Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Alles über den Geldbeutel: Bei den Mediengewohnheiten ist die Einkommenshöhe ein Schlüsselfaktor

2 Minuten lesen | Dezember 2015

Das gängige Axiom "Spare in der Zeit, so hast du in der Not" gilt besonders, wenn es um den Medienkonsum der amerikanischen Verbraucher geht. Laut dem Total Audience Report von Nielsen für das dritte Quartal, der sich auf die Mediengewohnheiten verschiedener wirtschaftlicher Schichten konzentriert, kommt es auf den Besitz und die Nutzung an.

Während Menschen mit höherem Einkommen in der Regel mehr Zugang zu technischen Errungenschaften haben - sei es das trendige neue Tablet oder ein Streaming-Dienst mit einem viel gepriesenen Programm -, verbringen Menschen mit geringerem Einkommen tatsächlich mehr Zeit mit den Medien, für die sie ihr hart verdientes Geld ausgeben!

Der Bericht untersuchte 10 verschiedene Geräte/Dienste und stellte fest, dass die Verbreitung in jedem Fall dem gleichen Muster folgte: Haushalte mit höherem Einkommen hatten mehr Geräte/Dienste. Zum Beispiel hatten im August 2015 38 % der Erwachsenen in Haushalten mit einem Einkommen von weniger als 25.000 US-Dollar pro Jahr Zugang zu einer Videospielkonsole. Im gleichen Zeitraum verfügten 58 % der Erwachsenen in Haushalten mit einem Einkommen von mehr als 75.000 US-Dollar über eine Konsole in ihren Räumen. Dieser Trend hat sich bei neuen Diensten und Technologien wie Tablets, Smart-TVs und Streaming-Diensten noch verstärkt.

Doch nur weil ein Haus Zugang zu einem Gerät oder Dienst hat, bedeutet das nicht unbedingt, dass die Bewohner des Hauses diese auch nutzen.

Der Bericht zeigt, dass erwachsene Nutzer in einkommensschwachen Haushalten, die über diese Geräte oder Dienste verfügen, diese stärker nutzen - sowohl traditionelle als auch neue Medien!

"Wir haben erwartet, dass Haushalte mit hohem Einkommen mehr Geräte besitzen, aber wir haben nicht erwartet, dass einkommensschwache Verbraucher alle Geräte stärker nutzen", sagt Glenn Enoch, SVP Audience Insights, Nielsen. "Das Medienverhalten einkommensschwacher Erwachsener konzentriert sich möglicherweise auf weniger Geräte, was zu mehr Nutzungsminuten für die Geräte führt, die sie besitzen, während einkommensstarke Erwachsene ihre Zeit auf mehr Geräte verteilen."

Der Bericht untersuchte auch, wie sich die wirtschaftlichen Aspekte der Verbindung mit den Medien über multikulturelle Grenzen hinweg auswirken, und stellte fest, dass Geld ein großer Gleichmacher ist.

Erwachsene in jeder Einkommensgruppe haben unabhängig von ihrer Rasse oder ethnischen Zugehörigkeit das gleiche Muster beim Besitz von Geräten/Diensten, und die Nutzung verläuft in allen Einkommensschichten ähnlich.

Betrachtet man beispielsweise die erwachsenen Nutzer von Multimediageräten, so verbrachten schwarze Haushalte mit einem Einkommen von weniger als 50.000 Dollar im dritten Quartal 2015 im Durchschnitt mehr als 33 Stunden pro Monat, hispanische Haushalte etwa 27 Stunden und asiatisch-amerikanische Haushalte etwa 41 Stunden. In Haushalten derselben Ethnien, die mehr als 50.000 US-Dollar verdienen, schrumpft die monatliche Zeit, die mit Multimedia-Geräten verbracht wird, auf 20 Stunden (Schwarze), fast 19 Stunden (Hispanoamerikaner) und 25 Stunden (Asiaten).

Die Kenntnis der Trends nicht nur in Bezug auf den Besitz, sondern auch darauf, wie die verschiedenen wirtschaftlichen Ebenen aller US-Konsumenten die vielen Geräte, die ihnen zur Verfügung stehen, nutzen und darauf zugreifen, bietet Programmierern und Vermarktern, die eine Vielzahl von Zuschauern erreichen wollen, eine neue Sichtweise.