bei der Online- und Mobilitätsforschung eine führende Marktposition einnimmt. Das Unternehmen ist in rund 100 Ländern der Welt tätig. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in New York, USA, und Diemen, Niederlande. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Websites:

www.nielsen.comhttps://www.nielsen.com/hu/hu.htmlwww.nielsentam.tvArticlesund Studien sind abrufbar unter: www.nielseninsights.eu