02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Zielgruppen

Erforschung der Wirkung von #BlackGirlMagic

4 Minuten lesen | Oktober 2017

Afroamerikanische Verbraucher gehören weiterhin zu den einflussreichsten in den USA, wenn es um soziale und digitale Themen geht. Vor allem schwarze Frauen üben einen einzigartigen Einfluss auf die amerikanische Populärkultur aus. Und diese Macht hat einen Namen: #BlackGirlMagic. Er steht für die einzigartige Macht, die Schwarze Frauen dort haben, wo sich Kultur, Kommerz und Bewusstsein überschneiden.

Der siebte Teil der Diverse Intelligence Series von Nielsen über schwarze Verbraucher, African-American Women: Our Science, Her Magic, nutzt unsere Erkenntnisse, um #BlackGirlMagic zu quantifizieren. Diese Informationen sind für Vermarkter wichtig, da schwarze Frauen 52 % der schwarzen Bevölkerung ausmachen und den Löwenanteil der jährlichen Kaufkraft der Afroamerikaner in Höhe von 1,2 Billionen Dollar kontrollieren. Der Anstieg der gesamten Kaufkraft der Schwarzen ist zum Teil auf den höheren Bildungsstand und das Unternehmertum der schwarzen Frauen zurückzuführen. Die Bedeutung schwarzer Frauen wird weiter zunehmen, da die Gesamtbevölkerung immer vielfältiger wird. Wo können Unternehmen also ansetzen, um diese mächtigen Verbraucher zu erreichen? Jedes Gespräch über das Erreichen schwarzer Frauen beginnt auf digitalen und sozialen Plattformen.

SOZIALE VORREITER

Schwarze Frauen sind die Anführerinnen, Initiatorinnen und Trendsetterinnen in der bissig-witzigen und kulturell einflussreichen Gemeinschaft, die als Black Twitter bekannt ist. Tatsächlich war #BlackGirlMagic eine Bewegung, die von genau dieser Gruppe ausging, um Errungenschaften und Beispiele für die Schönheit und Kraft schwarzer Frauen zu teilen. Aufgrund ihrer relativen Jugend, mit einem Durchschnittsalter von nur 35,1 Jahren, sehen schwarze Frauen ihre Online-Präsenz als eine Erweiterung ihrer selbst und nutzen diese Plattformen auf eine Weise, die dies widerspiegelt.

Schwarze Frauen ab 18 Jahren verbringen mit 29 % höherer Wahrscheinlichkeit drei bis vier Stunden pro Tag in sozialen Medien und mit 86 % höherer Wahrscheinlichkeit fünf oder mehr Stunden pro Tag als nicht-hispanische weiße Frauen. Schwarze Frauen geben häufiger als nicht-hispanische weiße Frauen an, dass sie diese Websites nutzen, um neue Freunde zu treffen (21 %), berufliche Kontakte zu knüpfen oder zu pflegen (17 %) und um Menschen mit ähnlichen Interessen zu finden (14 %). Was jedoch für Marken und Vermarkter vielleicht noch wichtiger ist: Schwarze Frauen geben häufiger an, dass sie soziale Medien nutzen, um ihre Unterstützung für ihre Lieblingsunternehmen oder -marken zu zeigen (25 %) und um sich über Produkte oder Dienstleistungen zu informieren (12 %) als nicht-hispanische weiße Frauen. Unternehmen, die in der Lage sind, sinnvolle Verbindungen zu schwarzen Frauen herzustellen, werden davon profitieren, dass sozial versierte Markenvertreterinnen die Diskussion über ihre Produkte bestimmen.

DAS FERNSEHEN IST KÖNIG

Schwarze Frauen sind zwar in den sozialen Medien führend, aber die Vermarkter dürfen ihren Konsum auf traditionellen Medienplattformen wie dem Fernsehen nicht übersehen. Schwarze Frauen im Alter von 18 Jahren und älter sehen 51 Stunden und 36 Minuten pro Woche fern, verglichen mit 36 Stunden und 38 Minuten bei nicht-hispanischen weißen Frauen. Diese hohe Sehbeteiligung ist ein Segen für vielfältige Inhalte in Rundfunk, Kabel und Premium-Kabelnetzen.

Jede der 20 meistgesehenen Sendungen unter schwarzen Frauen hat entweder eine schwarze Hauptfigur oder eine überwiegend schwarze Besetzung, was darauf hindeutet, dass sich diese Konsumenten zu schwarzen Berühmtheiten und mehrdimensionalen Charakteren von Farbigen hingezogen fühlen. Die meistgesehene Sendung bei schwarzen Frauen ab 18 Jahren ist Empire", die im Durchschnitt von 24 % der schwarzen Frauen gesehen wird. Die Serie bietet sowohl eine überwiegend schwarze Besetzung als auch afro-amerikanische Schauspieler mit preisgekrönter Starpower in den Hauptrollen.

"Empire" ist auch ein Beispiel für den Einfluss des sozialen Wissens schwarzer Frauen auf den Erfolg dieser Fernsehsendungen. Wenn "Empire" ausgestrahlt wird, entstehen unweigerlich Trends auf einer Vielzahl von sozialen Plattformen, was die Macht dieser "Magie" verdeutlicht. Der soziale Buzz kann die Zuschauer dazu bringen, während der Ausstrahlung der Sendung einzuschalten und die Fans dazu ermutigen, die Sendung live zu sehen, um an der sozialen Echtzeit-Konversation teilzunehmen. Laut Nielsen Social war "Empire" die Serie mit der zweithöchsten Einschaltquote in der Fernsehsaison 2016-2017 und generierte mit jeder neuen Folge durchschnittlich 860.000 Interaktionen auf Twitter und Facebook. Es liegt auf der Hand, dass schwarze Frauen eine wichtige Triebkraft für Fernsehinhalte sind, und die Gestaltung von Programmen, die diese Zielgruppe ansprechen, kann durch organisches soziales Engagement Vorteile bei den Zuschauerzahlen bringen.

KAUFBEEINFLUSSER

Die #BlackGirlMagic erstreckt sich auch auf den Kauf von Konsumgütern. Schwarze Frauen tauschen sich gerne über ihre Meinungen und Vorlieben zu Produkten aus und orientieren sich an Gleichaltrigen, wenn sie eine Kaufentscheidung treffen wollen. Dieser kulturelle Austausch ist ein wesentlicher Bestandteil des Konzepts der Black Girl Magic. Die Hälfte der schwarzen Frauen gibt an, dass sie sich vor dem Kauf oft beraten lassen, das sind 11 % mehr als bei den weißen Frauen ohne Hautfarbe. Umgekehrt geben 43 % der schwarzen Frauen an, dass sie gerne ihre Meinung zu Produkten teilen, indem sie online Rezensionen und Bewertungen abgeben. Marken, die in der Lage sind, Produkte zu entwickeln, die schwarze Frauen ansprechen, können von der Bereitschaft dieser Gruppe profitieren, Empfehlungen auszusprechen, wenn sie ein Produkt finden, das ihnen gefällt.

Weitere Highlights des Berichts sind:

  • Die Zahl der Unternehmen im Besitz schwarzer Frauen ist zwischen 2007 und 2012 um 67 % gestiegen, verglichen mit einer Wachstumsrate von 27 % für alle Unternehmen im Besitz von Frauen.
  • Schwarze Frauen geben 106 % mehr für ethnische Haar- und Schönheitsmittel aus als nicht-hispanische weiße Frauen.
  • Schwarze Frauen geben mit 34 % höherer Wahrscheinlichkeit als weiße Frauen an, dass sie regelmäßig an religiösen Veranstaltungen teilnehmen.
  • Afroamerikanische Frauen kaufen mit 12 % höherer Wahrscheinlichkeit in Schmuckgeschäften ein als weiße Frauen, unabhängig davon, ob es sich um Modeschmuck oder edlen Schmuck handelt.

Weitere Einblicke erhalten Sie in der Nielsen-Studie Afroamerikanische Frauen: Unsere Wissenschaft, ihre Magie.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen

Unsere Produkte können Ihnen und Ihrem Unternehmen helfen

  • Ansicht der Verbraucher und Medien

    Greifen Sie auf syndizierte und maßgeschneiderte Verbraucherstudien zu, die Ihnen bei der Gestaltung erfolgreicher Marken, Werbung und Marketing helfen...

  • NCSolutions

    Maximieren Sie die Effektivität von CPG-Werbung mit Hilfe von Daten zur besseren Segmentierung, Optimierung und Erzielung umsatzbasierter Ergebnisse.