02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Großes Geld für die Leinwand, kleines Marketing für die Leinwand

2 Minuten lesen | Februar 2015

Wenn es darum geht, die Aufmerksamkeit auf neue Filme zu lenken, sind Trailer und TV-Spots nach wie vor die wichtigsten Medien. Laut dem Nielsen Moviegoing Report 2014 sind Filmvorschauen und TV-Spots die beiden wichtigsten Wege, auf denen Amerikaner ihre Filminformationen erhalten, unabhängig vom Alter oder der immer länger werdenden Liste von Geräten und Plattformen, die um die Aufmerksamkeit der Menschen konkurrieren.

Obwohl die Zahl der Kinobesucher, die angaben, über das Fernsehprogramm - einschließlich Werbespots, Talkshows und Filmkritiken - von bevorstehenden Filmen zu erfahren, in den letzten Jahren allmählich zurückgegangen ist (67 % der Kinobesucher im Jahr 2014 gegenüber 81 % im Jahr 2008), ist die Bedeutung des Fernsehens als wichtiges Werbemedium weiterhin ungebrochen. Bedenken Sie dies: Im dritten Quartal 2014 verbrachten die Amerikaner im Durchschnitt mehr als 141 Stunden pro Monat vor dem traditionellen Fernseher, also deutlich mehr Zeit als mit dem Ansehen von Videos im Internet oder auf mobilen Geräten. Darüber hinaus geben 33 % der Kinobesucher an, dass sie beim Fernsehen generell auf Werbung achten, und 53 % gaben an, dass sie in den Werbepausen auf Filmwerbung achten.

Werbetreibende sollten jedoch den Einfluss digitaler oder mobiler Geräte nicht außer Acht lassen.

Obwohl Werbung über soziale Medien oder mobile Apps noch keine so starke Quelle für die Bekanntheit von Filmen ist wie das Fernsehen oder Trailer, sind digitale Medien immer noch ein wichtiger Bestandteil des Filmmarketing-Mix. So gaben Kinobesucher an, dass sie, wenn sie eine Online-Anzeige für einen Film sehen, der sie interessiert, zu 75 % auf die Anzeige klicken und zu 81 % nach weiteren Informationen über den Film suchen würden.

Ähnlich verhält es sich mit Werbung in sozialen Netzwerken, die, wenn sie wahrgenommen wird, die Kinobesucher zum Handeln veranlasst. Kinobesucher gaben an, dass sie nach weiteren Informationen über einen Film suchten (37 %), auf die Anzeige klickten (25 %), den offiziellen Film-Account mochten oder ihm folgten (22 %) und die Anzeige erneut gepostet/getwittert/geteilt haben (10 %).

Werbetreibende, die ihre Werbeeinnahmen maximieren wollen, sollten beachten, dass manche Kinobesucher erst im Kino entscheiden, welchen Film sie sehen möchten. Tatsächlich nutzen 45 % der spontanen Kinobesucher ihr Mobiltelefon, um sich im Kino Trailer anzusehen, und 60 % gaben an, dass sie von der Werbung im Kino beeinflusst werden.

METHODIK

Der Nielsen Moviegoing Report ist eine Verbraucherstudie, die in erster Linie online durchgeführt wurde, mit einer Ergänzung durch persönliche Gespräche, um spanischsprachige Hispanics zu erreichen. Die Studie wurde im September 2014 durchgeführt und erfasste das Feedback von über 4.100 in den USA lebenden Personen im Alter von 12 bis 74 Jahren sowie von 450 Kindern im Alter von 6 bis 11 Jahren (die über ihre Eltern zur Teilnahme an der Umfrage eingeladen wurden und den Fragebogen unter Aufsicht der Eltern ausfüllten).

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen