Zum Inhalt
02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Verbraucher, die unter Quarantäne stehen, bleiben mit TV und sozialen Medien in Verbindung

3 Minuten lesen | April 2020

Seit Jahren wenden sich die Verbraucher in Krisenzeiten dem Fernsehen zu - um auf dem Laufenden zu bleiben oder einfach nur, um sich zu unterhalten und zu entspannen. Das ist auch während der COVID-19 nicht anders, da der Medienkonsum unter den an das eigene Zuhause gebundenen Verbrauchern, die sich von sozialen Zusammenkünften zurückgezogen haben, weiter zugenommen hat, wie eine aktuelle Studie von Nielsen zeigt. Im Jahr 2020 wird sich dieser Trend in einer Flut von Social-Media-Aktivitäten zu TV-Programmen widerspiegeln, da die Verbraucher die Macht der Technologie nicht nur zum Ansehen oder Zuhören nutzen, sondern auch, um das Bedürfnis zu befriedigen, mit Freunden, Familie und der Welt im Allgemeinen in Verbindung zu bleiben.

Laut einer aktuellen Nielsen-Studie über das soziale Verhalten in Bezug auf den Fernseher nutzen die Verbraucher mehr denn je die sozialen Medien, um in Verbindung zu bleiben, da sie in der Nähe ihres Fernsehgeräts bleiben. Die Studie ergab, dass das Gesamtvolumen der TV- und COVID-19-bezogenen Konversationen allein auf Twitter seit Anfang 2020 in den USA fast 9 Millionen erreicht hat - ein atemberaubender 40-facher Anstieg zwischen Januar und März, als die Coronavirus-Pandemie ihren Höhepunkt erreichte. 

Da immer mehr Verbraucher zu Hause bleiben, nutzen sie die sozialen Medien, um sich die Zeit zu vertreiben. Und die Zuschauer haben eine Menge zu sagen über die neuen TV-, Streaming- und Filmoptionen, die ihnen zur Verfügung stehen. Obwohl die Anzahl der ausgestrahlten Programme im Vergleich zum Vorjahr relativ konstant bleibt, ist bei den meisten TV-Genres ein deutlicher Anstieg der Social-Media-Aktivitäten zu verzeichnen. Wie zu erwarten war, ist der größte Anstieg des sozialen Interesses bei Talk- und Nachrichtensendungen, Familienfilmen und allen Streaming-Diensten zu verzeichnen. 

Doch es gibt eine eklatante Ausnahme: Live-Sportübertragungen. Die jüngsten Unterbrechungen und Absagen von Großereignissen wie den NBA Finals, den Masters und den Olympischen Spielen 2020 haben sich auf Sportbegeisterte aller Art ausgewirkt. Vermarkter und Marken, die mit Sportfans in Kontakt treten wollen, können deren nicht-sportliche Vorlieben mithilfe des realen Social-Media-Verhaltens und der Nielsen-Informationen zu Heavy Sports Viewers im Auge behalten.

Mehr denn je ist es für Marken wichtig, die richtigen Zielgruppen zu finden, den richtigen Ton zu treffen und sich auf die Zukunft vorzubereiten. Sportlastige Sender und Werbetreibende haben die Möglichkeit, in anderen TV-Programmen ein passendes Publikum zu finden und den Schwung der jüngsten Steigerungen des Fernsehkonsums zu nutzen. Die Überschneidungen bei den Social-TV-Zuschauern sind ein Weg, um zu erkennen und zu verfolgen, was diese Social-Sport-Fans sehen und worüber sie sprechen, und zwar in großem Umfang.

Sportsender und Marken können auf die umfangreichen Daten zur sozialen Affinität zwischen Sportfans und anderen Fernsehprogrammen zurückgreifen, um herauszufinden, wo Werbung platziert werden kann, wenn es keine Live-Sportinhalte gibt. Nielsen-Daten zeigen, dass Sportfans in Scharen zu sportnahen Dokumentarfilmen sowie zu Komödien strömen. Sender und Marken können jedoch tiefer in die Ligen eintauchen und sich die TV-Programme ansehen, auf die Nischenfans besonders abfahren. Dies gibt Vermarktern und Marken das Wissen für feiner abgestimmte Werbestrategien auf der Grundlage des nachgewiesenen Verhaltens in sozialen Medien zum Thema Fernsehen. 

In diesen beispiellosen Zeiten können Social-TV-Affinitätsdaten für Sportwerber und -sender, die die Auswirkungen der jüngsten Absetzungen auf eng verbundene Sportgemeinschaften verstehen wollen, Licht ins Dunkel bringen. Sie können ihre Superfans identifizieren, diese wertvollen Gruppen im Auge behalten und sicherstellen, dass sie sich authentisch engagieren, wo auch immer ihr Publikum einschalten mag.

Methodik

Die Erkenntnisse in diesem Artikel wurden von Nielsen Social Content Ratings abgeleitet: 1/1/20 - 4/19/20. 

Die Interaktionen sind ein Maß für die gesamte relevante Aktivität in sozialen Medien auf Facebook, Instagram Business Accounts und Twitter. Die soziale Aktivität wird von drei Stunden vor bis drei Stunden nach der Ausstrahlung (Ortszeit) gemessen. Eigene Interaktionen für Facebook umfassen Kommentare, Shares und Likes. Eigenes Engagement für Instagram-Geschäftskonten umfasst Kommentare und Likes. Eigenes Engagement für Twitter umfasst Retweets, Zitate, Antworten und Likes.

*Gemäß der Instagram-Richtlinie und der Datenverfügbarkeit sind nur Konten, die als "Geschäftskonten" bezeichnet werden, messbar. Dies führt dazu, dass der Anteil der individuellen Konten auf Instagram unterdurchschnittlich ist.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen