Zum Inhalt
02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Sport & Spiel

Marken, die sich bei Jazzfans engagieren, werden nicht mit dem Blues zurückgelassen

3 Minuten lesen | März 2016

Sie denken, Jazz ist nur ein Genre, das in Filmen aus den 1960er Jahren vorkommt? Falsch gedacht. Nehmen Sie zum Beispiel den Künstler Kamasi Washington. Letzte Woche hat der Millennial-Jazzkünstler den ersten American Music Prize gewonnen. Er war auch auf Kendrick Lamars gefeiertem Album To Pimp A Butterfly zu hören . Und dann ist da noch die Preservation Hall Jazz Band, die gemeinsam mit Trombone Shorty bei den 58. GRAMMY Awards auftrat.

Da so viel Jazz in der Luft liegt, haben wir uns aufgemacht, um mehr über die Jazzfans zu erfahren, insbesondere über die 25- bis 48-Jährigen, denn sie sind es, die das neue Interesse an diesem Genre wecken. Unsere jüngste Analyse ergab, dass das Jazz-Genre zwar nur einen kleinen Prozentsatz des gesamten Musikkonsums ausmacht, Jazz-Fans aber digital versierte Verbraucher sind, die sich von hochwertigen Marken und Dienstleistungen angezogen fühlen.

Laut Nielsens U.S. Music Report 2015 macht der Jazz zwar nur 1,3 % des gesamten Musikkonsums aus (physische Albumverkäufe, digitale Titel und Streaming-Äquivalente), doch übertreffen die Jazz-Hörer den durchschnittlichen Musikkonsumenten bei den Ausgaben für digitale Musik. Tatsächlich waren 2015 27 % der verkauften Jazz-Alben digital und 46 % physisch. Jazz-Musikhörer sind auch aktive Streamer und zeigen eine größere Bereitschaft, für Streaming-Dienste zu bezahlen als der durchschnittliche Musikhörer.

Siebenundvierzig Prozent der 25- bis 48-jährigen Jazz-Hörer geben an, dass sie für das Streaming bezahlen würden, wenn es günstiger wäre oder zusätzliche Funktionen hätte, im Vergleich zu 41 % der Hörer anderer Musikgenres wie Country, EDM, Rock, R&B, Pop und Hip-Hop/Rap. Darüber hinaus neigen junge Jazz-Hörer entsprechend ihrem digitalen Geschmack eher dazu, Musik und Musikveranstaltungen über Online-Kanäle wie Websites von Veranstaltungsorten und Events zu entdecken und Musik über ein Smartphone oder ein Tablet zu kaufen. Außerdem besuchen sie vermehrt Live-Musikveranstaltungen, insbesondere kleinere Musiksessions.

Der Audience Insights Report von Nielsen über Jazzmusikfans (der sich auf Hörer im Alter von 25 bis 48 Jahren konzentriert) zeigt, dass diese jungen Hörer in der Regel in großen Metropolen leben und zu 58 % männlich sind. Obwohl sie überwiegend weiß sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Afroamerikaner sind, doppelt so hoch wie bei den durchschnittlichen Musikhörern. Sie haben auch eine Vorliebe für das gute Leben. Diese Hörer sind Reisende mit einer Vorliebe für gehobene Hotelketten und einer höheren Neigung, in den letzten 12 Monaten mit den meisten großen Fluggesellschaften im Inland zu fliegen, im Vergleich zu anderen Musikhörern. Sie sind auch Fashionistas und kaufen mit wesentlich höherer Wahrscheinlichkeit Designer-Jeans und kaufen in teuren Kaufhäusern ein als andere Musikhörer.

Weibliche Jazzfans bevorzugen am ehesten spezielle Kosmetikmarken, die gute Möglichkeiten für Partnerschaften in den Bereichen Parfüm, Lippenstift, Nagellack und Augen-Make-up bieten. Wenn es um Autos geht, stehen bei dieser Gruppe ausländische Autohersteller hoch im Kurs, und sie kaufen häufiger als andere im Ausland hergestellte Autos. Alkoholische Getränke sind ebenfalls sehr beliebt, wobei alle Arten von Spirituosen, Craft- und Importbier überdurchschnittlich häufig gekauft werden.

Was bedeutet das für Marken? Junge Jazzmusik-Hörer sind nicht nur eine Chance für gehobene Marken, sondern im Vergleich zu anderen Musikhörern auch sehr empfänglich für musikbasierte Aktivitäten. Siebenunddreißig Prozent sehen Marken, die Live-Chats mit Künstlern in den sozialen Medien sponsern, eher wohlwollend als andere Musikhörer. Einundsechzig Prozent sagen, dass kostenlose Musikdownloads die Markengunst erhöhen. Insgesamt ähneln ihre Musikkonsumgewohnheiten denen der Millennials, aber Jazzfans zeigen eine größere Bereitschaft, für digitale Musik zu bezahlen als Fans anderer Genres. Digitale Musikaktivierungen können daher ein effektiver Weg für Marken sein, mit einem begehrten Publikum von High-End-Konsumenten in Kontakt zu treten.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen