02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Zielgruppen

Afroamerikaner kombinieren Traditionen mit einem multimedialen Ansatz beim Einkaufen

4 Minuten gelesen | November 2016

Lebensmittel sind einer der wichtigsten kulturellen Anknüpfungspunkte für afro-amerikanische Käufer jeden Alters. Und da die Feiertage näher rücken, ist dies die schönste Zeit des Jahres, insbesondere für Lebensmittelhändler und Einzelhändler, die diese versierten Käufer ansprechen wollen.

Wie im Nielsen-Bericht "Young, Connected and Black" dargelegt, werden in der afroamerikanischen Gemeinschaft kulturelle Traditionen in Bezug auf Lebensmittel von Generation zu Generation weitergegeben. Die Rezepte mögen variieren, aber es gibt Grundnahrungsmittel, die sich auch heute noch in den Einkaufsgewohnheiten der Afroamerikaner widerspiegeln. So kaufen Afroamerikaner beispielsweise häufiger frisches Fleisch wie Schweine-, Hühner- und Truthahnfleisch sowie Gemüse wie frisches Gemüse und Kohl ein als Nicht-Afrikaner. Schwarze Millennials haben ähnliche Artikel in ihren Einkaufswagen, aber ihre Vorliebe für frische grüne Bohnen und frisches Hühnerfleisch sticht im Vergleich zu ihren nicht-afrikanisch-amerikanischen Altersgenossen deutlich hervor.

Darüber hinaus kaufen afroamerikanische Millennials und ältere schwarze Generationen mehr "selbstgemachte" Kochartikel als nicht-afrikanische Amerikaner. Zu den beliebten Produkten gehören Fette und Öle, Gewürze, Würzmittel und Extrakte, Zucker und Zuckerersatzstoffe, Sirupe und Melasse, Backmischungen und unzubereitetes Tiefkühlfleisch sowie Trockengemüse und Getreide. Dies sind alles Artikel, die am häufigsten in den Mahlzeiten vorkommen, die in afroamerikanischen Haushalten während der Feiertage auf den Tisch kommen. In dieser Saison sollten Lebensmittelhändler und Einzelhändler Strategien in Erwägung ziehen, die Traditionen mit dem Einkaufserlebnis im Geschäft verbinden, wie z. B. Live-Demonstrationen von zubereiteten Mahlzeiten im Geschäft und Cross-Promotion für Fertigmahlzeiten im gesamten Geschäft.

KOCHEN VON GRUND AUF WIRD GESCHÄTZT, ABER SCHNELLIGKEIT UND EFFIZIENZ SIND ENTSCHEIDEND

Wenn es ums Kochen und Essen geht, haben afroamerikanische Millennials und ältere schwarze Generationen sehr ähnliche Ansichten - und das nicht nur während der Feiertage. Fast drei Viertel beider Altersgruppen geben an, dass sie in einer bestimmten Woche häufig kochen. Beide Altersgruppen planen auch ihre Mahlzeiten im Voraus und kochen gerne mit frischen Zutaten.

Wenn Afroamerikaner nicht gerade für Feiertage oder besondere Anlässe kochen, beeinflussen ihre alltäglichen Lebensgewohnheiten ihre Kochgewohnheiten. Vielbeschäftigte Afroamerikaner sind viel unterwegs und brauchen bequeme Lösungen für Mahlzeiten. Mehr als die Hälfte der afroamerikanischen Millennials stimmt zu, dass Tiefkühlgerichte eine praktische Alternative für schnelle Mahlzeiten sind. Und wenn man bedenkt, dass 58 % der afroamerikanischen Millennials sagen, dass sie oft unterwegs essen, ist es keine Überraschung, dass 92 % von ihnen angeben, in den letzten 30 Tagen ein Schnellrestaurant besucht zu haben - eine Rate, die der nicht-afrikanischer Millennials (91 %) entspricht. Dieses Bedürfnis nach Schnelligkeit und Bequemlichkeit erklärt, warum Afroamerikaner in höherem Maße als Nicht-Afrikaner unvorbereitetes Tiefkühlfleisch, Meeresfrüchte und Gemüse kaufen. Die Kombination aus dem Wunsch der Afroamerikaner nach frischen Lebensmitteln und dem Bedürfnis nach Schnelligkeit bietet Markenherstellern und Lebensmittelhändlern eine Chance für Innovationen und die Entwicklung neuer Produkte im Bereich der bequemen und gesunden Ernährung.

