Zum Inhalt
02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Anzeigengestütztes Audio bietet eine überzeugende Gelegenheit

3 Minuten lesen | Februar 2020

Audio unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht grundlegend von Video, und die Geschäftsmodelle müssen dies widerspiegeln. Und da Streaming allgegenwärtig wird, ist es für Audioanbieter wichtig, sich der Tatsache zu stellen, dass die Verbraucher eher zu kostenlosen Optionen tendieren. Schließlich bieten sich dort die besten Werbemöglichkeiten. 

Eine spezielle Nielsen-Umfrage über die Einstellung der US-Verbraucher zu Streaming-Plattformen ergab, dass in der Videowelt die große Mehrheit der Streaming-Nutzer (mehr als 90 %) mindestens einen kostenpflichtigen Streaming-Dienst abonniert hat. Im Gegensatz dazu nutzen mehr als die Hälfte (53 %) der Verbraucher kostenlose, werbefinanzierte Audio-Streaming-Dienste (27 % haben ein Abonnement).

Die Verbraucher hatten schon immer Zugang zu kostenloser Audiounterhaltung, daher ist es nicht überraschend, dass die Amerikaner eher zögern, dafür zu bezahlen. Unabhängig davon, wie wir zuhören, erwarten die Verbraucher, dass Musik-Streaming-Dienste und Radio kostenlos verfügbar sind. Das ist ein auffälliger Unterschied zum Video-Streaming-Sektor, wo die Anbieter von Inhalten bestimmte Programme in spezielle Dienste aufteilen, um Abonnenten zu gewinnen.

Ausgehend von dem, was wir über den anhaltenden Einfluss des Radios in der Audio-Landschaft wissen, ist das, was wir im Streaming-Bereich sehen, nicht besonders aufsehenerregend. Werbeunterstütztes, kostenloses Audio ist seit dem Aufkommen des Mediums die Norm. Es lässt sich nicht leugnen, dass die Liebe der Hörer zum Radio ungebrochen ist, denn es bildet die Grundlage des gesamten Hörerlebnisses, seit das Radio zum ersten Mal über den Äther ging. Dies erklärt, warum das Radio nach wie vor eines der Herzstücke des Medienuniversums ist und jede Woche 92 % der erwachsenen US-Hörer erreicht, mehr als jede andere Plattform. 

Diese Erkenntnisse sind auch in der Werbewelt nicht unbekannt: Große , milliardenschwere Marken werden (wieder) auf audiobasierte Werbelösungen aufmerksam. Sie wissen, dass es auf die Reichweite ankommt. Sie ist ein grundlegender Bestandteil erfolgreicher Werbekampagnen und ein notwendiger Bestandteil, wenn es darum geht, den Bekanntheitsgrad zu steigern und Produkte aus dem Regal zu nehmen. Werbegestütztes Audio (und insbesondere Radio) bietet eine überzeugende Möglichkeit, die Verbraucher in der heutigen stark fragmentierten und von Streaming geprägten Welt massenhaft zu erreichen. Während Video-Streaming die Schlagzeilen in den Medien dominiert, entwickelt sich auch Audio-Streaming schnell zu einem festen Bestandteil des Medienkonsums der US-Verbraucher. Audio bietet ein einzigartiges, intimes Erlebnis für die Hörer und die Werbetreibenden, die sie erreichen wollen. Und wie der jüngste Nielsen Total Audience Report zeigt, stehen Benutzerfreundlichkeit, Inhaltsvielfalt und Kosten bei den Audiostreaming-Nutzern hoch im Kurs.

Während die verschiedenen Geschäftsmodelle unterschiedliche Vor- und Nachteile haben, bietet das werbefinanzierte Modell den Vorteil eines unbegrenzten Verdienstpotenzials. Irgendwann wird selbst das erfolgreichste Abonnementmodell mit Wachstumsproblemen konfrontiert, wenn sich die Abonnentenpools füllen. Das ist bei dem werbefinanzierten Modell nicht der Fall. Ja, es ist verlockend, sich vom Trubel um die neuesten Abonnement-Videodienste mitreißen zu lassen, aber in der Audiowelt bleibt der Schwerpunkt für Sender, Podcaster und Produzenten unverändert: Qualitativ hochwertige Inhalte zu entwickeln, die das Publikum unabhängig von der Plattform oder dem Werbemodell bei der Stange halten - so wie es schon seit den Anfängen des Radios der Fall ist.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen