02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Wie sich das Wachstum und die Entwicklung des Over-the-Air-Fernsehens in die heutige Fernsehlandschaft einfügt

4 Minuten lesen | Januar 2019

Over-the-Air-Fernsehen (OTA) - das Programm, zu dem wir alle Zugang haben, auch wenn wir kein Kabel- oder Satellitenabonnement haben - ist wieder groß im Kommen. Tatsächlich ist es eines der besten Dinge, die Kabelabschneidern und Kabelrasierern passieren können, denn es bietet ihnen kostenloses Fernsehen über eine digitale Antenne. Und was noch besser ist: Seit der Umstellung auf den digitalen Rundfunk vor einem Jahrzehnt erhalten sie sogar noch mehr Kanäle kostenlos - und das in hervorragender HD-Qualität. Aufgrund unseres umfassenden Panel-Ansatzes umfassen unsere Daten alle Haushaltstypen, einschließlich OTA, was es uns ermöglichte, tiefe Einblicke und Analysen in diesem wichtigen wachsenden Segment durchzuführen. Was wissen wir also über OTA-Haushalte? Wir haben uns vor kurzem mit den Daten beschäftigt, um mehr über sie herauszufinden - insbesondere, wie viele es sind, wie sie aussehen und wie sie Medien konsumieren.

ES GIBT VIELE VON IHNEN

Laut Nielsen-Bevölkerungsschätzungen vom Mai 2018, die in unserem neuesten Local Watch-Bericht detailliert aufgeführt sind, gibt es in den USA mehr als 16 Millionen OTA-Haushalte. Das entspricht knapp über 14 % der Haushalte. Im Jahr 2010 war diese Zahl noch viel niedriger - 5 Millionen weniger, um genau zu sein. Das ist ein Anstieg von fast 50 % innerhalb von acht Jahren. Und da immer mehr Verbraucher ihre TV-Quellen à la carte auswählen, besteht die Chance, dass dieses Segment weiter wächst.

SIE SIND NICHT ALLE GLEICH

Während viele von uns OTA-Fernsehen mit "Hasenohren" und einer physischen Wählscheibe am Fernsehgerät gleichsetzen, sind die heutigen OTA-Haushalte nicht mehr das, was sie einmal waren - genauso wie die Technologie nicht mehr dieselbe ist. Heute sind diese Haushalte eine Mischung aus verschiedenen Zuschauergruppen, die TV-Inhalte auf unterschiedliche Weise konsumieren. Einige sind normale OTA-Haushalte, die das Programm über eine digitale Antenne empfangen, aber die meisten kombinieren ihr OTA-Angebot mit Streaming-Diensten. Im Mai 2018 waren 41 % der OTA-Haushalte traditionelle Haushalte, die keinen Streaming-Dienstanbieter nutzen. Das bedeutet, dass die Mehrheit einen Streamingdienst abonniert hat (59 %). Die Nielsen-Daten zeichnen ein anschauliches Bild dieser beiden sehr unterschiedlichen Gruppen und offenbaren einige überraschende Unterschiede in Bezug auf Alter, ethnische Zugehörigkeit und Einkommen. Das Einzige, was diese Haushalte gemeinsam haben, ist das Fehlen von Kabelkabeln und Satellitenschüsseln.

Um die Sache noch komplizierter zu machen, gibt es noch eine dritte Art von OTA-Haushalten, die einen virtuellen Video-Multikanal-Programmverteiler (vMVPD) abonnieren, der gemeinhin als "Skinny Bundle" bekannt ist und ihnen das Streaming von Kabelprogrammen ermöglicht. Diese Gruppe fällt direkt in das Segment der Streaming-Dienste (Plus SVOD), die 59 % der OTA-Haushalte ausmachen. Im Mai 2018 entfielen auf diese Gruppe 8 % der OTA-Haushalte, d. h. 1,3 Millionen Haushalte.

EIN LICHTBLICK FÜR DEN RUNDFUNK

Drei Stunden pro Tag entsprechen etwa 1.100 Stunden pro Jahr, was der Zeit entspricht, die ein durchschnittlicher Erwachsener in einem OTA-Haushalt damit verbringt, Fernsehinhalte zu sehen. Das ist zwar eine große Zahl, aber sie kann auch täuschen. Hinter den Kulissen setzt sich diese Zahl aus drei sehr unterschiedlichen Publikumssegmenten zusammen (kein SVOD; OTA + SVOD; OTA + SVOD mit vMVPD). Welches Segment sieht sich also die meisten Inhalte an? Diejenigen, die kein SVOD nutzen, verbringen jeden Tag satte 4 Stunden und 51 Minuten mit dem Fernsehen. Bei den anderen sieht die Sache jedoch anders aus. Die zunehmende Fragmentierung durch die Nutzung von internetfähigen Geräten führt zu einem Rückgang des Fernsehkonsums, aber SVOD-Haushalte mit und ohne vMVPD sehen immer noch über eine Stunde pro Tag. Die Kabelnutzung nimmt mit dem vMVPD-Zugang zu, bleibt aber immer noch hinter der Fernsehnutzung zurück. Unabhängig von der Art des OTA-Haushalts ist das Fernsehen die tägliche Anlaufstelle für Inhalte auf dem Fernsehbildschirm.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen

Unsere Produkte können Ihnen und Ihrem Unternehmen helfen

  • Ansicht der Verbraucher und Medien

    Greifen Sie auf syndizierte und maßgeschneiderte Verbraucherstudien zu, die Ihnen bei der Gestaltung erfolgreicher Marken, Werbung und Marketing helfen...

  • NCSolutions

    Maximieren Sie die Effektivität von CPG-Werbung mit Hilfe von Daten zur besseren Segmentierung, Optimierung und Erzielung umsatzbasierter Ergebnisse.