HOCHFREQUENTIERTE EINKAUFSKANÄLE

Wenn es um die Häufigkeit der Einkaufskanäle geht, haben afro-amerikanische Millennials und ältere Generationen unterschiedliche Präferenzen. Schwarze Millennials geben 14 % mehr aus, wenn sie einkaufen, als ältere schwarze Generationen, während ältere schwarze Verbraucher mehr Reisen unternehmen und 23 % häufiger einkaufen als ihre jüngeren Kollegen.

Bequemlichkeit und Preis dominieren oft die Kaufentscheidungen von Afroamerikanern insgesamt, aber schwarze Millennials kaufen häufiger in Drogerien und Dollar-Stores ein als die gesamte US-Bevölkerung. Insgesamt gehen Afroamerikaner häufig in Convenience Stores, Tankstellen und Dollar Stores. Dabei ist zu beachten, dass es sich nicht immer um eine Vorliebe handelt, denn in vielen afroamerikanischen Stadtvierteln sind dies die nächstgelegenen und manchmal auch die einzigen verfügbaren Geschäfte. Das ist auch der Grund, warum die Regale in diesen Geschäften oft den Gängen in traditionellen Lebensmittelgeschäften und anderen Einzelhändlern ähneln.

BOUNTIFUL BARGAINS - EIN PLATTFORMÜBERGREIFENDER ANSATZ

Jeder liebt ein gutes Schnäppchen, und Afroamerikaner sind da keine Ausnahme. Wenn es also darum geht, afroamerikanische Verbraucher zu erreichen, ist ein plattformübergreifender Ansatz wichtig. Afroamerikaner aller Altersgruppen sind sich einig, dass Medienwerbung, die mehrere Quellen nutzt, ihnen sinnvolle oder nützliche Informationen liefert. Aber selbst bei einem plattformübergreifenden Ansatz ist Werbung im Fernsehen immer noch die beliebteste Informationsquelle für Schnäppchen bei afroamerikanischen Millennials und älteren schwarzen Generationen. Ein größerer Prozentsatz älterer schwarzer Verbraucher gibt an, dass Werbung in Printmedien wie Zeitschriften und Zeitungen nützliche Quellen für Verkaufsinformationen sind, während Werbung auf Mobiltelefonen, im Radio und im Internet bei afroamerikanischen Millennials an erster Stelle steht.

Der Preis ist für viele Afroamerikaner ein wichtiger Faktor bei ihren Kaufentscheidungen. Dreiundfünfzig Prozent geben an, dass sie gerne die Marke wechseln, um einen Coupon zu nutzen, und 62 % sagen, dass sie Handelsmarken oder Eigenmarken gegenüber ihren üblichen Markenartikeln bevorzugen, wenn diese im Angebot sind. Siebzig Prozent stimmen zu, dass Generika oder Handelsmarken genauso wirksam sind wie Markenprodukte. Dies ist eine Änderung der Einstellung gegenüber den Ergebnissen früherer Nielsen-Umfragen zu Afroamerikanern und ihrer Einstellung zur Markentreue. Marken sollten diese neue Realität zur Kenntnis nehmen, in der afroamerikanische Käufer bei ihren Kaufentscheidungen sowohl Loyalität als auch Preis abwägen.

Der Preis ist zwar wichtig, aber nicht der einzige Faktor, den afroamerikanische Käufer bei ihren Einkäufen berücksichtigen. Sowohl afroamerikanische Millennials als auch ältere schwarze Generationen stimmen in höherem Maße als die Gesamtbevölkerung darin überein, dass eine Reihe anderer Faktoren bei ihren Kaufentscheidungen ebenso wichtig sind, wie z. B. die Unterstützung durch Prominente, die neuesten Trends, der Einfluss von Freunden und Familie und das Markenimage. Schwarze Millennials können auch starke Befürworter und Beeinflusser von Marken sein, denn 45 % stimmen zu, dass sie gerne ihre Meinung über Produkte und Dienstleistungen teilen, indem sie Bewertungen und Rezensionen online veröffentlichen - eine Rate, die 24 % höher ist als die der gesamten US-Millennials.

Weitere Informationen finden Sie im Nielsen-Bericht " Young, Connected and Black ".

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen