Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Fernsehen ist immer noch der Renner, aber die Unterschiede zwischen den Zuschauern variieren mit dem Alter

1 Minute gelesen | Juli 2016

Das Alter ist alles. Wenn es um Sehgewohnheiten geht, hat das Alter des Zuschauers viel mit der Nutzung linearer und digitaler Plattformen zu tun. Da sich die Branche ständig weiterentwickelt, haben die Verbraucher unendlich viele Medienoptionen, aus denen sie in der fragmentierten Fernsehlandschaft wählen können.

Laut dem Nielsen-Bericht über vergleichbare Messdaten für das erste Quartal 2016 ist das Fernsehen nach wie vor die bevorzugte Wahl für die Gesamtnutzung und die am meisten genutzte Plattform für Erwachsene aller Altersgruppen. Das Fernsehen spielt weiterhin eine Rolle bei der Wahrnehmung historischer Live-Ereignisse, da die Verbraucher weiterhin fernsehen, während sie die Entwicklung der Geschichte verfolgen. Tatsächlich machen Live+DVR/zeitversetztes Fernsehen 47 % der durchschnittlichen Gesamtzuschauerschaft unter Erwachsenen ab 18 Jahren aus. Millennials im Alter von 18 bis 34 Jahren nutzen TV-verbundene Geräte mehr als sechs Stunden pro Woche, während Erwachsene zwischen 18 und 49 Jahren mehr als 14 Stunden pro Woche auf ihren Smartphones verbringen.

Unterschiedliche Zielgruppen spielen auch eine Rolle bei der Nutzung! Hispanoamerikaner sind die eifrigsten Radiohörer und verbringen die meiste Zeit mit ihren Smartphones (14 Stunden und 25 Minuten pro Woche), während Asiaten die höchste Nutzung von Geräten mit TV-Anschluss aufweisen (4 Stunden und 16 Minuten pro Woche). Schwarze sehen mit 50 Stunden und 54 Minuten pro Woche mehr fern als jede andere Gruppe.

"Die 18- bis 34-Jährigen verbringen genauso viel Zeit mit PCs, Mobilgeräten und TV-verbundenen Geräten wie mit Fernsehen und Radio", sagt Glenn Enoch, SVP of Audience Insights bei Nielsen. "In dieser Altersgruppe ist die Wahrscheinlichkeit am größten, dass sie verschiedene Arten von Inhalten über eine Vielzahl von Geräten konsumiert."

In dieser dynamischen Welt der Mediennutzung ist ein Vergleich des Medienverhaltens von Äpfeln zu Äpfeln unerlässlich. Ein Blick darauf, wie viele, wie oft und wie lange sich der Verbraucher mit Inhalten beschäftigt, ist für Inhalteanbieter und Werbetreibende unerlässlich, um die Chancen und Herausforderungen dieses Sehparadigmas zu bewerten.